Deutschlands Scholz bestreitet Unangemessenheit im Umgang mit Milliarden-Euro-Steuerbetrug von Reuters

2/2
©Reuters. DATEIFOTO: Bundeskanzler Olaf Scholz nimmt am 16. August 2022 an einer Pressekonferenz mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas in Berlin teil. REUTERS/Lisi Niesner/File Photo

2/2

Von Andreas Rinke und Sarah Marsh

BERLIN (Reuters) – Bundeskanzler Olaf Scholz wies Vorwürfe der Unangemessenheit bei seinem Umgang mit einem milliardenschweren Steuerbetrug zurück, als Hamburgs Bürgermeister am Freitag vor dem Gesetzgeber in einem Fall erschien, der ihn zu trüben droht, selbst wenn er gegen verschiedene Krisen kämpft.

Im Rahmen des „Cum-Ex“- oder Dividenden-Stripping-Schemas handeln Banken und Investoren schnell mit Aktien von Unternehmen um ihren Dividendenauszahlungstag herum, wodurch der Aktienbesitz verwischt wird und es verschiedenen Parteien ermöglicht wird, fälschlicherweise Steuererleichterungen für Dividenden geltend zu machen.

Politische Dimensionen erhielt das nun geschlossene Schlupfloch im Hamburger Nordhafen durch die Trägheit der Behörden im Jahr 2016 unter dem Oberbürgermeisteramt Scholz, die Rückzahlung von Millionenbeträgen zu fordern, die im Rahmen des Plans von der lokalen Bank Warburg stammten wurde erhalten.

Warburg, das in Deutschlands zweitgrößter Stadt eine große Rolle spielt, zahlte schließlich seine Steuerschuld von rund 50 Millionen Euro (50,3 Millionen Dollar), nachdem das Bundesfinanzministerium eingegriffen hatte.

„Auf den Steuerfall Warburg hatte ich keinen Einfluss“, sagte Scholz am Freitag bei seinem zweiten Auftritt vor einem Hamburger Bundestagsausschuss zur Untersuchung der Cum-Ex-Affäre, einem der größten deutschen Konzernskandale der Nachkriegszeit.

„Es gibt nicht einmal den geringsten Hinweis darauf, dass ich irgendetwas zugestimmt hätte“, sagte er und bezog sich auf andere Zeugenaussagen vor dem Ausschuss.

Richard Seelmäcker, Vertreter der oppositionellen Konservativen im Ausschuss, sagte jedoch, dass Scholz ein drittes Mal vor den Gesetzgeber geladen werden könnte, wenn neue Erkenntnisse aus den Ermittlungen bekannt werden.

Der Fall droht den Kanzler zu unterminieren, selbst wenn er versucht, seine zerbrechliche Koalition angesichts der öffentlichen Unzufriedenheit über steigende Energiekosten zusammenzuhalten.

Seine Popularität liegt bereits hinter der seiner Wirtschafts- und Außenminister, während nur 58 % der Deutschen glauben, dass er gute Arbeit leistet, im Vergleich zu durchschnittlich rund 70 % seiner Vorgängerin Angela Merkel während ihrer 16-jährigen Amtszeit.

Inzwischen ist seine Sozialdemokratische Partei (SPD) in Umfragen auf den dritten Platz hinter den oppositionellen Konservativen und kleinen Koalitionspartnern, den Grünen, vorgerückt.

200.000 EURO IM SAFE

Finanzminister Christian Lindner von der ebenfalls in Umfragen zurückliegenden Nachwuchskoalitionspartei der wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten unterstützte die Kanzlerin.

„Ich habe immer verstanden, dass Olaf Scholz ein integrer Mensch ist, ob in der Opposition oder jetzt in der Regierung – und daran habe ich jetzt keinen Grund mehr zu zweifeln“, sagte Lindner der „Rheinischen Post“.

Prominente Grüne schweigen zu der Angelegenheit, nachdem sie Scholz in der Opposition dafür kritisiert hatten.

Die jüngsten Nachrichten, dass Staatsanwälte, die den Plan in Hamburg untersuchen, 200.000 Euro im Safe eines Lokalpolitikers der regierenden Sozialdemokraten von Scholz entdeckten, haben den Verdacht einer politischen Intervention zugunsten der Bank neu entfacht.

Scholz bestritt jegliche Kenntnis von diesem Bargeld oder seiner Herkunft und sagte, er sei nicht mehr in Kontakt mit dem betreffenden Gesetzgeber. Der Gesetzgeber reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

„Ich hoffe, dass diese Vermutungen und Anspielungen aufhören“, sagte Scholz. „Ihnen fehlt jede Grundlage.“

Der Kanzler erschien im vergangenen Jahr vor dem Hamburger Gesetzgeber und gab zu, eine Reihe von Treffen mit dem damaligen Vorsitzenden Warburg gehabt zu haben, sagte aber, er könne sich nicht an Einzelheiten erinnern.

Gerhard Schick, Direktor der Finanzaufsichtsbehörde Finance Watch Deutschland und ehemaliger grüner Bundestagsabgeordneter im Bundestag, sagte, er glaube nicht an Scholz‘ Vergesslichkeit.

„Ich denke, das ist Vortäuschung und schadet seiner Glaubwürdigkeit“, sagte er.

Eine der jüngsten Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft sei eine Diskrepanz zwischen den zahlreichen Kalendereinträgen der Hamburger Behörden, in denen die Bank Warburg und „Cum-Ex“ angerufen würden, und den wenigen E-Mails zum Thema, schrieb das Magazin Der Spiegel unter Berufung auf den Bericht der Staatsanwaltschaft.

„Dies deutet auf eine gezielte Löschung (von E-Mails) hin“, zitierte der Spiegel den Bericht.

Ein Vertreter der Korruptionsaufsicht Transparency International, Stephan Ohme, sagte, es sei schlichtweg unwahrscheinlich, dass Scholz sich nicht an seine Gespräche mit dem Warburg-Vorsitzenden erinnern könne.

„Scholz muss auch zeigen, was er aktiv getan hat, um Warburgs Beteiligung an Cum-Ex-Geschäften zu thematisieren“, sagte er. „Das ist seine politische Verantwortung.“

($1 = 0,9939 Euro)

More from Wolfram Müller
Deutschland unterstützt WFP-Hilfe in Syrien, da humanitärer Bedarf beispielloses Ausmaß erreicht – Arabische Republik Syrien
DAMASKUS – Angesichts einer Rekordzahl von Syrern, die um ihre Grundbedürfnisse kämpfen,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.