Die britische Regierung plant, täglich im Fernsehen gehaltene Pressekonferenzen im Stil des Weißen Hauses abzuhalten

Die britische Regierung plant, täglich im Fernsehen gehaltene Pressekonferenzen im Stil des Weißen Hauses abzuhalten

Bildrechte
PA Media

Bildbeschreibung

Boris Johnson führte im März tägliche Briefings ein, um Informationen über die Coronavirus-Pandemie zu erhalten

Die britische Regierung plant, noch in diesem Jahr tägliche Pressekonferenzen im Fernsehen einzuführen.

Laut einer Quelle aus Downing Street soll das neue Format – ähnlich dem des Weißen Hauses in den USA – voraussichtlich im Oktober eingeführt werden.

Die neuen Briefings würden an jedem Wochentag am Nachmittag stattfinden.

Es wird davon ausgegangen, dass es einen wettbewerbsorientierten Prozess geben wird, um einen erfahrenen Sender für die Ausrichtung der Frage-und-Antwort-Sitzungen zu gewinnen.

Derzeit können politische Journalisten den offiziellen Sprecher des Premierministers – einen Beamten – zweimal täglich vor der Kamera befragen.

Diese Briefings sind in der Akte enthalten, dh sie können zitiert und dem Sprecher zugeordnet werden.

Unter den Änderungen werden die Briefings vor der Kamera sein.

Während der Coronavirus-Pandemie hielt die Regierung mehrere Monate lang täglich Briefings ab Nr. 10 ab – insgesamt 92 Briefings.

Die im Fernsehen übertragenen Briefings begannen am 16. März nach Kritik an mangelnder Transparenz über die Pläne der Regierung zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus und endeten am 23. Juni.

Sie wurden von einem hochrangigen Minister – manchmal Boris Johnson – geleitet und normalerweise von wissenschaftlichen und medizinischen Experten begleitet.

  • Tägliche Pressekonferenz zum britischen Coronavirus verschrottet
  • Das Weiße Haus verbietet Medien das Briefing

Viele Jahre lang hielt das Weiße Haus jeden Tag eine Pressekonferenz vor der Kamera ab, die vom Pressesprecher der Verwaltung gehalten wurde.

Unter US-Präsident Donald Trump wurden die Briefings für mehr als ein Jahr eingestellt. Im Mai 2020 hielt der neue US-Pressesprecher Kayleigh McEnany ein Briefing ab – das erste seit 459 Tagen.

Die täglichen Pressekonferenzen der USA wurden erstmals 1995 unter dem damaligen Präsidenten Bill Clinton im Fernsehen übertragen. nach Angaben der White House Historical Association. Das Weiße Haus verfügt über einen eigenen Pressekonferenzraum.

Written By
More from Lukas Sauber

Die neuen Kinositzpläne

Bildrechte Getty Images An diesem Wochenende sieht es vielleicht etwas anders aus,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.