Deutschlands Lesser sagt, das IOC, nicht die Athleten, sollten wegen der Spiele in Peking kritisiert werden | Weitere Sportnachrichten

BERLIN: Deutschlands dreifacher Olympiasieger Erik Lesser sagte, es sei das Internationale Olympische Komitee – und nicht die Athleten – die sich jeglicher Kritik stellen sollten Peking trotz Chinas Menschenrechtsbilanz das Recht erhalten, die Olympischen Winterspiele auszurichten.
Lesser, der bei den Spielen in Sotschi 2014 Mannschafts- und Einzelsilber im Biathlon sowie bei den Spielen 2018 in Pyeongchang Mannschaftsbronze gewann, sagte, die Athleten seien vom IOC im Stich gelassen worden.
„Wir stehen jetzt hier und müssen uns dafür rechtfertigen, dass die Olympischen Spiele in einem Land stattfinden, in dem Menschenrechte verletzt werden. Also müssen wir wiederum kritischer sehen, was Thomas Bach als Präsident des IOC nicht erreicht hat.“ sagte er dem Münchner Merkur.
Menschenrechtsgruppen haben das IOC lange dafür kritisiert, dass es die Spiele zum zweiten Mal nach China vergab, nachdem sich die Menschenrechtsbedingungen nach den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking nicht verbessert hatten, so die Gruppen.
Das IOC hat erklärt, dass die Menschenrechte für alle Teilnehmer der Spiele als Teil des Gastgebervertrags geschützt werden, aber es hat gesagt, dass es nicht die Macht oder das Mandat hat, Gesetze zu ändern oder sich in einen souveränen Staat einzumischen.
Lesser sagte, das habe die Athleten nicht davon abgehalten, sich Kritik zu stellen, die sich stattdessen an das IOC richten sollte.
„Unsere Athleten werden vor den Spielen immer danach gefragt. Wir müssen damit rechnen, dass wir zu Themen Stellung beziehen müssen, die das IOC schon vor Jahren hätte klären sollen“, sagte Lesser, Teil des deutschen Biathlon-Teams für Peking Papier.
Die Pekinger Spiele wurden im vergangenen Jahr von Kontroversen überschattet, und die Vereinigten Staaten und andere Regierungen haben einen diplomatischen Boykott der Veranstaltung wegen angeblicher Rechtsverletzungen gegen Uiguren und andere muslimische Minderheiten in der Region Xinjiang angekündigt.
China bestreitet Fehlverhalten in Xinjiang und sagt, dass Lager für Uiguren Berufsausbildung bieten und religiösen Extremismus eindämmen.

Written By
More from Urs Kühn
Chipmaker GlobalFoundries plant Expansion von 6 Milliarden US-Dollar in Singapur, USA und Deutschland
Von Aradhana Aravindan SINGAPUR (Reuters) – Der Chiphersteller GlobalFoundries gab am Dienstag...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.