Die italienische Küstenwache nimmt deutsches Trawler-Rettungsschiff fest

ROM (dpa) – Ein von einer deutschen Wohltätigkeitsorganisation betriebenes Wanderrettungsboot wurde von der italienischen Küstenwache in Sizilien festgenommen, die festgestellt hat, dass das Schiff gegen Sicherheitsvorschriften und Umweltvorschriften verstößt.

In einer Erklärung der Küstenwache vom Samstag hieß es, die Inspektoren hätten 23 „Unregelmäßigkeiten“ festgestellt, darunter schwerwiegende, um die Festnahme der Sea-Eye 4 im Hafen von Palermo zu rechtfertigen, bis die genannten Probleme behoben seien.

Im vergangenen Monat sank das Schiff in einem anderen sizilianischen Hafen und transportierte mehr als 400 Passagiere, die aus unwürdigen Booten von Schmugglern im Mittelmeer gerettet wurden.

Die Küstenwache behauptet, dass Sea-Eye 4 nicht über genügend Rettungsausrüstung verfügt, um im Notfall mehr als 27 Personen sicher an Bord zu evakuieren.

“Im Wesentlichen ist das Argument immer das gleiche”, sagte Sea-Eye-Vorsitzender Gorden Isler in einer Erklärung. “Deutsche Rettungsboote würden oft zu viele Menschen vor dem Ertrinken retten und hätten für einen solchen humanitären Zweck nicht die entsprechende Zertifizierung.”

Er explodierte solche Argumente als „grotesk“.

“Unser Kapitän hat die Seenotrettung vorbildlich wahrgenommen”, sagte Isler mit Blick auf die jüngste Rettung von 408 Menschen, darunter 150 Kinder. Er wurde Zeuge von Seenotfällen und führte eine sichere Rettung durch. Davon können die EU-Staaten lernen. ”

Sea-Eye und ähnliche humanitäre Rettungsorganisationen sagen, dass sie ins Meer gehen, weil die Länder der Europäischen Union die Gewässer Libyens nicht angemessen entleeren, wo Menschenhändler überfüllte Boote zu Wasser lassen, die Migranten transportieren, die hoffen, in Europa Arbeit oder Familienmitglieder zu finden.

Sea-Eye 4 wurde am Freitag unter die Lupe genommen, weil seit der letzten Inspektion des Schiffes mehr als zehn Monate vergangen waren und es eine große Anzahl geretteter Passagiere aufgenommen hatte, teilte die italienische Küstenwache mit.

„Die Inspektion hat verschiedene Unregelmäßigkeiten technischer Art ergeben, die nicht nur die Sicherheit der Besatzungsmitglieder gefährden, sondern auch der Personen, die im Zuge der Hilfeleistung künftig an Bord repariert werden können. durchgeführt“, heißt es in der Erklärung der Küstenwache.

Er erwähnte auch mutmaßliche Verstöße gegen Umweltschutzvorschriften.

Isler behauptet, dass Inspektionen von karitativen Schiffen im Wesentlichen dazu dienen, weitere Einsätze nichtstaatlicher Seenotrettungsgruppen zu verhindern.

___

Folgen Sie der globalen Migrationsberichterstattung von AP unter https://apnews.com/hub/migration

Copyright © 2021. Alle Rechte vorbehalten. Diese Website ist nicht für Nutzer innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums bestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.