Deutschland und IOM stärken Partnerschaft zur Weiterentwicklung der humanitären Hilfe im Irak [EN/AR/KU] – Irak

Bagdad – Während des ISIL-Konflikts wurden rund sechs Millionen Iraker vertrieben. Tausende Familien sind seit dem Ende der Krise in ihre Herkunftsgebiete zurückgekehrt, aber die instabilen Bedingungen im Irak haben die humanitäre Lage im Land deutlich verändert. Im Zuge der fortschreitenden landesweiten Konsolidierungs- und Schließung von Lagern müssen sich Binnenflüchtlinge (IDPs) mit den komplexen Erfahrungen der vorzeitigen Rückkehr und Sekundärvertreibung auseinandersetzen. Rückkehrer, die in sensiblen Gebieten mit schwierigen Lebensbedingungen leben, und Binnenvertriebene, die in überfüllten Lagern und informellen Stätten leben, benötigen dringend angemessene humanitäre Hilfe.

Im Rahmen ihrer fortgesetzten Unterstützung der Internationalen Organisation für Migration (IOM) im Irak wird die Bundesregierung zusätzliche mehrjährige humanitäre Mittel bereitstellen, die es der IOM ermöglichen, ihre Reaktionsstrategie schnell anzupassen und umzusetzen, um den sich ändernden Bedürfnissen der betroffenen Bevölkerung gerecht zu werden gleichzeitig flexibel bleiben, um auf plötzliche Krisen zu reagieren.

Der jüngste Zuschuss des Auswärtigen Amtes (FFO) ergänzt ein im März 2020 gestartetes IOM-Projekt im Irak. Neben der Verbesserung der Sichtbarkeit ermöglicht diese mehrjährige humanitäre Förderung eine längerfristige Planung und Kontinuität des Programms. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da die verbleibenden Bevölkerungsgruppen, die mit anhaltender Vertreibung konfrontiert sind, dauerhafte Unterstützung benötigen, bis Lösungen für ihre Vertreibung gefunden sind.

„Diese Förderung durch das Auswärtige Amt ist nicht nur großzügig, sondern auch flexibel und wird sich über die nächsten Jahre erstrecken“, sagte IOM-Irak-Missionschef Gerard Waite. „Dies wird die Fähigkeit der IOM stärken, eine umfassende und nachhaltige Reaktion auf Vertreibungen zu verfolgen, die dem Ausmaß des dringenden Bedarfs im Irak entspricht.

Die Mittel werden verwendet, um eine breite Palette humanitärer Aktivitäten umzusetzen, von der Lagerverwaltung an formellen und informellen Orten bis hin zu spezialisierten Gemeinschaftsschutz- und psychiatrischen Diensten und psychosozialer Unterstützung innerhalb und außerhalb des Lagers. Für diejenigen, die in unhygienischen oder beschädigten Unterkünften leben, werden durch die Finanzierung Sofortlösungen zur Verbesserung der Sicherheit, des Schutzes und der Lebensbedingungen bereitgestellt. Die Interventionen werden auch Hilfe bei Non-Food-Artikeln leisten und die Zentren der primären Gesundheitsversorgung unterstützen, um die Zugänglichkeit und Qualität grundlegender Dienste sicherzustellen.

„Deutschland engagiert sich weiterhin für die Bedürfnisse der Vertriebenen im Irak. Die Vielfalt individueller IDP-Situationen erfordert maßgeschneiderte Lösungen. Wir wollen den Partnerorganisationen so viel Flexibilität wie möglich geben, damit sie sich an sich ändernde Situationen vor Ort anpassen und ihrem Ehrgeiz gerecht werden können, humanitäre Hilfe entsprechend dem vorrangigen Bedarf zu leisten “, sagte der Minister. Geschäftsträger Peter Felten von der Deutschen Botschaft im Irak. „Wir freuen uns sehr, in dieser Hinsicht unsere Partnerschaft mit IOM fortzusetzen. “

Die anhaltende Unterstützung der deutschen Regierung ermöglicht es der IOM Irak, auf dringende humanitäre Bedürfnisse zu reagieren und gleichzeitig die Ursachen und dauerhaften Lösungen für die Vertreibung zu ermitteln und so die Neuansiedlung oder sichere Rückkehr und Wiedereingliederung von Vertriebenen in ihre Gemeinden zu erleichtern.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die IOM-Abteilung für öffentliche Informationen im Irak, E-Mail: [email protected]

Written By
More from Heine Thomas

Steuerangriff beim DFB – Untersuchung schwerer Steuerhinterziehung

Steuerangriff auf den deutschen Fußballverband! Am Mittwoch durchsuchte die Frankfurter Staatsanwaltschaft zusammen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.