Deutschland warnt vor „schlimmster humanitärer Katastrophe“ in Afghanistan

Die neue deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat am Donnerstag zugesagt, mit internationalen Partnern zusammenzuarbeiten, um die “schwerste humanitäre Katastrophe unserer Zeit” in Afghanistan zu verhindern.

Von einem “Aktionsplan” zwei Wochen nach seinem Amtsantritt sagte Baerbock, Berlin habe versucht, sicherzustellen, dass die Hilfe von außen die bedürftigsten Afghanen erreicht und die Evakuierung der am stärksten bedrohten Taliban, insbesondere Frauen und Mädchen, vorangetrieben wird.

“Vor unseren Augen steuert Afghanistan auf die schlimmste humanitäre Katastrophe unserer Zeit zu”, sagte Baerbock gegenüber Reportern.

Lesen: OIC verspricht Geld und Nahrungsmittelhilfe für Afghanistan aus Angst vor Chaos

„Wichtige Wirtschaftszweige sind zusammengebrochen, viele Menschen hungern. “Man kann es kaum ertragen, wenn man liest, dass Familien in ihrer Verzweiflung ihre Töchter verkaufen, um Essen zu kaufen.”

Sie sagte, schätzungsweise 24 Millionen Afghanen brauchten Hilfe, um diesen Winter zu überleben.

“Wir können nicht zulassen, dass Hunderttausende Kinder sterben, weil wir nicht handeln wollen”, sagte Baerbock.

Berlin werde “gemeinsam mit unseren internationalen Partnern Wege finden, humanitäre Hilfe ins Land zu bringen und besonders schutzbedürftige Menschen herauszuholen”.

Baerbock sagte, solche Bemühungen zielten auch darauf ab, “eine weitere Destabilisierung vor Ort zu verhindern”.

Etwa 15.000 Menschen, die am Ende des zwei Jahrzehnte andauernden Militäreinsatzes Deutschland zu übernehmen bereit waren, warteten noch in Afghanistan auf ihre Evakuierung.

Dazu gehört auch, die Anstrengungen zu verdoppeln, um eine sichere Durchreise durch Nachbarländer zu gewährleisten.

Im Mittelpunkt dieser Bemühungen werden die Vereinten Nationen stehen, deren Sicherheitsrat am Mittwoch einstimmig eine von den USA vorgeschlagene Resolution verabschiedet hat, um humanitäre Hilfe zu helfen, verzweifelte Afghanen zu erreichen, während sie versucht, Gelder aus den Händen der Taliban zu halten.

Seit die Taliban im August an die Macht zurückgekehrt sind, hat der Westen Milliarden von Dollar an Hilfsgeldern und Vermögenswerten eingefroren, was die UN als “beispiellosen fiskalischen Schock” für die hilfeabhängige afghanische Wirtschaft bezeichnete.

More from Wolfram Müller
Deutsche Fregatte soll im November nach Tokio berichten: Minister
Dieses Foto zeigt die deutsche Fregatte Bayern, die am 2. August 2021...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.