Die Volkswirtschaften der G7-Länder könnten bis 2050 aufgrund des Klimawandels fast 5 US-Dollar pro Jahr verlieren: Studie

TORONTO – Die Volkswirtschaften der G7-Staaten, einschließlich Kanadas, werden doppelt so stark schrumpfen wie während der COVID-19-Pandemie, wenn sie den Klimawandel nicht angehen. laut einer neuen Studie.

Die von Oxfam und dem Swiss Re Institute durchgeführte Untersuchung hat gezeigt, dass die größten Industrieländer der Welt bis 2050 voraussichtlich 8,5 Prozent des BIP oder fast 5 Milliarden US-Dollar pro Jahr verlieren werden, wenn ihre Führer keinen ehrgeizigeren Plan haben . Klimawandel.

Den Ergebnissen zufolge schrumpften die Volkswirtschaften der G7-Staaten – Kanada, Großbritannien, USA, Japan, Frankreich, Deutschland, Italien – während der Pandemie um durchschnittlich 4,2 Prozent, was zu unglaublichen Arbeitsplatzverlusten und großen Konjunkturpaketen führte.

In einer Pressemitteilung sagte Oxfam, dass sich die Volkswirtschaften voraussichtlich von diesen kurzfristigen Folgen der Pandemie erholen werden, während die Auswirkungen des Klimawandels jedes Jahr zu sehen sein werden.

Kanada würde zusammen mit den USA und Großbritannien bis 2050 etwa 6 bis 7 Prozent des BIP verlieren, wenn die globale Temperatur um 2 bis 2,6 °C ansteigt, und bis zu 9 Prozent des BIP, wenn die Temperatur um 3,2 °C ansteigt. und laut der Studie ändern sie ihre aktuelle Klimapolitik nicht.

Für diese Prognosen haben Forscher des Swiss Re Institute modelliert, wie sich der Klimawandel durch allmähliche, chronische Klimarisiken wie Hitzestress, gesundheitliche Auswirkungen, steigender Meeresspiegel und landwirtschaftliche Produktivität wahrscheinlich auf die Wirtschaft auswirken wird.

Obwohl zu erwarten ist, dass in allen 48 in der Studie untersuchten Ländern eine Schrumpfung der Wirtschaft zu verzeichnen ist, wird Oxfam sagen.

Indien wird zum Beispiel voraussichtlich 27 Prozent seiner Wirtschaft verlieren, und die Philippinen werden voraussichtlich noch mehr um 35 Prozent verlieren.

Auf der anderen Seite gehören Kanada, die USA und Deutschland zu den Top 10, die am wenigsten durch den Klimawandel gefährdet sind, da sie den damit verbundenen Risiken weniger ausgesetzt sind und über bessere Ressourcen verfügen.

„Sie befinden sich alle auf einem höheren Breitengrad, was darauf hindeutet, dass die Produktivität aufgrund steigender Temperaturen weniger belastet wird. Sie verfügen auch über eine robustere Infrastruktur zur Abschwächung “, heißt es in der Studie.

Für Länder mit niedrigem Einkommen haben Oxfam-Forscher jedoch davor gewarnt, dass die Auswirkungen des Klimawandels viel größer sein könnten, unter Berufung auf eine aktuelle Studie von der Weltbank, die vorgeschlagen hat, dass bis 2030 zwischen 32 und 132 Millionen mehr Menschen aufgrund des Klimawandels unter extremer Armut leiden werden.

„Die Klimakrise ruiniert bereits das Leben in ärmeren Ländern, aber die am weitesten entwickelten Volkswirtschaften der Welt sind nicht immun“, sagte der Vorstandsvorsitzende von Oxfam UK, Danny Sriskandarajah, in einer Pressemitteilung am Montag.

Darüber hinaus forderte Sriskandarajah die britische Regierung auf, eine führende Rolle bei der Entwicklung eines Plans zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu spielen, wenn die Staats- und Regierungschefs der G7 Ende der Woche zu einem Gipfeltreffen im britischen Cambridge zusammenkommen. Neben der Ausrichtung des G7-Gipfels wird das Vereinigte Königreich im November in Glasgow UN-Klimagespräche namens COP26 abhalten.

„Die britische Regierung hat die einmalige Gelegenheit, die Welt zu einem sichereren und lebenswerteren Planeten für uns alle zu führen“, sagte Sriskandarajah.

“Sie muss jede diplomatische Grundlage nutzen, um bei G7 und COP26 das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und mit gutem Beispiel voranzugehen, indem sie Versprechen in die Tat umsetzt.”

Und während die G7-Regierungen bereits vor dem COP26-Gipfel neue Klimaziele angekündigt haben, fehlt es laut Oxfam den meisten an dem, was nötig ist, um die globale Erwärmung auf unter 1,5 °C zu begrenzen.

“Da einige der weltweit größten historischen Emittenten seit 1990 für ein Drittel aller CO2-Emissionen verantwortlich sind, sollten sie in diesem wichtigen Jahr ein Zeichen setzen”, sagte die Wohltätigkeitsorganisation.

More from Wolfram Müller

Deutsche Wirtschaft kann um 4% wachsen

BERLIN: Die Bundesregierung rechne in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von bis...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.