Deutschland und Frankreich ignorieren die Anfrage der WHO und werden Covid-Auffrischungsinjektionen geben

Coronavirus: Die Weltgesundheitsorganisation hat ein Moratorium für Rückrufe des Covid-19-Impfstoffs gefordert.

Paris / Berlin:

Deutschland und Frankreich werden die Rückrufe von COVID-19-Impfstoffen ab September vorantreiben und einen Aufruf der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ignorieren, zu warten, bis mehr Menschen auf der ganzen Welt geimpft sind.

Die Entscheidung, die Auffrischungsinjektionen trotz der bisher stärksten Erklärung der WHO fortzusetzen, unterstreicht die Herausforderung im Umgang mit einer globalen Pandemie, da Länder versuchen, ihre eigenen Bürger vor der ansteckenderen Delta-Variante zu schützen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, Frankreich arbeite daran, ab September dritte Dosen des COVID-19-Impfstoffs für ältere und gefährdete Personen einzuführen.

“Eine dritte Dosis wird wahrscheinlich notwendig sein, nicht für alle vorne, aber auf jeden Fall für die Schwächsten und Älteren”, sagte Macron auf seinem Instagram-Account.

Deutschland will ab September immungeschwächte Patienten, Hochbetagte und Bewohner von Pflegeheimen erinnern, teilte das Gesundheitsministerium mit.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus forderte am Mittwoch einen Stopp der Auffrischimpfung bis mindestens Ende September und sagte, es sei inakzeptabel, dass reiche Länder mehr von der weltweiten Impfstoffversorgung nutzen.

Länder mit hohem Einkommen verabreichten im Mai etwa 50 Dosen pro 100 Einwohner, und diese Zahl hat sich laut WHO seitdem verdoppelt. Länder mit niedrigem Einkommen konnten aufgrund fehlender Vorräte nur 1,5 Dosen pro 100 Einwohner verabreichen.

„Ich verstehe die Besorgnis aller Regierungen, ihre Bevölkerung vor der Delta-Variante zu schützen. Aber wir können nicht akzeptieren, dass Länder, die bereits den größten Teil des weltweiten Impfstoffangebots aufgebraucht haben, noch mehr verwenden“, sagte Tedros.

Deutschland wies die Vorwürfe zurück und sagte, es werde auch mindestens 30 Millionen Dosen des Impfstoffs an ärmere Länder spenden.

„Wir wollen gefährdeten Gruppen in Deutschland eine dritte Vorsorgeimpfung anbieten und gleichzeitig die Impfung möglichst vieler Menschen weltweit unterstützen“, teilte das Ministerium mit.

Macrons Regierung versucht, Frankreichs Impfprogramm zu verstärken, da das Land mit einer vierten Welle des Virus und Straßenprotesten konfrontiert ist, um gegen die COVID-Politik der Regierung zu protestieren.

Frankreich und Deutschland haben bisher 64,5% bzw. 62% ihrer Bevölkerung mindestens eine Dosis eines COVID-19-Impfstoffs verabreicht, wobei 49% der Franzosen und 53% der Deutschen vollständig geimpft sind.

(Mit Ausnahme des Titels wurde diese Geschichte nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und wird von einem syndizierten Feed gepostet.)

Written By
More from Heine Thomas

Neueste Nachrichten aus der ganzen Welt

Bei einer Pressekonferenz in Genf am Montag sprach der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.