Deutschland sieht „Moment der Wahrheit“ für Atomgespräche mit dem Iran | Nachrichten

Die deutsche Bundeskanzlerin sagte, es sei jetzt möglich, eine Einigung zu erzielen und die Sanktionen aufzuheben, während der Iran sagte, er sei „noch nie so nah an einer Einigung gewesen“.

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Samstag, „der Moment der Wahrheit ist gekommen“, um festzustellen, ob das Atomabkommen von 2015 zwischen dem Iran und den Weltmächten gerettet werden kann, und die iranischen Führer müssen eine Wahl treffen.

Der iranische Außenminister sagte jedoch, es sei Sache der westlichen Länder, Flexibilität zu zeigen, und dass „der Ball jetzt bei ihnen liegt“. Er fügte hinzu, der Iran sei bereit, Gefangene mit den Vereinigten Staaten auszutauschen.

Iranische Verhandlungsführer und die anderen Parteien des Abkommens – Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland und China – arbeiten in Wien daran, das Abkommen wiederzubeleben, das dem Iran im Austausch für Beschränkungen seines Atomprogramms eine Befreiung von Sanktionen gewährte.

Scholz sagte den Teilnehmern der jährlichen Münchner Sicherheitskonferenz, dass die iranischen Atomgespräche in den letzten 10 Monaten einen langen Weg zurückgelegt haben und dass „alle Elemente für einen Abschluss der Verhandlungen auf dem Tisch liegen“.

Aber er kritisierte auch den Iran für die verstärkte Anreicherung und die Einschränkung der Inspektionen durch Beobachter der UN-Atombehörde.

„Wir haben jetzt die Möglichkeit, eine Einigung zu erzielen, die eine Aufhebung der Sanktionen ermöglicht“, sagte Scholz. „Gleichzeitig stellt sich heraus, dass die Verhandlungen zu scheitern drohen, wenn wir nicht sehr schnell dorthin kommen.“

„Die iranischen Führer haben jetzt die Wahl“, fügte die Kanzlerin hinzu. „Jetzt ist der Moment der Wahrheit.“

Die Vereinigten Staaten beteiligten sich indirekt an den Gesprächen, als sie 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump aus dem Abkommen ausstiegen. Präsident Joe Biden hat signalisiert, dass er sich dem Deal anschließen will.

Unter Trump haben die USA erneut schwere Sanktionen gegen den Iran verhängt. Teheran reagierte, indem es die Reinheit und die Mengen des Urans, das es anreichert und lagert, unter Verstoß gegen das Abkommen – offiziell bekannt als Joint Comprehensive Plan of Action, oder JCPOA – erhöhte.

Stunden später sagte der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian auf derselben Konferenz in München: „Wir sind bereit, so schnell wie möglich eine gute Einigung zu erzielen – wenn die andere Seite die notwendige politische Entscheidung trifft.“

Amirabdollahian bestand darauf, dass „wir es eilig haben“, eine Einigung zu erzielen. Aber er sagte, die Frage der US-Garantien für die Zukunft eines wiederhergestellten Deals bleibe ein Knackpunkt.

„Wir waren einer Einigung noch nie näher“, sagte er. „Es ist die westliche Seite, die ihre Initiativen präsentieren und Flexibilität zeigen muss … Sie haben bisher keine Flexibilität gezeigt.“

Amirabdollahian fügte hinzu: „Wir glauben, dass der Gefangenenaustausch ein humanitäres Problem ist … nichts mit dem Atomabkommen zu tun hat. Wir können es sofort tun.

‚Innerhalb weniger Tage‘

Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte am Donnerstag, dass „in der vergangenen Woche erhebliche Fortschritte erzielt wurden“.

„Wenn der Iran ernst wird, können und sollten wir innerhalb weniger Tage eine Einigung über die gegenseitige Rückkehr zur vollständigen Umsetzung des JCPOA erzielen“, sagte der Sprecher.

Aber „alles darüber hinaus würde die Möglichkeit einer Rückkehr zum Abkommen gefährden“.

Der Iran hat sich bisher geweigert, direkt mit den Vereinigten Staaten zu sprechen. Der Außenminister deutete an, dass direkte Verhandlungen nur dann sinnvoll seien, wenn die Vereinigten Staaten bestimmte Sanktionen aufheben oder bestimmte in ausländischen Banken eingefrorene iranische Vermögenswerte freigeben.

Der Iran hat lange darauf bestanden, dass sein Atomprogramm friedlich ist. Aber Schritte des Landes, sich von seinen Verpflichtungen aus dem Abkommen von 2015 zu lösen, haben den regionalen Rivalen Israel und die Weltmächte alarmiert.

Seitdem hat Teheran damit begonnen, Uran auf 60 % Reinheit anzureichern – ein kurzer technischer Schritt im Vergleich zu den 90 %, die für die Herstellung einer Atombombe benötigt werden, und betreibt viel fortschrittlichere Zentrifugen als die im Abkommen erlaubten.

Written By
More from Heine Thomas
Deutschland sieht einen Anstieg der politisch motivierten Kriminalität Stimme von Amerika
Bundesinnenminister Horst Seehofer warnte vor einer alarmierenden Zunahme der politisch motivierten Kriminalität...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.