Deutschland will einen “New Deal” mit den Vereinigten Staaten für Demokratie Nachrichten | DW

Berlin hofft auf einen “New Deal” mit den USA, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am Dienstag, als die beiden Länder versuchen, ihre Beziehungen zu verbessern, nachdem Donald Trump das Weiße Haus verlassen hat.

Während der Amtszeit von Trump setzten die Vereinigten Staaten Deutschland unter Druck, weil es den Verpflichtungen der NATO in Bezug auf Verteidigungsausgaben nicht nachgekommen war, Berlin darauf bestand, russisches Erdgas zu kaufen, und Russlands Handelspolitik. ‘EU.

Bei einer Online-Veranstaltung der US Brookings Institution sagte Maas den Amerikanern: “Deutschland ist auf Ihrer Seite.” Die Länder sollten gemeinsam an demokratischen Reformen im Ausland, Verteidigung und einer gemeinsamen Strategie für China und Russland arbeiten, sagte er.

Der deutsche Top-Diplomat hob die Coronavirus-Pandemie hervor und unterstrich, warum Länder zusammenarbeiten sollten. Engere Reihen werden es vermeiden, an Boden zu verlieren “für diejenigen, die behaupten, autoritäre Regime könnten eine Krise wie diese besser bewältigen”, sagte Maas.

“Wir haben auf die Unterdrückung der Zivilgesellschaft durch Moskau und Peking und auf Verstöße gegen das Völkerrecht durch die beiden Länder reagiert”, sagte er.

Er hoffte, dass die Länder an gemeinsamen Positionen “an gezielten Sanktionen arbeiten würden, was in den letzten vier Jahren nicht möglich war”.

Trotz Trumps Abgang fordert die US-Regierung von den NATO-Partnern immer noch höhere Verteidigungsausgaben.

Am Dienstag sagte Maas, Deutschland werde “seinen eingeschlagenen Weg fortsetzen”, nachdem es sein Militärbudget seit 2014 bereits um 50% erhöht habe.

Die Berliner Balance

Seine Rede bezog sich nicht auf den Streit um die Nord Stream 2-Pipeline in der Ostsee, der laut Washington Deutschland zu stark von russischer Energie abhängig machen wird.

Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte die nahezu fertiggestellte Pipeline weiterhin als Geschäftsprojekt, um russisches Gas nach Deutschland zu bringen. Sie lehnte Trumps Forderung ab, sie fallen zu lassen und Flüssiggas aus den USA zu kaufen.

Gleichzeitig hat die Bundesregierung versucht, einige amerikanische Bedenken auszuräumen.
Deutschland hat kürzlich seine Präsenz in Afghanistan ausgebaut und Pläne angekündigt, ein Kriegsschiff über das Südchinesische Meer zu befördern, wo laut Washington die Schifffahrtsfreiheit von China bedroht ist.

jf / dj (DPA, Reuters)

Written By
More from Heine Thomas

Maybrit Illner fehlt in ihrem ZDF-Programm: Das ist der Grund

Berlin. Maybrit Illner war Donnerstagabend unterwegs und konnte ihre Leistung nicht moderieren....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.