Deutschland, USA und China werden am meisten vom grünen Übergang profitieren

Deutschland, die USA und China werden am meisten vom grünen Übergang profitieren, wie eine Studie am Dienstag zeigte, während Großbritannien ein führender Verbraucher sauberer Energie ist und die VAE ihr grünes Potenzial durch ihre Bemühungen zur Diversifizierung ihrer Wirtschaft gestärkt haben.

Andere Länder, die vom grünen Übergang profitieren werden, sind Italien und Spanien, so die Erfolgsprognosen in einer aufstrebenden Welt Bericht der Schweizer Privatbank Lombard Odier und der Smith School of Enterprise and the Environment der Universität Oxford.

Die Studie bietet eine 25-Jahres-Perspektive zum Prestige der Länder im Welthandel in wachstumsstarken grünen Industrien sowie zum Ausmaß, in dem jedes Land seine Ausgaben für den Wiederaufbau von Covid-19 darauf ausgerichtet hat, „grüner wieder aufzubauen“.

„Da Länder auf der ganzen Welt ihr Engagement für den Übergang zu nachhaltigeren Energie- und Produktionssystemen bekennen, ist die Bedeutung der Kapitalallokation für die Förderung von Lösungen für den Klimawandel so wichtig wie nie zuvor“, sagte Michael Urban, stellvertretender Leiter der Nachhaltigkeitsforschung bei Lombard Odier.

„Es ist daher entscheidend, genau zu bestimmen, welche Länder, Branchen und Unternehmen überleben, gedeihen und die neue Industrielandschaft definieren werden.“

Die Studie verwendete zwei Messrahmen, um die Fähigkeiten verschiedener Länder zu bewerten, den grünen Übergang zu nutzen: einen Green Complexity Index (GCI), um die Anzahl und Komplexität der wettbewerbsfähigen grünen Produkte zu messen, und ein Green Complexity Potential (GCP). um die durchschnittliche Nähe jedes Landes zu komplexen grünen Produkten zu messen, die noch nicht wettbewerbsfähig exportiert wurden.

Einige Länder sind anderen bei ihren grünen Spenden weit voraus, wobei China eine zunehmend zentrale Rolle in der Wind- und Solarlandschaft spielt und auch Italien, Spanien und die Türkei „wegweisende Wind- und Solarunternehmen“ entwickeln. Andere Nationen sind in einigen Bereichen führend, müssen aber in anderen aufholen.

Die Schweiz beispielsweise hat Stärken bei einigen komplexen grünen Produkten wie Eisenbahnteilen und Biogasanlagen, muss jedoch die Ausgaben für erneuerbare Energien erhöhen, um mit anderen Regionalregierungen wie Deutschland mithalten zu können, so der Bericht.

Unterdessen haben Australien und die Vereinigten Arabischen Emirate in den letzten Jahren große Fortschritte bei ihren grünen Fähigkeiten gezeigt, wobei Australien ein enormes Potenzial für erneuerbare Energien hat, während die Emirate eine „klare Absicht zur Diversifizierung“ gezeigt haben, was zu einer Steigerung ihrer grünen Wettbewerbsfähigkeit und Potenzial.

Unterdessen ist Großbritannien, das kürzlich den Cop26-Umweltgipfel in Glasgow ausrichtete, ein führender grüner Geldgeber mit einer hohen Wettbewerbsfähigkeit und einem überdurchschnittlichen Anteil an den Ausgaben für die Erholung von Covid-19.

Die Studie ergab, dass die globale Wettbewerbslandschaft nicht statisch ist, mit Unterschieden bei den Ausgaben für den Wiederaufbau nach der Pandemie, die in Zukunft Veränderungen bei den grünen Fähigkeiten bewirken könnten.

Für einige hochrangige GCI-Länder wie die Niederlande und Italien sind die Ausgaben für grünes Recycling mit weniger als 0,1 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts relativ gering. Andere, wie die USA, Deutschland und China, haben bis zu 1 Prozent ihres BIP in grüne Erholungsinvestitionen investiert.

Für Anleger, die ein stärkeres Engagement in der sauberen Energiebranche anstreben, werden Wind- und Solarunternehmen aufgrund der enormen Wachstumsprognosen für erneuerbare Energietechnologien und ihrer Position in global integrierten Lieferketten zu einem immer wichtigeren Schwerpunktbereich, so der Bericht.

Aus einer ersten globalen Stichprobe von 1.700 Unternehmen identifiziert der Bericht 93 börsennotierte Wind- und Solarunternehmen, die optimal positioniert sind, um von einem von Investoren und Politik geleiteten Engagement zu profitieren.

Mit Blick auf die Zukunft heißt es in der Studie, dass eine stärkere Zusammenarbeit zwischen politischen Entscheidungsträgern und institutionellen Anlegern „um den bedeutenden Pool an Privatkapital herum, der sich derzeit auf den Sektor der erneuerbaren Energien konzentriert, eine entscheidende Rolle bei der Förderung des Wachstums dieser Unternehmen spielen wird“, wobei europäische Unternehmen eine Schlüsselrolle spielen Rolle bei der Wind- und Sonnenwende.

Aktualisiert: 30. November 2021, 13:21

More from Wolfram Müller
Deutschland wird wöchentlich 700.000 Impfstoffe verabreichen, während sich die EU auf die Umsetzung vorbereitet
03:03 Die Impfungen gegen das COVID-19-Virus, das weltweit Verwüstungen verursacht hat, beginnen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.