Deutschland strebt eine aktivere Rolle im Indopazifik an (Gesendet)

Taipeh, 4. September (ANC) Jörg Polster, Deutschlands neuer Vertreter in Taiwan, sagte kürzlich, sein Land hoffe, seine Präsenz im Indopazifik durch multilaterale Zusammenarbeit mit regionalen Partnern, darunter Taiwan und China, zu stärken.

„Dies ist eine wichtige Region für uns, und wir möchten in dieser Region aktiver, auch sichtbarer werden“, sagte Polster CNA in einem Exklusivinterview am 27. August.

Polster sagte, die Bundesregierung verfolge einen “umfassenden Ansatz” bei ihrer Indopazifik-Strategie, die darauf abzielt, Wirtschaftspartnerschaften zu diversifizieren, das Völkerrecht, die multilaterale Zusammenarbeit und die sicherheitspolitische Zusammenarbeit in der Region zu stärken.

Um seine Absichten zu demonstrieren, schickte Deutschland am 2. August seine Fregatte Bayern zu einer sechsmonatigen Reise in die Region, die als erstes deutsches Kriegsschiff seit 2002 das Südchinesische Meer überqueren wird genannt. .

Das Schiff wird an der Seeüberwachung der Sanktionen der Vereinten Nationen gegen Nordkorea teilnehmen, in den Häfen von Partnerländern anlegen und an multilateralen Aktivitäten teilnehmen, so die Bundesregierung.

Es sei derzeit nicht klar, ob die Bayern auf ihrem Weg die Taiwanstraße überqueren werden, sagte Polster und fügte hinzu, dass Deutschland bestrebt sei, seine Beziehungen zu Taiwan und China auszubalancieren.

“Taiwan ist ein wichtiger Partner, und natürlich stellt sich sofort die Frage: Was ist mit Festlandchina? Es ist auch ein Partner”, sagte er.

Während China die Region vor große Herausforderungen stellt, prüft die Bundesregierung, wie sie ihre Beziehungen zu China ähnlich wie zu Taiwan aufbauen kann.

“Es ist ein ausgleichender Ansatz. Es ist nicht das eine oder das andere”, sagte Polster.

Auf die Frage, wie Deutschland versuche, sich im Umgang mit Taiwan und China nicht in ein Nullsummenspiel einzuklinken, sagte Polster, es sei wichtig, sorgfältig zu planen, ohne direkt in Entscheidungen einzugreifen.

Der jüngste Streit zwischen Litauen und China um die Entscheidung des Baltikums, Taiwan dort eine Repräsentanz unter dem Namen „Taiwan“ zu eröffnen, gehörte zum Beispiel zu den Themen, die die Bundesregierung weiterverfolgt hat.

Welchen politischen Rahmen Deutschland auch immer einnehme, es sei jedoch möglich, flexibel zu sein, sagte Polster und betonte, dass Kommunikation der Schlüssel dazu sei.

Es sei daher bedauerlich, dass China seinen Botschafter in Vilnius zu diesem Thema zurückrufe, sagte er.

Mit dem Botschafter und dem vorhandenen Kommunikationskanal wäre es viel einfacher gewesen, “zu sehen, was passiert ist, warum es passiert ist und was die Lösungen sein könnten”, sagte Polster.

„Also mehr Reden, mehr Reden, eigentlich ist das der Weg und nicht weniger“, sagte er.

Die Förderung des Austauschs zwischen Taiwan und Deutschland werde ebenfalls oberste Priorität haben, so Polster, der im Juli Thomas Prinz als Deutschlands Repräsentant in Taiwan nachfolgte.

Es gab viele Pläne, die bilateralen Beziehungen vor dem Ausbruch von COVID-19 zu stärken, aber sie liegen seit März 2020 auf Eis, sagte er.

„Ich würde mich schon jetzt sehr freuen, wenn ich dazu beitragen könnte, wieder da zu sein, wo wir vor zwei Jahren waren“, sagte Polster.

Polster, PhD. in Physik, wurde in Länder wie Südkorea, Taiwan, Vietnam und neuerdings Indien entsandt, bevor er nach Taiwan zurückkehrte.

(von Chung Yu-chen und Lee Hsin-Yin)

Abschlusselement / s

Written By
More from Heine Thomas

Nach dem Corona-Ausbruch: Das Spiel der Serie A zwischen Genoa FC und Turin FC wurde verschoben

Nach einem Coronavirus-Ausbruch bei CFC Genua wird das Fußballspiel sein, das für...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.