Deutschland erwägt Verstaatlichung von Gazprom, Rosneft-Einheiten – Handelsblatt

BERLIN, 31. März (Reuters) – Das deutsche Wirtschaftsministerium erwägt die Enteignung der Einheiten von Gazprom (GAZP.MM) und Rosneft (ROSN.MM) im Land aus Sorge um die Sicherheit der Energieversorgung, berichtete die Wirtschaftszeitung Handelsblatt am Donnerstag , unter Bezugnahme auf Regierungsquellen.

Die Gespräche zwischen hohen Ministerialbeamten und Bundeskanzler Olaf Scholz zielen darauf ab, massive Stromausfälle zu verhindern, falls eines dieser für Deutschland systemrelevanten Unternehmen in Schwierigkeiten gerät, berichtete die Zeitung.

Beide Unternehmen sind auf dem deutschen Energiemarkt unersetzlich, da Gazprom Germania große Gasspeicheranlagen betreibt und Rosneft Deutschland ein wichtiger Akteur auf den Märkten für Benzin-, Diesel- und Kerosinraffinerien ist, berichtete das Handelsblatt.

Gleichzeitig riskieren die Unternehmen einen „technischen Bankrott“, da sich Banken und Geschäftspartner seit Inkrafttreten westlicher Sanktionen gegen Russland von Unternehmen mit russischen Eigentümern distanzieren, so das Handelsblatt.

Gazprom Germania, Rosneft Deutschland und das Bundeswirtschaftsministerium waren für eine Stellungnahme nicht sofort erreichbar.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Zuzanna Szymanska; Herausgegeben von Sandra Maler

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller
Physik: „Telegraph“ sendet und empfängt bestimmte Moleküle
Die Methode kann wesentlich zum Verständnis der Molekulardynamik bei chemischen Prozessen beitragen....
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.