Die Türkei wehrt sich gegen die Nato-Bewerbung Finnlands und Schwedens

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Entscheidung Finnlands, sich um die NATO-Mitgliedschaft zu bewerben, kritisiert und behauptet, dass es und das benachbarte Schweden „Heimat vieler terroristischer Organisationen“ seien.

Erdogans Opposition hat das Potenzial, die potenziellen Angebote der beiden Nationen zu vereiteln, da die Mitgliedschaft in der Allianz von der einstimmigen Zustimmung aller 30 Mitgliedsstaaten abhängt. Die Türkei ist NATO-Mitglied.

„Wir verfolgen die Entwicklungen in Bezug auf Schweden und Finnland, aber wir haben keine positiven Ansichten“, sagte Erdogan gegenüber Reportern in Istanbul und fügte hinzu, dass es ein Fehler der NATO gewesen sei, Griechenland in der Vergangenheit als Mitglied zu akzeptieren.

„Als Türkei wollen wir ähnliche Fehler nicht wiederholen. Darüber hinaus sind die skandinavischen Länder Gästehäuser für Terrororganisationen“, sagte Erdogan, ohne auf Einzelheiten der Behauptung einzugehen.

„In manchen Ländern sind sie sogar Abgeordnete. Es ist uns nicht möglich, dafür zu sein“, fügte er hinzu.

Als Antwort auf Erdogans Äußerung, die Finnland offenbar überraschte, ermutigte Außenminister Pekka Haavisto zu Geduld und forderte ein schrittweises Vorgehen.

„Wir brauchen ein wenig Geduld bei dieser Art von Prozess, es passiert nicht an einem Tag … lasst uns die Dinge Schritt für Schritt angehen“, sagte Haavisto gegenüber Reportern.

Haavisto hat die Türkei in den letzten Monaten zweimal besucht, und der finnische Präsident Sauli Niinisto hat Anfang April telefonisch mit Erdogan gesprochen.

Nach diesem Anruf twitterte Niinisto: „Die Türkei unterstützt Finnlands Ziele.“

Finnland kündigte am Donnerstag an, einen Antrag auf Nato-Mitgliedschaft stellen zu wollen, Schweden soll in den nächsten Tagen folgen.

Finnlands Präsident Sauli Niinisto

(AP)

Nach Finnlands Ankündigung sagte Moskau, es könne von russischem Gas abgeschnitten werden. Am Freitag warnte auch das russische Außenministerium, dass Vergeltungsmaßnahmen gegen Helsinki erzwungen werden könnten.

In einer Erklärung heißt es: „Russland wird gezwungen sein, Vergeltungsmaßnahmen sowohl militärisch-technischer als auch anderer Art zu ergreifen, um Bedrohungen seiner nationalen Sicherheit zu verhindern.“

Auch Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, Finnland habe „unfreundliche Schritte“ gegen Russland unternommen.

Zu möglichen Antworten fügte Herr Peskov hinzu: „Alles wird davon abhängen, wie sich dieser Prozess der NATO-Erweiterung entwickelt, inwieweit die militärische Infrastruktur näher an unsere Grenzen heranrückt.“

Etwa 60 bis 70 Prozent des in Finnland verbrauchten Gases stammen aus Russland, aber nur fünf Prozent des gesamten Energieverbrauchs des Landes im vergangenen Jahr, so die nationalen Statistiken. Öl, holzbasierte Biomasse und Atomkraft sind ihre Hauptenergiequellen.

Kiews Erfolg bei der Abwehr des russischen Angriffs ist zum Teil auf die Filterung von Militärfahrzeugen, Waffen und anderer Unterstützung durch die NATO durch ihre an die Ukraine grenzenden Mitglieder zurückzuführen.

Sanna Mari, Ministerpräsidentin Finnlands

(AP)

Finnland behauptet, dass die Entscheidung, den NATO-Beitritt zu versuchen, durch die Aktionen Russlands verursacht wurde.

„Sie (Russland) haben es verursacht. Schau in den Spiegel “, sagte Niinisto.

Auch Schweden wird voraussichtlich in den kommenden Tagen beschließen, der NATO beizutreten, und es wird vorausgesagt, dass es in die Fußstapfen des benachbarten Finnland tritt.

Schwedens Verteidigungsminister Peter Hultqvist sagte jedoch am Freitag, dass ein Antrag des Landes auf NATO-Beitritt das Risiko einer russischen Reaktion erhöhen könnte.

Sein Beitritt würde eine große Veränderung in der europäischen Sicherheitslandschaft darstellen: Schweden mied mehr als 200 Jahre Militärbündnisse, während Finnland nach seiner Niederlage gegen die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg seine Neutralität annahm.

Written By
More from Lukas Sauber
Kyrie Irving und Kevin Durant geben einen Beitrag zur Einstellung von Nets-Trainern
Sean Marks, General Manager von Nets, gibt zu, dass er Kevin Durant...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.