Deutschland sagt nein zum ICE-Verbot der EU 2035, andere könnten folgen

Das sagte Bundesfinanzminister Christian Lindner am Dienstag der Nation würde nicht zustimmen zum Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor von 2035 in der Europäischen Union. In einem Interview mit dem BDI-Industrieverband, einem deutschen Wirtschaftsverband, der mehr als 100.000 Unternehmen vertritt, sagte Lindner, es gäbe Nischen für Verbrennungsmotoren, und das Verbot sei falsch.

Lindners Statement an Deutschlands Wirtschaftsführer sollte wohl die Nerven der bedeutenden deutschen Autoindustrie und einer Fülle von Autozulieferern beruhigen. Auch andere Länder mit ähnlichen Branchen haben den Schritt der EU zurückgedrängt. Hochrangige Mitglieder der französischen, tschechischen und italienischen Regierung haben sich alle gegen ein umfassendes Verbot ausgesprochen und auf mögliche wirtschaftliche Schäden hingewiesen, da die Frist näher rückt. Deutschland, Frankreich und Italien sind die drei größten Volkswirtschaften in der EU.

Dies ist nicht das erste Gerücht aus Deutschland über EU-Maßnahmen. Der Verkehrsminister des Landes stellte außerdem fest, dass das Verbot unangemessen sei, und sagte weiter, dass synthetische Kraftstoffe eine mögliche Antwort auf das Ziel der EU sein könnten, die CO2-Emissionen zu reduzieren. Auch Bedenken einzelner Autohersteller, ob deutsch oder nicht, wurden geäußert. BMW hat angekündigt, die Entwicklung von Verbrennungsmotoren in absehbarer Zeit nicht einzustellen, und Oliver Zipse, Vorstandsvorsitzender, sagte, dass „die Nachfrage nach ICE-Fahrzeugen noch viele Jahre lang stark bleiben wird“. Auch die italienischen Autohersteller lehnten das Mandat weitgehend ab.

Der Plan der EU wird wegen des Verbots von mächtigen Stimmen heftig kritisiert. Um seinen Plan auszuführen, scheint es notwendig, sich mit den prognostizierten wirtschaftlichen Auswirkungen auseinanderzusetzen. Die französische La Plateforme Automobile, die größte Autolobby des Landes, schätzt, dass bis 2035 100.000 Arbeitsplätze in der Branche verloren gehen könnten, was mehr als die Hälfte der Belegschaft ausmacht. Ebenso prognostiziert sie Investitionen in Höhe von 21 Milliarden US-Dollar in Technologie und Infrastruktur, die erforderlich sind, um die Ziele der EU zu erreichen. In Deutschland ist die Geschichte sehr ähnlich, wo ein Zehntel der 830.000 Arbeitsplätze in der Automobilindustrie innerhalb des nächsten Jahrzehnts möglicherweise gefährdet ist.

Die endgültige Entscheidung über den Plan der EU wird in den kommenden Monaten fallen, wenn die Mitgliedstaaten ihre Urteile abgeben.

Senden Sie eine E-Mail an den Autor unter [email protected]

More from Wolfram Müller
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.