Deutschland unterstützt die libysche Küstenwache nicht mehr bei der Operation IRINI

Deutschland hat seine Beteiligung an der Operation IRINI geändert, um die Unterstützung der libyschen Küstenwache aus dem Mandat zu streichen, teilte der Menschenrechtsbeauftragte des europäischen Landes am Freitag mit.

Der deutsche Menschenrechtsbeauftragte hat Libyen wiederholtes Versagen bei Such- und Rettungsaktionen im Mittelmeer vorgeworfen und es als unzuverlässigen Partner bezeichnet.

In einer am Freitag über das Auswärtige Amt veröffentlichten Erklärung sagte Luise Amtsberg, dass diejenigen, die nach Libyen zurückkehrten, Gefahr liefen, Missbrauch ausgesetzt zu werden, und dass die Zusammenarbeit Deutschlands mit der Küstenwache des Landes nicht nachhaltig sei. Sie forderte die EU auf, dem Beispiel Deutschlands zu folgen und die Unterstützung für die Agentur zu beenden.

„Die Aktionen der libyschen Küstenwache haben immer wieder gezeigt, dass Libyen bei der Erfüllung dieses Mandats die Menschenrechtsstandards nicht einhält“, sagte sie.

„Völkerrecht und Menschenrechte werden auf See und an Land ständig verletzt. Die libysche Küstenwache ist daher kein verlässlicher Partner für die Europäische Union.

„Aus menschenrechtlicher Sicht ist daher eine Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache unhaltbar“, sagte sie.

„Dies ist einer der Gründe, warum die Bundesregierung die Beteiligung Deutschlands an der Operation Irini bereits geändert hat, um die Unterstützung der libyschen Küstenwache aus dem Mandat zu streichen.“

Written By
More from Heine Thomas
Samsung Galaxy Note 20 Ultra für die Verwendung des Snapdragon 865+ -Chipsatzes: Folgendes ist zu erwarten
Top 5 Premium-Smartphones zum Kauf im Jahr 2020 Der berühmte Tippgeber Ice...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.