Die Woche in Grafiken: Klima, Chinas Technologie, Afghanistan und mehr

Anmerkung des Herausgebers: Die “Week in Charts” enthält die wöchentliche Ausgabe von The Economist in fünf pikanten Charts.

Der Ökonom heute

Manuell ausgewählte Storys in Ihrem Posteingang

Eine tägliche E-Mail mit dem Besten unseres Journalismus

DIE GRÖSSERE Realität dessen, was der Klimawandel mit dem Planeten macht, wird besser verstanden. Klimawissenschaftler scheinen aufgrund steigender Emissionen immer geschickter darin zu sein, selbstbewusst und detailliert zu bewerten, was und wo vor sich geht. Leider zeigen die tatsächlichen Beweise sowie genauere Modelle die zunehmend verheerenden Auswirkungen einer sich schnell erwärmenden Welt. Was ist dagegen zu tun? Viele Menschen werden in den kommenden Jahrzehnten mehr Klimaanlagen installieren, was den Strombedarf erhöhen wird. Eine umstrittene Option besteht darin, durch Geo-Engineering über den bewussten Klimawandel zu sprechen. Auch die Politik muss energischer handeln, um Methan in der Atmosphäre zu reduzieren. Dies kann relativ schnelle Vorteile haben. Die Politik wird weiterhin jede Klimaaktion gegen den Willen zögerlicher Wähler abwägen. Ein Beispiel: Der britische Premierminister Boris Johnson sorgt dafür, dass er bei Autofahrern beliebt bleibt.


Chinas Machthaber Xi Jinping kämpft gegen die größten Technologie-Titanen seines Landes. Die Wirkung ist verheerend und könnte der Wirtschaft seines Landes schaden. Betrachten Sie zum Beispiel, wie die Investitionen in chinesische Start-ups ins Stocken geraten sind, obwohl die in den USA weiterhin brüllend sind. Die Kommunistische Partei setzt unterdessen darauf, dass der künftige Wohlstand des Landes einer Produktivitätssteigerung folgen wird. Aber kann die Regierung sie wirklich stärken? Eine Arbeitergruppe, die sehr auf dem Spiel steht, sind die vielen Migranten, die in den riesigen Fabriken Chinas kämpfen.


Joe Biden, Präsident der Vereinigten Staaten, hatte eine außergewöhnlich gute Woche zu Hause. Der Senat genehmigte ein duales Infrastrukturpaket, an dem viele bezweifelten, und begann sofort mit der Arbeit an einem noch größeren Budgetentscheidungspaket. Zusammen könnten sie am Ende mehr als 4 Milliarden US-Dollar an zusätzlichen öffentlichen Ausgaben erwirtschaften. Im Ausland sollte sich Herr Biden jedoch Sorgen machen. Während die US-Truppen Afghanistan verlassen, greifen die Taliban in immer mehr regionalen Städten in einem selten erwarteten Tempo ein. Kandahar und Herat, die zweit- und drittgrößten Städte Afghanistans, fielen am 12. August. Der Erfolg der Taliban sorgt bei den meisten Nachbarn für Aufruhr. Es ist noch nicht zu spät für Amerika, um zu helfen, aber die Situation sieht schlimm aus.


Im kommenden Monat wird Angela Merkel, seit 16 Jahren Bundeskanzlerin, in den Ruhestand gehen. Der Wahlkampf, um ihren Nachfolger zu finden, ist nicht inspirierend. Deutschland hat von seinen verschiedenen politischen Führern Besseres verdient. Wer wird die Führung übernehmen? Wir evaluieren die Optionen in einer offenen Wahl und erklären, wie unser Wahlvorhersagemodell Klarheit schafft. Sie wird bis zum Wahltag am 26. September regelmäßig aktualisiert.


Die Reisebeschränkungen der meisten Länder für Covid-19 sind nutzlos und unwichtig. Sie müssen verschrottet werden. Infolgedessen ist der internationale Reiseverkehr dramatisch zurückgegangen und gehört wieder nur wenigen Privilegierten. Mancherorts, wie etwa auf Sardinien, fehlen sogar Milliardäre auf ihren regulären Spielplätzen, ihre Megayachten bleiben jedoch erhalten.

More from Wolfram Müller

Gibt die Telekom 100 GB Daten an Mobilfunkkunden weiter?

Laut einem Bericht muss die Deutsche Telekom ihren Mobilfunkkunden in der kommenden...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.