Rekordinflation in der EU erwartet; Wirtschaft wächst weiter

Das statistische Amt der Europäischen Union, Eurostat, schätzte am Freitag, dass die Inflation im Juli voraussichtlich einen Rekordwert von 8,9 % erreichen wird, während die Eurozone und die EU-Wirtschaft im ersten Quartal 2022 im Allgemeinen weiter gewachsen sind.

Eurostat wies in seinem Bericht darauf hin, dass die Inflation im Juli mit einem Wachstum von 39,7 % nach 42 % im Juni weitgehend vom Energiesektor angetrieben wurde. Der Lebensmittel-, Alkohol- und Tabaksektor folgt mit einem Anstieg von 9,8 % gegenüber 8,9 % im Juni. Der Sektor der Industriegüter ohne Energie wuchs um 4,5 %, verglichen mit 4,3 % im Juni, und der Dienstleistungssektor wuchs um 3,7 %, verglichen mit 3,4 % im Juni.

Seit Monaten befindet sich die Inflation auf dem höchsten Stand seit 1997, als das Rekordhoch des Euro begann, was die Europäische Zentralbank dazu veranlasste, die Zinsen letzte Woche zum ersten Mal seit 11 Jahren anzuheben und im September einen weiteren Schub zu signalisieren.

Unterdessen berichtete Eurostat am Freitag auch, dass das saisonbereinigte BIP der Eurozone im Vergleich zum Vorquartal um 0,7 % und in der EU insgesamt um 0,6 % gestiegen ist. Im ersten Quartal 2022 wuchs das BIP im Euroraum um 0,5 % und in der EU insgesamt um 0,6 %.

Die positiven Zahlen kommen trotz stagnierenden Wachstums in Deutschland, Europas größter Volkswirtschaft. Frankreich verzeichnete ein bescheidenes Wachstum von 0,5 %, während Italien und Spanien mit einem Wirtschaftswachstum von 1 bzw. 1,1 % die Erwartungen übertrafen.

Laut Eurostat handelt es sich bei den Zahlen sowohl für das BIP-Wachstum als auch für die Inflation um vorläufige Schnellschätzungen, die auf unvollständigen Daten beruhen und weiteren Revisionen unterliegen.

The Associated Press berichtet unter Berufung auf regionale Wirtschaftsanalysten, dass eine Erholung des Tourismus nach der COVID-19-Pandemie dazu beigetragen hat, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Die Analysten warnen jedoch davor, dass erwartet wird, dass Inflation, steigende Zinsen und die Verschärfung der Energiekrise die Region später in diesem Jahr in eine Rezession treiben werden.

Einige Informationen für diesen Bericht wurden von Associated Press bereitgestellt.

More from Wolfram Müller
Der Wissenschaft zu folgen bedeutet, die Emissionen um 7% pro Jahr zu reduzieren – ab sofort
Hinweis: Regierungen und Unternehmen haben sich lobenswerte Nettoziele gesetzt, aber nur wenige...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.