Deutschland zahlt 1,2 Milliarden Dollar Reparationen an Namibia – Weltfriedensorganisation

Im Juni bot Deutschland Namibia über 30 Jahre lang mehr als eine Milliarde Euro als Wiedergutmachung für den Völkermord von 1904-1908 und den Diebstahl des Eigentums Tausender Ovaherero und Nama an. Dieses Angebot kommt nach sechs Jahren der Verneinung zwischen den beiden Organen und der offiziellen Anerkennung des Völkermords durch Deutschland im Mai. Die namibische Regierung räumt ein, dass 1,1 Milliarden Euro nicht ausreichen, um “die anfänglich der deutschen Regierung vorgelegten Reparationssummen angemessen zu decken”, und viele Aktivisten fordern mehr.

Diese Reparationen sind Teil der deutschen Bemühungen, den Ovaherero- und Nama-Völkern zu helfen, die unter ihren Aktionen während der Kolonialzeit sehr gelitten haben. Von 1904 bis 1908 vertrieben und töteten deutsche Truppen Tausende von Ovaherero und Nama nach einem Aufstand gegen die deutschen Kolonialherren. Diejenigen, die nicht getötet wurden, wurden in die Wildnis und in Konzentrationslager getrieben, wo sie zur Sklavenarbeit eingesetzt wurden. Menschen in den Lagern starben an Hunger, Krankheiten, Müdigkeit, sexuellem Missbrauch, rauen Wetterbedingungen, Mangel an geeigneten Unterkünften und durch deutsche Soldaten. Alles wurde weggenommen, von den Bauernhöfen der Menschen über das Vieh bis hin zu ihrem Reichtum.

Es wird geschätzt, dass zu dieser Zeit fast 80% der Ovaherero-Bevölkerung und 50% der Nama-Bevölkerung getötet wurden. Die Nachkommen dieser Menschen leiden und leiden weiterhin unter den Folgen dieser Gräueltat. Die Menschen waren gezwungen, ihr Leben mit nichts wieder aufzubauen und nach dem Ende der Kolonialzeit hatte die namibische Regierung weder die Ressourcen noch die Infrastruktur, um vielen Menschen zu helfen. Das Leiden der Ovaherero- und Nama-Völker heute ist eine direkte Folge der deutschen Konzentrationslager und des Völkermords des 20. Jahrhunderts.

Die Einigung zwischen der deutschen und der namibischen Regierung soll in den nächsten 30 Jahren erfolgen und vor allem den Nachkommen der Ovaherero und der Nama zugutekommen. Viele glauben jedoch nicht, dass die Zustimmung oder Anerkennung des Völkermords durch die Bundesregierung als aufrichtige Entschuldigung gilt. Uahimisa Kaapehi, Gemeinderätin der Volksgruppe der Ovaherero in Swakopmund, Namibia, sagt, der Deal sei “der Witz des Jahrhunderts” und das namibische Volk “wollte unser Land”. Geld ist nichts. Kaapehi wies auch darauf hin, dass sein Volk ein Jahrhundert an Kultur, Lebensgrundlagen und Traditionen verloren habe. Diese Dinge sind nie zu ersetzen. Das Versäumnis der deutschen Regierung, ihr Handeln anzuerkennen und den Nachkommen der Getöteten zu helfen, weist auf den anhaltenden Einfluss kolonialer Denkweisen in der Politik hin.

Am stärksten vom Völkermord betroffen sind diejenigen, deren Land gestohlen und ihre Familien getötet wurden. Die Förderung durch die Bundesregierung soll den Völkern der Ovaherero und Nama zugutekommen. Ohne Rückgabe von Land und Vermögen ist dies jedoch nur der erste Schritt in einer langen Reihe von Schritten, die für eine langfristige Verbesserung der Gemeinschaften erforderlich sind. Dennoch stellt dieses Abkommen einen Präzedenzfall für andere Länder mit Kolonialgeschichte dar und viele Experten erwarten, dass die ehemaligen Kolonialmächte in naher Zukunft mehr Reparationen zahlen werden.

Written By
More from Heine Thomas

Drei falsche Strafrufe während GW 34; Premier League bestätigt

Die Premier League hat bestätigt, dass der Video Assistant Referee (VAR) während...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.