Deutschlands Scholz sagt, die Anhebung des Mindestlohns sei eine Frage des Respekts

Bundeskanzler Olaf Scholz spricht auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem deutschen Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck und dem deutschen Finanzminister Christian Lindner am 21. Januar 2022 in Berlin. Michael Sohn / Pool via REUTERS / Dateifoto

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 22. Januar (Reuters) – Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Samstag, dass seine Sozialdemokraten (SPD) ihr Wahlversprechen fortsetzen, den nationalen Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde anzuheben, da es wichtig sei, Respekt vor dem Niedrigen zu zeigen. -Bezahlte Arbeiter.

Hubertus Heil, sozialdemokratischer Arbeitsminister, hat am Freitag einen Gesetzentwurf vorgelegt, der vorschlägt, die Lohnuntergrenze von derzeit 9,82 Euro ab Oktober anzuheben.

„Die Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro ist für mich eines unserer wichtigsten Gesetzesvorhaben und es geht darum, Respekt vor der Leistung der Arbeitnehmer zu zeigen. Ich bin froh, dass es jetzt kommt!“, sagte Scholz auf Twitter.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Das Arbeitsministerium schätzt, dass mehr als 6 Millionen Menschen im ganzen Land von der Maßnahme profitieren werden und dass die Erhöhung die Arbeitgeber von Oktober bis Dezember etwa 1,6 Milliarden Euro kosten wird.

Heil sagte am Freitag gegenüber Reuters, er erwarte, dass die Änderung insbesondere Arbeitnehmern in Ostdeutschland und Frauen im Gesundheitswesen und anderen Dienstleistungen zugute kommen werde, wo die Löhne traditionell sehr niedrig seien.

Das Arbeitsministerium schickte am Freitag seinen Vorschlag an die anderen Ressorts, wobei die Sozialdemokraten von ihren unteren Koalitionspartnern FDP und Grüne erwarteten, dass sie den Gesetzentwurf wie in den Koalitionsgesprächen im vergangenen Jahr vereinbart unterstützen würden.

Das Kabinett wird den Gesetzentwurf voraussichtlich im Februar verabschieden, und das Parlament wird den höheren Mindestlohn voraussichtlich noch vor den Sommerferien annehmen.

Arbeitgeberverbände hielten die Erhöhung von mehr als 20 Prozent für zu hoch und warnten davor, die Maßnahme gerichtlich anzufechten. Scholz und Heil wehrten sich beide gegen Behauptungen, dass ein höherer Mindestlohn zu einem Stellenabbau führen könnte.

Deutsche Unternehmen leiden bereits heute in vielen Wirtschaftszweigen unter akutem Arbeitskräftemangel, daher werden höhere Löhne auch als Möglichkeit gesehen, mehr ausländische Arbeitskräfte anzulocken.

Die Bundesbank hat davor gewarnt, dass der Plan der Regierung die Löhne auf breiter Front in die Höhe treiben und den allgemeinen Preisdruck in einer Zeit ohnehin hoher Inflation in Europas größter Volkswirtschaft verstärken könnte.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Michael Nienaber; Herausgegeben von Alex Richardson

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller
Das ausgehungerte Singapur baut schwimmende Solarparks, Energy News, ET EnergyWorld
Mit wenig Land nutzte er Energiepflanzen an seiner Küste und Stauseen als...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.