Blinken diskutiert afghanische Evakuierte bei Treffen in Katar und Deutschland

WASHINGTON, 3. September (Reuters) – US-Außenminister Antony Blinken sagte am Freitag, er werde am Sonntag nach Katar reisen, um sich mit den Staats- und Regierungschefs des Landes zu treffen und ihnen für ihre Hilfe bei der Evakuierung aus Afghanistan zu danken, und dann zu einem Ministertreffen nach Deutschland reisen .

Blinken sagte auf einer Pressekonferenz des Außenministeriums, er werde Afghanen und Arbeiter in der katarischen Hauptstadt Doha treffen, “die rund um die Uhr wirklich heroische Arbeit leisten”.

Er sagte, er werde zum Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland reisen, wo er auch Afghanen treffen werde. Das Ministertreffen wird virtuell mit Partnern abgehalten, darunter mehr als 20 Länder, die ein Interesse an der Umsiedlung und Ansiedlung von Afghanen haben.

Blinken sagte auch, die US-Regierung unterhalte Kontakt zu den Taliban. „Wir unterhalten weiterhin Kommunikationskanäle mit den Taliban zu wichtigen Themen“, sagte Blinken.

US-Außenminister Antony Blinken hält am 30. August 2021 im Außenministerium in Washington, USA, nach Diskussionen zur Lage in Afghanistan Bemerkungen. REUTERS / Jonathan Ernst / Pool

Das Außenministerium stehe “in ständigem Kontakt” mit in Afghanistan verbliebenen Amerikanern, die das Land noch immer verlassen wollen, sagte Blinken.

“Wir haben jedem dieser US-Bürger spezielle Teams zugeteilt, die in ständigem Kontakt mit ihnen stehen. Wir bieten ihnen eine sehr maßgeschneiderte, sehr spezifische Beratung”, sagte er.

Fast alle, die blieben, seien binational, die in Afghanistan wohnen und deren Großfamilien dort leben, sagte Blinken.

„Es ist keine Überraschung, dass die Entscheidung, den Ort, den sie ihr Zuhause nennen, zu verlassen oder nicht, eine herzzerreißende Entscheidung ist“, sagte er.

Blinken beschrieb auch die Bemühungen des Ministeriums seit dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden im Januar, die Bearbeitung von Sondervisa für Afghanen zu beschleunigen, die während des 20-jährigen Krieges mit US-Streitkräften zusammengearbeitet haben und von denen sich Tausende immer noch in Afghanistan befinden.

Berichterstattung von Humeyra Pamuk, Doina Chiacu, Arshad Mohammed und Patricia Zengerle; Redaktion von Rosalba O’Brien und Grant McCool

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.