Die EU stellt das Visaabkommen mit Russland auf den Kopf, da sie sich den Forderungen der östlichen Mitgliedsstaaten beugt

Die EU hat zugestimmt, ein Visaabkommen mit Moskau auszusetzen, und die Forderungen der östlichen Mitgliedstaaten unterstützt, die Zahl der Russen zu begrenzen, die in ihre Länder einreisen, da sie sich dem Druck beugt, Reisende wegen Wladimir Putins Invasion in der Ukraine zu bestrafen.

Die Entscheidung ist ein Sieg für Polen, die baltischen Staaten und Finnland, die damit gedroht haben, Schritte zu unternehmen, um russische Bürger daran zu hindern, in ihre Länder und die Freireise-Schengen-Zone des Blocks einzureisen, als zurückhaltendere Staaten, angeführt von Frankreich und Deutschland, ein kollektiver Ansatz Blöcke .

Der Schritt ist auch das erste Mal, dass die EU zugestimmt hat, nach der Invasion normale Russen direkt anzugreifen.

„Wir haben uns politisch geeinigt. . . dass etwas getan werden muss“, sagte der Chefdiplomat der EU, Josep Borrell, am Mittwoch nach einem Treffen der Außenminister der Blocks in Prag.

Ein Zustrom von rund 700.000 Russen in die fünf an Russland grenzenden EU-Staaten seit Putins Invasion im Februar „ist zu einem Sicherheitsrisiko für diese Nachbarstaaten geworden“, sagte Borrell. „Diese Länder können auf nationaler Ebene Maßnahmen ergreifen, um den Zugang zu beschränken.“

Die Aussetzung des Visaabkommens, das 2007 eingeführt wurde, um Russen die Einreise in den Block zu erleichtern und billiger zu machen, „wird die Zahl der neu ausgestellten Visa erheblich verringern. [to Russians] durch die Mitgliedsstaaten“, fügte Borrell hinzu. „Es wird schwieriger und es wird länger dauern.“

Drücken Sie , um auf das zu reagieren Visumsausgabe hat die EU mit 27 Mitgliedern scharf gespalten, als sie versucht, Moskau weiterhin für seinen Einmarsch zu bestrafen.

Im Vorfeld des Außenministertreffens sprachen sich Frankreich und Deutschland gegen „weitreichende Einschränkungen unserer Visapolitik“ aus und forderten stattdessen den Block auf, „Visumanträge russischer Staatsbürger genau auf mögliche Sicherheitsrisiken zu prüfen“.

Als Reaktion darauf forderten die Grenzstaaten in einer gemeinsamen Erklärung, über die erstmals die Financial Times berichtete, Maßnahmen, die den Zustrom russischer Bürger in die EU entscheidend reduzieren würden, und drohten mit „vorübergehenden Maßnahmen auf nationaler Ebene“, wenn diese Forderung nicht erfüllt werde .

„Es wurde anerkannt, dass wir die Möglichkeit haben, nach nationalen oder regionalen Lösungen zu suchen, um sicherzustellen, dass unsere nationalen Sicherheitsfragen an der Grenze behandelt werden“, sagte Gabrielius Landsbergis, Litauens Außenminister, nach dem Treffen. „Und was nun zu tun ist. . . ist es, diese Lösungen zu finden.“

Beamte sagten, die fünf Länder strebten danach, einen gemeinsamen Ansatz umzusetzen, und könnten bereits nächste Woche Maßnahmen ergreifen, bis Gespräche zwischen ihnen geführt werden.

Mögliche Maßnahmen umfassen wahrscheinlich eine umfassende Prüfung von Reisedokumenten und Befragungen von Reisenden sowie Regeln im Schengen-Reisekodex, die es Ländern ermöglichen, Maßnahmen gegen Personen zu ergreifen, von denen sie glauben, dass sie ein Sicherheitsrisiko darstellen. Diese Maßnahmen werden wahrscheinlich zu langen Wartezeiten an allen Grenzübergängen zwischen der EU und Russland führen und potenzielle Reisende abschrecken.

Gleichzeitig würde die Aussetzung des Visaerleichterungsabkommens von 2007 mit Moskau russische Visa verteuern, mehr Belegdokumente erfordern und zu längeren Wartezeiten für Reisegenehmigungen führen.

Die Mehrheit der Russen, die seit der Invasion nach Ländern in die EU eingereist sind, sind Touristen, die die Grenzstaaten als Tor für Urlaubsreisen in westliche EU-Länder nutzen. Alle fünf Grenzstaaten haben angekündigt, die Durchreise für Dissidenten zu sichern, die aus Russland und anderen humanitären Fällen fliehen wollen.

Der Kreml hat versprochen, sich gegen die EU zu wehren, wenn der Block seine Pläne fortsetzt, Visa für russische Bürger als Reaktion auf die Invasion der Ukraine einzuschränken.

Dmitry Peskov, Putins Sprecher, sprach am Mittwoch mit Reportern und sagte laut Interfax: „Ein weiterer Teil der feindlichen Aktion gegen unsere Bürger wird unsere Gegenreaktion erfordern, falls sie stattfindet“.

Er präzisierte nicht, welche Maßnahmen Russland ergreifen würde, und sagte, es hänge davon ab, wie weit die EU gehe. „Daran ist nichts Gutes. Sie müssen sich auch mit Unannehmlichkeiten auseinandersetzen, wenn sie hierher kommen. Dies ist eine weitere Spirale dieser irrationalen russophoben Haltung gegenüber unserem Land.“

Zusätzliche Berichterstattung von Max Seddon in Riga

Written By
More from Lukas Sauber
Die Covid-Krise ist „nicht vorbei“, da die Krankenhausaufenthalte zwei Wochen lang zunehmen, warnt Chris Whitty
Covid-Krankenhausaufenthalte werden noch mindestens zwei Wochen lang weiter zunehmen, warnte der Chief...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.