Deutschland exportiert Strom nach Frankreich und fördert das Sparen im Inland

Deutschland wird weiterhin Strom in das benachbarte Frankreich exportieren, trotz Aufrufen, die Winterknappheit durch Energieeinsparungen im Inland zu beheben, sagten Beamte am Mittwoch.

Probleme in französischen Kernkraftwerken haben die Strompreise in den letzten Monaten in die Höhe getrieben und Energieunternehmen in den Nachbarländern dazu veranlasst, überschüssigen Strom nach Frankreich zu verkaufen.

„Nur die Hälfte der französischen Kernkraftwerke arbeitet“, sagte Patrick Graichen, Deutschlands stellvertretender Wirtschafts- und Energieminister. „Deshalb exportieren wir alle zusammen mit den Italienern und anderen hauptsächlich nach Frankreich. So ist der Strommarkt in Europa.“

Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Energiekrise Europa trifft. Die Erdgas- und Strompreise haben Rekordhöhen erreicht, wobei die Stromkosten in die Höhe schnellen, da Russland die Gaslieferungen nach Deutschland und in andere Länder kürzt und erneuerbare Energien und Kernkraft in letzter Zeit weniger zum Energiemix beitragen, sagten Analysten von Rystad Energy. Hohe Energiepreise heizen die Inflation an und schüren die Aussicht auf eine Rezession in Europa.

Auch das kostbare Erdgas, das Deutschland für die winterliche Heizperiode zu sparen versucht, falls Russland seine Lieferungen komplett abstellt, wird in großen Mengen verbrannt, um Strom für den Export nach Frankreich zu erzeugen.

„Wir können nicht sagen, dass unsere Gasanlagen in Deutschland nicht mehr nach Frankreich exportieren, es sei denn, wir wollen ihren gesamten europäischen Strommarkt lahmlegen“, sagte Graichen.

Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte, es gebe keine Pläne, die Praxis zu beenden, und verwies auf die Notwendigkeit europäischer Solidarität.

„So ist der europäische Strommarkt organisiert und das könnte auch sein, wenn wir auf Herbst und Winter blicken, dass wir dankbar sein könnten, wenn andere uns helfen können“, erklärte er.

Unterdessen hat das Bundeskabinett am Mittwoch eine Reihe von Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs beschlossen, darunter Einschränkungen bei der Beheizung privater Schwimmbäder und eine Obergrenze von 19 Grad Celsius in öffentlichen Büros. Auch Geschäfte müssen im Winter schließen, um Wärme zu sparen, während die Beleuchtung in Werbespots und öffentlichen Gebäuden nachts ausgeschaltet werden muss.

Auch Frankreich, Spanien, die Niederlande und andere Länder haben ähnliche Maßnahmen ergriffen, um Erdgas einzusparen.

Deutschlands Stromlieferungen an Nachbarländer sind Teil einer „Stresstest“-Studie, die nächste Woche veröffentlicht werden soll und bestimmen könnte, ob die Regierung beschließt, die Betriebsgenehmigungen für die drei verbleibenden deutschen Kernkraftwerke zu verlängern. Dies würde die langjährigen Pläne des Landes verzögern, die Nutzung der Kernenergie in diesem Jahr zu beenden.

„Im Prinzip könnten Atomkraftwerke im Januar, Februar und März sozusagen etwas mehr von ihren Brennstäben absaugen“, sagte Graichen. „Aber danach werden nicht mehr viele übrig sein.“

Written By
More from Heine Thomas
Lapid kommt mit Holocaust-Überlebenden zu einem diplomatischen Besuch während der Kampagne gegen das Atomabkommen nach Deutschland
Premierminister Yair Lapid landet zu einem diplomatischen Staatsbesuch bei Holocaust-Überlebenden in Berlin....
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.