Deutschland unterzeichnet Studie zu grünem Wasserstoff in Namibia

Deutschland hat mit Namibia eine grüne Wasserstoffpartnerschaft vereinbart, bei der die Meerwasserentsalzung eine wichtige Rolle spielt.

Die deutsche Stellungnahme prognostiziert, dass Namibias grüner Wasserstoff “der wettbewerbsfähigste der Welt” sein könnte.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat die Joint Intent Communication mit dem Generaldirektor der Namibischen Nationalen Planungskommission (NPC), Obeth Kandjoze, unterzeichnet.

Das Bundesministerium stellt 40 Millionen Euro (47 Millionen US-Dollar) aus seinem Konjunkturpaket zur Verfügung, um die Zusammenarbeit voranzutreiben.

Namibia wird im November seine Wasserstoffstrategie bekannt geben. Wasser ist knapp, daher muss für die Wasserstoffproduktion Meerwasser verwendet werden. Trotz der Notwendigkeit, es zu entsalzen, erwarten die beiden Parteien, dass die Kosten gering sind.

Der südafrikanische Staat hofft, vor 2025 grünen Wasserstoff exportieren zu können.

Kopfschuss einer Frau mit Brille „Durch hohe Windgeschwindigkeiten in Namibia ist die Erzeugung von Windstrom besonders profitabel. Solarstrom bietet dank mehr als 3500 Sonnenstunden im Jahr ein noch größeres Potenzial“, so Karliczek.

Sie prognostizierte, dass die Wasserstoffkosten in Namibia 1,5 bis 2 Euro (1,9 bis 2,4) pro kg betragen könnten. Dies sei “ein großer Vorteil für in Namibia produzierten Wasserstoff”.

Der Wettlauf um die Meldung von Wasserstofftechnologien und -standorten sei im Gange, so der Minister weiter.

Der Deutsche Nationale Wasserstoffrat prognostizierte einen Bedarf von 1,7 Milliarden Tonnen pro Jahr ohne Raffinerien. „Diese Schätzung unterstreicht, dass wir große Mengen an Wasserstoff benötigen, und zwar schnell und kostengünstig. Namibia kann beides bieten. ”

Kandjoze sagte, Namibia sei „besonders anfällig“ für den Klimawandel. Wasserkraft liefert zwei Drittel des Stroms des Landes.

Grüner Wasserstoff-Kommissar und Bundestagsabgeordneter Stefan Kaufmann sagte, der erste Schritt sei eine Machbarkeitsstudie. Die Ergebnisse daraus werden in gemeinsame Pilotprojekte einfließen und den Aufbau von Kapazitäten ermöglichen.

Wasserherausforderung

„Die Machbarkeitsstudie zielt darauf ab, das Potenzial einer grünen Wasserstoffindustrie, einschließlich innovativer Entwässerungstechnologie für Meerwasser, in Namibia sowie die Möglichkeiten des Wasserstoffexports nach Deutschland zu untersuchen“, sagte Kaufmann.

Obwohl die Entsalzung eine Rolle spielen wird, sagt Kaufmann auch, dass die Initiative “die Möglichkeiten erforscht, die eine innovative Meerwasserelektrolyse bietet, bei der grüner Wasserstoff direkt aus Meerwasser erzeugt wird”.

Deutschland hat eine Reihe von Anstrengungen unternommen, um Wasserstoffressourcen zu gewinnen. Sie zeigte im vergangenen Jahr Interesse an der Sicherung von Wasserstoff aus dem Megaprojekt Inga 3 im Kongo-Kinshasa.

Im Mai hat die KfW Entwicklungsbank ein Angebot zur gezielten Kreditfinanzierung für Wasserstoffprojekte in Südafrika gestartet. Uniper hat auch Interesse an Ammoniak – einem Wasserstoffträger – im Oman zur Lagerung am Terminal Wilhelmshaven gezeigt.

Namibias Wirtschaftsplan 2021 bis 2025 sagte eine Analyse der Weltbank, dass das Land „sehr wettbewerbsfähiges grünes Ammoniak“ produzieren könnte. Die Binnennachfrage wäre gering, und der Export wäre eine treibende Kraft.

Die Region Kharas kann 6 Milliarden US-Dollar für ausländische Direktinvestitionen bereitstellen und 2 Millionen Tonnen Ammoniak pro Jahr produzieren. Die Erzeugung in der Region kann 5 GW erreichen, was Strom zu weniger als 0,03 USD pro kWh erzeugt.

Der namibische Präsident Hage Geingob hat Anfang August in Kharas Vorschläge für Vorschläge für grünen Wasserstoff und Ammoniak vorgelegt.

für dich empfohlen

Equinor RWE Shell Wasserstoff

Die britische Regierung bevorzugt das variable Premium-Preismodell, um blauen und grünen Wasserstoff zu unterstützen

More from Wolfram Müller

Indien trägt durch das Geschäftsjahr 26, Auto News, ET Auto bis zu 15% zum globalen Wachstum bei

Der Bericht geht davon aus, dass das große lokale Marktpotenzial, die niedrigen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.