Deutschland verspricht Afghanistan auf UN-Konferenz zu helfen | Nachrichten | DW

Deutschland wird 200 Millionen Euro (221,46 Millionen US-Dollar) an zusätzlicher humanitärer Hilfe für Afghanistan spenden, sagte Außenministerin Annalena Baerbock am Donnerstag.

Sie machte die Ankündigung während einer virtuellen UN-Geberkonferenz, die darauf abzielte, 4,4 Milliarden Dollar an Hilfe für Afghanistan aufzubringen. Am Ende der Kampagne hatten 41 Länder 2,44 Milliarden US-Dollar zugesagt.

„Die humanitäre Krise, mit der die Afghanen konfrontiert sind, ist eine der schwersten der Welt“, sagte Baerbock.

Berlins Engagement über die humanitäre Hilfe hinaus hänge weiterhin vom Handeln der Taliban-Regierung ab, warnte der deutsche Außenminister.

Die humanitäre Lage in Afghanistan hat sich „erschreckend verschlechtert“

Die 4,4 Milliarden Dollar, die die UNO für Afghanistan aufzubringen gehofft hatte, waren die höchste Summe, die jemals einem einzelnen Land auf einer Geberkonferenz gegeben wurde.

Seit der Machtübernahme der Taliban im vergangenen August sind die Mittel für Hilfsprogramme in Afghanistan versiegt.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte, die humanitäre Lage im Land habe sich „erschreckend verschlechtert“ und die Wirtschaft sei „fast zusammengebrochen“.

„Rund 95 % der Menschen haben nicht genug zu essen. Neun Millionen Menschen sind vom Hungertod bedroht. UNICEF schätzt, dass eine Million schwer unterernährte Kinder am Rande des Todes stehen, ohne dass sofort gehandelt wird“, sagte er in einer Videobotschaft.

„Die Ukraine ist von entscheidender Bedeutung, aber Afghanistan, wissen Sie, ruft unsere Seelen zu Engagement und Loyalität auf“, sagte Martin Griffiths, der das Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten bei den Vereinten Nationen leitet, vor der Spendenkampagne am Donnerstag.

„Einfach gesagt, die humanitäre Agenda, die wir fordern, besteht darin, Leben zu retten“, sagte er.

Die Bildung von Mädchen in Afghanistan beunruhigt Spender

Die Entscheidung der Taliban letzte Woche, ihr Versprechen, Mädchen über die sechste Klasse zurück in die Schule zu lassen, rückgängig zu machen, wurde von vielen Gebern kritisiert.

„Kein Land wird sich entwickeln und gedeihen, wenn Frauen und Mädchen vom wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden“, sagte Baerbock.

Großbritannien sagte 374 Millionen Dollar zu, aber die britische Außenministerin Liz Truss sagte: „Wir müssen durch die UN arbeiten, um dem afghanischen Volk echte Veränderungen zu bringen, seine Rechte zu wahren und die Taliban zur Rechenschaft zu ziehen“.

„Die Taliban werden unsere humanitäre Finanzierung nicht kontrollieren“, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, unverblümt, als sie die Zusage ihres Landes in Höhe von 204 Millionen Dollar ankündigte.

António Guterres nahm die Bedenken deutlich zur Kenntnis und forderte die Wiedereröffnung der Schulen für alle Schüler in Afghanistan „ohne Diskriminierung“.

lo/nm (dpa, Reuters)

Written By
More from Heine Thomas
Hansi Flick spricht über die Rolle von Bayern-München-Mann Thomas Müller für Deutschland
Im Interview mit BildBundestrainer Hansi Flick hat ausführlich erklärt, wie er Top-Nationalspieler...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.