Klassische Unterhaltungstrends, die dem Streaming erlegen sind

Schlankere Auszahlungen für Musiker

Taylor Swift bei den MTV Video Music Awards am 28. August 2022.

Dia Dipasupil/Getty Images


Es ist kein Geheimnis, dass viele Musiker nicht die größten Fans von Spotify sind. Taylor Swift zog bekanntlich ihren gesamten Katalog aus dem Musik-Streamer.

David Byrne schrieb ein Stück für Der Wächter Kritik an Streamingdiensten wie Spotify. „Was auf dem Spiel steht, ist nicht so sehr das Überleben von Künstlern wie mir, sondern das von aufstrebenden Künstlern und solchen, die nur wenige Platten gemastert haben (wie z St. Vinzenzmein aktueller Tourkollege, der nicht gerade ein Fremder ist)“, schrieb Byrne.

„Viele Musiker wie sie, die gut etabliert, bekannt und sehr talentiert zu sein scheinen, werden sich irgendwann anderswo Arbeit suchen oder ihre Arbeit ändern müssen, um mehr Geld zu verdienen.“

Der Grund? Nun, es hat teilweise damit zu tun, wie die Musikindustrie strukturiert ist. Citigroup dass 2017 nur etwa 12 % der 43 Milliarden US-Dollar Geldsegen der Musikindustrie die Künstler selbst erreichten.

Konkret zahlt Spotify den Künstlern je nach vertraglicher Verpflichtung einen Bruchteil eines Cents für jeden Stream. Dies macht es zu einer viel weniger lukrativen Perspektive für Musikkünstler selbst als herkömmliche physische LP-Veröffentlichungen.

Quelle: Die KanteInsider, Der Wächter, CitigroupInsider

Written By
More from Seppel Taube
Qiagen: Ergebnis nach drei Minuten – das Unternehmen startet Corona-Blitz-Test
Wirtschaft Qiagen Ergebnis nach drei Minuten – das Unternehmen bringt den Corona-Blitz-Test...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.