Deutschland warnt vor Verbot von Energieimporten aus Russland | Nachrichten | DW

Deutschland sei derzeit noch abhängig von russischen fossilen Brennstoffen, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck am Donnerstag.

Er sprach sich gegen ein Verbot von Energieimporten aus Russland nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine aus.

„Ich werde kein Embargo für russische Importe fossiler Brennstoffe befürworten. Ich werde mich sogar dagegen wehren“, sagte er nach einem Treffen mit deutschen Wirtschaftsführern.

„Wir brauchen diese Energieversorgung, um Preisstabilität und Energiesicherheit in Deutschland zu gewährleisten“, so Habeck weiter.

Eine Versorgungsknappheit könne den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland gefährden, warnte er.

Deutschland prüft andere Energieoptionen

Habeck betonte, Deutschland müsse sich von Gas-, Kohle- und Ölimporten aus Russland „befreien“.

Deutschland hat im Februar die umstrittene Erdgaspipeline Nord Stream 2 gestoppt. Seitdem hat es sich anderen europäischen Nationen angeschlossen und eine Reihe von Sanktionen gegen Russland wegen seiner Invasion in der Ukraine verhängt.

Berlin brach sogar seine langjährige Praxis, Waffenexporte in Konfliktgebiete zu blockieren.

Allerdings habe Deutschland bereits begonnen, die Auswirkungen dieser Entscheidungen zu spüren, sagte Habeck.

„Die Auswirkungen der Sanktionen und des Krieges auf alle Wirtschaftsbereiche sind so stark, dass wir enorme Auswirkungen befürchten müssen“, sagte Habeck.

Der Minister sagte, jede Hoffnung, dass Europas größte Volkswirtschaft später in diesem Jahr wieder auf das Niveau nach der Pandemie zurückkehren würde, sei zunichte gemacht worden.

„Wir hatten gehofft, dass wir in diesem Frühjahr einen Aufschwung erleben, eine Erholungsphase. Aber jetzt haben wir die Auswirkungen des Krieges“, warnte er.

Habeck ermutigte die Verbraucher, ihren Teil dazu beizutragen, indem sie den Verbrauch reduzierten. „Wenn Sie Putin ein bisschen wehtun wollen, dann sparen Sie Energie“, sagte er.

Deutschland ergreift Maßnahmen, um die Auswirkungen von Sanktionen abzumildern

Die Bundesregierung hat versprochen, über ihre öffentliche Kreditgeberin KfW günstige Kredite zur Verfügung zu stellen, um einen Teil der Verluste auszugleichen.

Habeck sagte, er hoffe, dass die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Abmilderung der Auswirkungen von Sanktionen und hohen Energiepreisen auf Unternehmen und Haushalte eine Rezession verhindern würden.

„Und es muss noch einmal gesagt werden, dass es nur Wladimir Putin ist, der die Weltgemeinschaft mit diesen Konsequenzen belastet hat“, fügte er hinzu.

lo/rt (dpa, Reuters, AFP, AP)

More from Wolfram Müller
Seltsames Flugobjekt ist auf dem Weg zur Erde: Es ist kein Asteroid
Ein mysteriöses Objekt wurde in der Nähe der Erde gesehen. Es fuhr...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.