Die Vereinigten Arabischen Emirate sind mit einem Spyware-Angriff in der Downing Street verbunden, der möglicherweise das Telefon von Boris Johnson kompromittiert hat

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien sind langjährige Verbündete in der Region und berichten, dass die politischen Gegner und Menschenrechtsaktivisten ihrer Regierungen Opfer der Spyware-Bemühungen von Pegasus wurden.

„Als wir den Fall Nr. 10 fanden, fiel mir die Kinnlade herunter“, sagte John Scott-Railton, ein leitender Forscher am Citizen Lab, gegenüber dem New Yorker.

Die anderen Verletzungen der Cybersicherheit von Telefonen im Auswärtigen Amt wurden mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Indien, Zypern und Jordanien in Verbindung gebracht.

Die ausgeklügelte Spionagetätigkeit der angeblichen Verbündeten Großbritanniens bedeutet, dass das Regelwerk darüber, was für Spionageagenturen „kulturell akzeptabel“ ist, möglicherweise neu geschrieben werden muss, sagte Tobias Ellwood, Vorsitzender des Defense Select Committee, gegenüber The Telegraph.

„Was dies widerspiegelt, ist die sich schnell ändernde Fähigkeit der Behörden, festzustellen, was sowohl Freunde als auch Feinde tun“, sagte er.

„Es galoppierte fast nach dem, was kulturell akzeptabel ist, im Hinblick darauf, was zwischen Verbündeten akzeptabel ist.

Er sagte, das Tempo von Technologien wie Pegasus bedeute, dass wir „sorgfältig damit umgehen müssen, wie Fähigkeiten eingesetzt werden, um zu verhindern, dass kritische strategische Allianzen entfremdet werden“.

Er schlug vor, dass Beamte die mutmaßliche Beteiligung Indiens an dem Besuch in dieser Woche zur Sprache bringen sollten.

„Der Premierminister wird dies möglicherweise nicht direkt ansprechen, aber es wäre angemessen, dass der Nationale Sicherheitsberater es in den voraussichtlich stattfindenden Nebentreffen anspricht.“

Er fügte hinzu, dass die Regeln für den Einsatz von Spyware zwar zwischen den „Five Eyes“-Ländern (Australien, Kanada, Neuseeland, USA und Großbritannien) vereinbart worden seien, diese Gespräche aber „jetzt mit Indien geführt werden sollten“.

Ein Regierungssprecher sagte: „Wir äußern uns nicht regelmäßig zu Sicherheitsfragen.“

Im vergangenen Jahr wurde Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate und Herrscher von Dubai, nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofs zur Zahlung von 550 Millionen Pfund an seine Ex-Frau, Prinzessin Haya, verurteilt.

Written By
More from Lukas Sauber
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.