Diamond League Monaco: Joshua Cheptegei bricht 5.000 m Weltrekord

Diamond League Monaco: Joshua Cheptegei bricht 5.000 m Weltrekord

Ugandas Joshua Cheptegei erzielte in Monaco einen erstaunlichen Lauf, um den 16-jährigen 5.000-Meter-Weltrekord um fast zwei Sekunden zu brechen.

Geleitet von streckenseitigen Lichtern, die das Weltrekordtempo veranschaulichen, kam er jedoch in 12 Minuten und 35,36 Sekunden nach Hause.

Die vorherige Marke, die von der äthiopischen Großen Kenenisa Bekele gesetzt wurde, war 12: 37,35.

Bemerkenswerterweise ist es Cheptegeis zweiter Weltrekord in Monaco in diesem Jahr, obwohl die Saison durch die Coronavirus-Pandemie stark gestört wurde.

Er zerbrach Der 5 km lange Straßenweltrekord im Fürstentum im Februar.

Er war nicht der einzige Athlet, der den Mangel an Wettkampfmaßnahmen für beeindruckende Zeiten deutlich machte.

Cheptegei hat in etwas mehr als sechs Monaten zwei Weltrekorde in Monaco gebrochen

Großbritanniens Laura Muir brach den 21-jährigen britischen 1.000-Meter-Rekord von Dame Kelly Holmes mit einer Zeit von 2: 30,82 in einem Rennen, das der kenianische Olympiasieger Faith Kipyegon gewann.

Der norwegische Weltmeister Karsten Warholm verwandelte die 400-Meter-Hürden in ein Solo-Zeitfahren, brach Kevin Youngs Meeting-Rekord von 1992 in 47.10 und machte auf seine Absicht aufmerksam, dasselbe mit der langjährigen Weltmarke des Amerikaners zu tun.

Schottlands Jake Wightman nahm mehr als zwei Sekunden von seiner persönlichen Bestzeit von 1500 m ab und kam in 3: 29,47 nach Hause. Es brachte ihm einen beachtlichen dritten Platz hinter Timothy Cheruiyot und Jakob Ingebrigtsen, Welt- und Europameister, ein und brachte ihn auf den zweiten Platz in der britischen Gesamtwertung.

Der kenianische Weltmeister Hellen Obiri erzielte auf 5.000 m einen komfortablen Sieg. Der Rivale Sifan Hassan schied mit ein paar Runden Vorsprung aus Großbritannien aus Laura Weightman eine persönliche Bestzeit auf dem dritten Platz.

Großbritanniens Andrew Pozzi hat das Jahr in elektrischer Form neu begonnen. Der 28-Jährige, der am Dienstag in Finnland innerhalb von drei Hundertstel seiner persönlichen Bestzeit lag, erreichte mit einer Zeit von 13,14 Sekunden einen knappen zweiten Platz hinter dem spanischen Silbermedaillengewinner von Rio 2016, Orlando Ortega, bei den 110-m-Hürden.

Weitere werden folgen.

Written By
More from Heine Thomas

Billie Jean King sagt, dass die Zukunft bei Coco Gauff & Naomi Osaka “Dynamit” ist

Naomi Osaka, die vor dem US Open-Finale 2018 mit Billie Jean King...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.