Die Reaktionen auf das Südwestduell zwischen FCK und Waldhof Mannheim

Es war 1: 1 im Südwestduell in der 3. Liga zwischen 1. FC Kaiserslautern und SV Waldhof Mannheim. Obwohl beide Teams nach vier Spieltagen ohne Sieg blieben, herrschte nach dem Spiel in beiden Lagern breite Übereinstimmung und Zufriedenheit mit zwei völlig unterschiedlichen Hälften. SWR Sport sammelte die Reaktionen.

“Mannheim war in der ersten Halbzeit deutlich besser, wir waren noch nicht einmal auf dem Feld. In der zweiten Halbzeit waren wir deutlich besser. Aus dieser Sicht ist die Auslosung in Ordnung”, sagte der neue FCK-Trainer Jeff Saibene und der Turbulente Spiel zusammengefasst. Sein Amtskollege Mannheim, Patrick Glöckner, sah das ebenfalls so: “Die erste Halbzeit war sehr, sehr gut von uns. Lautern wusste nicht einmal, wie er uns verteidigen sollte. In der zweiten Halbzeit entwickelte der FCK jedoch viel Druck und wir in die Abwehr gestellt. und daher ist das Ergebnis letztendlich recht gut. ‘






Seltsame “Zeichentrickserie” von SVW

Joseph Boyamba brachte SVW in der 7. Minute vor 6.500 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion in Führung, doch Marlon Ritter konnte den Ausgleich erzielen (77.). Während Mannheim nun in vier Spielen seltsamerweise vier Unentschieden hat, liegen die Red Devils mit nur zwei Punkten aus vier Spielen auf Abstiegsposition 19.






Trainer Glöckner wollte diese “Serie von Unentschieden” nicht überschätzen. “Man muss immer wissen, woher man kommt. Wir haben gegen vier Top-Teams gespielt, wir haben nicht vier Mal verloren und wir hatten vier Gewinnchancen.”

Saibene kämpft mit frühem Tor

Saibene, der vor einer Woche Boris Schommers als Trainer des FCK ersetzte, hatte vor allem in den ersten 45 Minuten mit dem frühen Tor und der Leistung seiner Mannschaft zu kämpfen. “Wir spielen zu Hause, es ist ein Derby, auf das wir uns schon seit Wochen gefreut haben, die Zuschauer sind da. Sie erwarten Leidenschaft und Willen – und dann passiert so etwas. Wir müssen uns intern darum kümmern. Es funktioniert nicht so, wir können es selbst tun.” nicht zulassen “, kritisierte der Luxemburg.






Boyamba: “Hätte die Tasche schließen sollen”

Auf der Spielerseite gab es nach dem Spiel gemischte Gefühle. “Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein”, sagte Schütze Boyamba. “Wir hätten die Tasche in der ersten Halbzeit schließen sollen. Das haben wir nicht getan und wurden relativ spät dafür bestraft.”

Ritter, der für den FCK zog, kam zu einem ähnlichen Ergebnis: “Das Ergebnis ist in Ordnung. Wir sind nicht so ins Spiel gekommen, wie wir dachten. Aber wir sind zurückgekommen und hatten das Spiel bis zu 90 Minuten vor dem Ende.” “Es war definitiv verdient, dass wir immer noch den Punkt bekommen.”






Sickinger: “Es war schläfrig”

Sein Teamkollege Carlo Sickinger beklagte sich: „Wir sind wieder früh zurückgefallen – wie in den letzten beiden Spielen. Es war schläfrig. So kann man im Derby nicht mithalten ‘.






Die Rede von Trainer Saibene in der Pause wäre schwierig gewesen, fuhr der Verteidiger fort: “Wir sind mit einem ganz anderen Gesicht herausgekommen und haben sofort beschleunigt.” Am Ende wurde der Punkt verdient, sagt Sickinger, der auch nach vorne schaute: “Das nächste Mal müssen wir 90 Minuten beschleunigen – und nicht wieder nach einem Defizit rennen.”

Written By
More from Urs Kühn

Kate Middleton: Streng verboten – Die Herzogin darf nie wieder …

Kate Middleton: Streng verboten – Die Herzogin darf nie wieder … am...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.