Die deutsche Wirtschaft erlebte in diesem Jahr einen starken Aufschwung

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in der zweiten Jahreshälfte in einem kräftigen Aufschwung, die Aktivitäten dürften bereits im Sommer das Vorkrisenniveau erreichen, teilte die Bundesbank mit.

Die aktualisierten Prognosen der Zentralbank, die zweimal jährlich veröffentlicht werden, sind optimistischer als im Dezember. Sie gehen davon aus, dass Europas größte Volkswirtschaft im Jahr 2022 in diesem Jahr um 3,7 % bzw. 5,2 % wachsen wird.

„Die deutsche Wirtschaft überwindet die Coronavirus-Krise“, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann in einer Erklärung.

Die Einbeziehung der Pandemie “wird erhebliche Nachholeffekte haben, vor allem im privaten Konsum sowie in den von den Maßnahmen besonders betroffenen Dienstleistungssektoren”.

Die Europäische Zentralbank hat am Donnerstag ihr Versprechen erneuert, Anleihen schneller zu kaufen, obwohl sie ihre eigenen Prognosen für die Wirtschaft der Eurozone nach oben korrigiert hat. Außerdem gab sie zum ersten Mal seit Dezember 2018 bekannt, dass die Risiken für die Aussichten der Region „weitgehend ausgewogen“ seien.

Die Entscheidung der politischen Entscheidungsträger, mehr Anreize zu fördern, spiegelt die Entschlossenheit der EZB wider, sich zurückzuziehen, während sie gleichzeitig einen sich schnell ändernden Ausblick im Zuge der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften akzeptiert.

In Deutschland nahmen Restaurants, Cafés und Geschäfte ihren Betrieb nach und nach wieder auf, nachdem ein Rückgang der Infektionsraten die Beschränkungen aufgehoben hatte.

Allerdings steht das starke verarbeitende Gewerbe des Landes aufgrund von Lieferkettenbeschränkungen vor zunehmenden Herausforderungen, die laut Bundesbank “im zweiten und dritten Quartal erst allmählich zurückgehen und das Exportwachstum für einige Zeit bremsen werden”.

Der private Konsum dürfte der Haupttreiber des Aufschwungs bleiben, fügte er hinzu.

In Bezug auf die Inflation bleibt die Institution an ihrer Position fest, dass die derzeitigen Preiserhöhungen in einigen Bereichen von vorübergehenden Faktoren wie der Rückkehr zu höheren Mehrwertsteuersätzen, neuen CO2-Emissionszertifikaten und einem starken Anstieg der Energie- und Lebensmittelkosten getrieben werden.

Doch das Preiswachstum beschleunigte sich im Mai auf 2,4 Prozent, was die Kritiker in Deutschland veranlasste, über die EZB-Politik abzustimmen. Weidmann räumte ein, dass weitere Preiserhöhungen kommen würden.

“Es ist möglich, dass die Inflationsraten bis Ende des Jahres vorübergehend die 4-Prozent-Marke erreichen”, sagte er. – Bloomberg

More from Wolfram Müller

Hamsterkäufe im Supermarkt: Aldi verwechselt mit seltsamem Verhalten – die Erklärung

Aldi Süd zieht mit einer speziellen Verkaufskampagne die Augenbrauen hoch. Bild: www.imago-images.de...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.