Deutschland verspricht, Evakuierungsbemühungen aus Afghanistan zu beschleunigen

Der neue deutsche Außenminister hat am Donnerstag zugesagt, die Bemühungen zu beschleunigen, um vier Monate nach dem Ende der militärischen Luftbrücke des Landes Tausende ehemaliger lokaler Mitarbeiter und anderer gefährdeter Personen aus Afghanistan zu holen.

Außenministerin Annalena Baerbock sagte, mehr als 15.000 Menschen, deren Aufnahme Deutschland zugesagt hatte, seien in Afghanistan geblieben und etwa 135 deutsche Staatsbürger seien noch im Land. Sie bestand darauf, dass „sie nicht vergessen wurden“.

Deutschland hat seit der Eroberung Kabuls durch die Taliban 5.300 auf eigenen Militärflügen und etwa 5.000 auf andere Weise nach dem Ende der Luftbrücke Ende August die Ausreise von rund 10.000 Menschen erleichtert.

Baerbock sagte, Deutschland versuche zu sehen, wie es seine Verfahren beschleunigen kann, denn „besonders für Frauen und Mädchen zählt gerade jeder Tag“. Sie sagte, neue Gespräche mit dem Iran, Usbekistan und Tadschikistan – drei Nachbarn Afghanistans – seien erforderlich, um neue Wege aus dem Land zu eröffnen. Deutschland hat mit Pakistan und Katar zusammengearbeitet, um die Leute rauszuholen.

Die Regierung werde versuchen, Bürokratie abzubauen und bei der Definition des „Familienkerns“ der Menschen, die sie willkommen heißt, flexibler zu sein, sagte der Minister.

Baerbock sagte, der Ausbau der humanitären Hilfe habe „oberste Priorität“. Sie stellte jedoch klar, dass Deutschlands Widerstand gegen die Anerkennung der Taliban-Regierung unverändert sei und sagte: „Es gibt absolut keinen Grund, die De-facto-Taliban-Regierung in irgendeiner Weise politisch zu verbessern.“

Written By
More from Heine Thomas
EU-Krise: Deutschland gab zu, „wir können das Verschwinden des Blocks nicht ausschließen“ Welt | Neu
Deutschland, angeführt von Bundeskanzlerin Angela Merkel, ist mit seiner dominierenden Wirtschaft und...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.