Deutschlands DAX rutscht nach russischem Gas-Shutdown um mehr als 2 % ab

Das DAX-Diagramm des Deutschen Aktienindex ist am 30. August 2022 an der Börse in Frankfurt am Main abgebildet. REUTERS/Mitarbeiter

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

  • Deutsche Aktien verzeichnen ihren schlechtesten Tag seit dem 26. August
  • Versorgungsunternehmen brechen während des verlängerten Stillstands von Nord Stream 1 ein
  • EZB-Sitzung am Donnerstag erwartet
  • Energieaktien unter seltenen Gewinnern

5. September (Reuters) – Der deutsche DAX rutschte am Montag um mehr als 2 % ab, um die europäischen Aktienindizes nach unten zu führen, nachdem Russland das Pumpen von Gas durch die Nord Stream 1-Pipeline nach Europa eingestellt hatte, was Besorgnis über steigende Energiepreise und Winterknappheit in der Region auslöste.

Der europäische STOXX 600-Index (.STOXX) schloss mit einem Minus von 0,6 %, während der deutsche DAX-Index (.GDAXI) mit einem Minus von 2,2 % schloss und damit den größten prozentualen Rückgang aller Zeiten seit mehr als einer Woche verzeichnete.

Gazprom (GAZP.MM) gab am Freitagabend bekannt, dass die Hauptgasleitung nach Deutschland auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben werde, entgegen der Erwartung eines Neustarts am Samstag nach dreitägigen Wartungsarbeiten. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Die Aktien von Deutschlands größtem Importeur von russischem Gas Uniper (UN01.DE) fielen um 11 %, während seine finnische Muttergesellschaft Fortum (FORTUM.HE) um 8,9 % und der Versorger PNE (PNEGn.DE) um 4,1 % fielen.

Der CEO von Uniper sagte, dass Europas größte Volkswirtschaft eine Gasrationierung in Betracht ziehen könnte, während die deutsche Energieregulierungsbehörde sagte, dass Haushalte Vorrang erhalten würden, wenn Berlin einen Gasrationierungsnotplan aktiviert, sie aber keine privaten Schwimmbäder oder Saunen heizen könnten. Weiterlesen

„Sollte die Versorgung nicht bald wieder aufgenommen werden, wird es trotz zuletzt gestiegener Lagerbestände und sinkendem Verbrauch immer wahrscheinlicher, dass es im Winter zu einer Gasrationierung kommt“, schreiben Volkswirte der Commerzbank in einer Mitteilung.

„In diesem Fall würde die bereits erwartete Rezession aufgrund des massiven Anstiegs der Energiepreise noch viel heftiger ausfallen.“

Die Energieminister der EU-Länder sollen sich am 9. September treffen, um Optionen zur Eindämmung der steigenden Energiepreise zu erörtern, darunter Gaspreisobergrenzen und Notfallkreditlinien für Akteure auf dem Energiemarkt, so ein Dokument, das Reuters vorliegt.

Die Renditen italienischer Staatsanleihen trieben die Anleihen der Eurozone am Montag in die Höhe, während Europas Benchmark-Gaskontrakte bei Eröffnung um 30 % kletterten und der Euro unter ein neues 20-Jahres-Tief von unter 99 Cent fiel – was den Preisdruck verstärkte, da eine schwache Währung die Kosten erhöht Importe.

Der STOXX 600 beobachtete in dieser Woche, was eine weitere Runde des Verkaufsdrucks sein könnte, da die rekordhohe Inflation und erhöhte Wetten auf eine scharfe Zinserhöhung durch die Europäische Zentralbank ebenfalls zu der Flut beitrugen.

Der Bärenfall von Morgan Stanley sieht einen Rückgang des MSCI Europe Index (.dMIEU00000PUS) um 19 % auf 1.350 Punkte vor, ein Szenario, bei dem sich eine schwere Rezession in Europa auf die Weltwirtschaft ausbreiten und 25 % des Gewinns pro Aktie der Region in Kürze nach unten ziehen würde im Einklang mit traditionellen Rezessionsperioden.

Die Daten zeigten, dass der deutsche Dienstleistungssektor im August den zweiten Monat in Folge schrumpfte, da die Inlandsnachfrage durch die steigende Inflation und das schwindende Vertrauen unter Druck geriet. Weiterlesen

Energieaktien (.SXEP) gehörten zu den wenigen Gewinnern in Europa und legten angesichts steigender Ölpreise um 2,2 % zu.

Europäische Autohersteller (.SXAP) fielen um 4,8 %, nachdem Morgan Stanley auf eine Untergewichtung herabgestuft wurde.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Shreyashi Sanyal und Devik Jain in Bengaluru; Redaktion von Saumyadeb Chakrabarty und Bernadette Baum

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas
TVOG-Trainer Rea Garvey spricht über die Ehe mit Josephine
Der Trainer von „The Voice of Germany“ begeisterte seine Fans mit einem...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.