Deutschlands strengere Regeln für ungeimpfte Reisende treten in Kraft | Nachrichten | DW

Ab Sonntag müssen ungeimpfte Reisende, die aus dem Ausland nach Deutschland kommen, für die Einreise einen negativen Test vorlegen.

Die neuen Regeln kommen aus der Befürchtung, die Ausbreitung der Delta-Variante einzudämmen, und Beamte sorgen sich um mögliche Infektionsspitzen durch Sommerurlauber, die aus Übersee zurückkehren.

Was sind die neuen Regeln?

Die Testpflicht gilt für alle ungeimpften Personen ab 12 Jahren.

Personen, die geimpft wurden und sich vom Virus erholt haben, sind von der Testpflicht ausgenommen – müssen jedoch einen Nachweis erbringen, dass sie vollständig geimpft oder genesen sind.

Auch Grenzgänger und Durchreisende sind von der Prüfanordnung ausgenommen.

Schnelltests können frühestens 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland abgelegt werden. Für PCR-Tests beträgt die Grenze 72 Stunden.

Für diejenigen, die aus Gebieten kommen, die als Länder mit Variantenviren ausgewiesen sind, dürfen Schnelltests nicht älter als 24 Stunden sein.

Was hat sich geändert ?

Vor der Regeländerung mussten nur innerhalb des Landes fliegende Passagiere einen negativen Test oder einen Impf- oder Genesungsnachweis vorlegen.

Die Regeln gelten nun für alle Reisenden, die aus dem Ausland anreisen, auch für diejenigen, die mit dem Auto, der Bahn oder dem Schiff ins Land einreisen.

Was sagten deutsche Beamte?

Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte, es gebe konsequente Kontrollen und hohe Geldstrafen für jeden, der gegen die Regeln verstößt.

“Wer nach Deutschland reist, muss sich darauf einstellen, sich untersuchen zu lassen”, sagte er der Boulevardzeitung Foto am Sonntag.

Jeder, der ohne einen negativen Test gefunden wird, sollte sich selbst unter Quarantäne stellen. Alle Personen, die aus Nicht-EU-Staaten an Flughäfen und Seehäfen nach Deutschland einreisen, werden überprüft, sagte Seehofer.

Auf Grenzautobahnen wird es stichprobenartige Tests geben, um Warteschlangen von Urlaubern zu vermeiden.

Im Moment keine großen Verzögerungen

DW-Korrespondent Bernd Rieger berichtete am Sonntagmorgen von der deutsch-niederländischen Grenze, es habe keine unmittelbaren Staus gegeben, da die Polizei den Verkehr nicht anhalte.

Reiger sagte, die Entscheidung, die Einreise auf Personen zu beschränken, die vollständig geimpft, getestet oder von COVID-19 genesen sind, sei etwas umstritten.

„Die Regierung behauptet, dass Reisende nach Deutschland zurückkehren und das Virus mitbringen. Experten sagen jedoch, dass nur 10-20% der Infektionen von Reisenden verursacht werden. Es scheint also die Strategie zu sein, Menschen fernzuhalten, die nicht geimpft wurden. “

Wie ist der Stand der Pandemie in Deutschland?

In Deutschland wird die Impfkampagne nach einem zögerlichen Start wieder aufgenommen. Mehr als 61 % der Bevölkerung haben eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten. Mehr als 51 % der Bevölkerung sind inzwischen vollständig geimpft.

Unterdessen nehmen die Coronavirus-Fälle im Land zu. Das deutsche Robert-Koch-Institut für Infektionskrankheiten (RKI) hat am Sonntag 2.097 Fälle registriert, 710 mehr als am Sonntag zuvor.

Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert steigt stetig: Das RKI meldete 17,5 Fälle pro 100.000 Einwohner, nach 16,9 am Tag zuvor.

Zwar steigt die Zahl der Viren in Deutschland derzeit noch niedriger als in Nachbarländern wie Frankreich, Spanien und den Niederlanden. Aber die Sorge um die hochansteckende Delta-Variante und die zunehmenden Fälle von Sommerreisen wächst.

kmm/rs (dpa, Reuters)

Written By
More from Heine Thomas

Coronavirus: Aufhebung der Reisegrenzen von Wales, um die endgültige Genehmigung zu erhalten

Bildrechte Getty Images Bildbeschreibung Den Menschen in Wales wurde gesagt, sie sollen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.