Die Ziele von ISA sind politisch: Generaldirektor Ajay Mathur

ISA soll zu einem wichtigen außenpolitischen Instrument für Indien geworden sein und wird als Widerspruch zur chinesischen One Belt One Road-Initiative angesehen. Frankreich beschrieb ISA auch als ein politisches Projekt. Ihre Ansichten.

Die Ziele von ISA sind politisch. Was ist der Zweck? Um die Denkweise von Investoren zu ändern – ob es sich um Stromerzeugungsunternehmen handelt und ob Sie und ich auf Solarenergie umsteigen. Es braucht politische Dynamik. Es wurde nicht für einen breiten Zweck geschaffen. Es wurde für eine einzige Sache geschaffen und ist eine sehr fokussierte politische Sache. Sie möchten, dass Solarenergie die Energiequelle für Menschen ist. Daher stimme ich voll und ganz zu, dass dies eine politisch geführte Agenda ist.

Was ist mit dem Vergleich von ISA mit Chinas Gürtel- und Straßenprojekt?

Es geht darum, alle Länder der Welt zusammenzubringen, um Solarenergie zu einer bevorzugten Option zu machen. Es geht um Solidarität. Es geht um die Tatsache, dass alle Länder der Welt zusammenkommen, um das zu liefern, was benötigt wird. Ob Erfahrung, Fachwissen, Ressourcen oder die Fähigkeit, Solartechnologie zu nutzen. Was auch immer gebraucht wird, wir machen es zusammen. Es ist daher eine globale Allianz. Es ist eine Allianz, die von einem gemeinsamen globalen Ziel angetrieben wird, auf Solarenergie umzusteigen.

Würden Sie den Vergleich von ISA und BRI (Belt and Road Initiative) gutheißen?

Was ich sage ist, was ISA ist? ISA ist eine globale Allianz für das politische Ziel, Solarenergie weltweit als bevorzugte Option zu nutzen.

Können sich China und Pakistan bewerben, da jedes Mitglied der Vereinten Nationen Mitglied der ISA sein kann, und erhalten sie dann eine ISA-Mitgliedschaft?

Die Antworten auf beide (Fragen) sind ja. Sie können sich bewerben und als ISA werden wir uns freuen, dass sie dieser Gruppe beitreten. Wir erreichen fast alle Länder und werden sie auch weiterhin erreichen. Derzeit gibt es 73 Länder, die ISA-Mitglieder unterzeichnet und ratifiziert haben. Es ist klar, dass wir alle 193 Länder der Welt erreichen möchten.

China und Pakistan eingeschlossen?

Absolut für alle.

Wird ISA die Gründung einer World Solar Bank bekannt geben und plant für One Sun One World One Grid (OSOWOG) auf der COP26 in Glasgow?

In Bezug auf OSOWOG möchten wir eindeutig, dass die Länder darüber nachdenken, wie die Solarenergieerzeugung in einem Land und die Nachfrage in einem anderen Land gedeckt werden können. Im Allgemeinen möchten wir, dass grüne Netze ein Bereich sind, in dem die Länder aufpassen und dass dies zu einer Priorität wird. Insofern möchten wir auf jeden Fall den politischen Kauf auf der COP26 erhalten.

Wird Pakistan Teil von OSOWOG sein?

Es gibt jetzt eine Studie, die vom Konsortium unter der Leitung von EDF (Électricité de France) veröffentlicht wurde. Wir erwarten den ersten Bericht im Juni und einen detaillierteren Bericht über die Länder, die bis Ende des Jahres die ersten Partner haben werden. Es ist etwas verfrüht zu sagen, welche Länder Teil davon sein werden oder nicht, aber wir untersuchen natürlich, ob es sinnvoll ist, dieses Netzwerk auszubauen.

Wo sind wir auf der World Solar Bank?

Die große Herausforderung besteht darin, zu verhindern, dass Geld in Solarinvestitionen im Finanzbereich fließt. Und ich denke, die Weltsolarbank wird sich mit solchen Herausforderungen befassen. Dies ist wieder in Arbeit, da wir sicherstellen möchten, dass das Risikomanagement, das Richtlinienmanagement, die Koordination von Finanzinvestitionen, die Entwicklung von DVRs (detaillierte Projektberichte) bankfähig sind und wo immer die Probleme Aufmerksamkeit erregen. Und es ist durchaus möglich, dass es in verschiedenen Ländern unterschiedliche Dinge geben wird. Ziel ist es, Geld im Solarbereich zu gewinnen.

Mint berichtete zuvor, dass Deutschland an einem Beitritt zur ISA interessiert sei. Wann passiert das?

Deutschland ist eines der Länder, in denen ein fortgeschrittener Prozess zur Prüfung der Unterzeichnung und Ratifizierung durchgeführt wird. Es ist sehr schwierig für mich zu sagen, an welchem ​​Datum sie es tun werden.

Welche andere entwickelte Volkswirtschaft befindet sich außer Deutschland in der Phase der Mitgliedschaft?

Wir glauben, dass die Niederlande und Dänemark in einem fortgeschrittenen Stadium unter den Ländern existieren. Wir betrachten auch einige andere europäische Länder als unsere ehemaligen Mitglieder. Wir haben die USA nicht aufgegeben. Wir möchten, dass die USA unser Mitglied werden, insbesondere mit dem Regierungswechsel.

Unzureichende Finanzierung für ISA war in den Nachrichten. Was ist der Weg nach vorne?

In Bezug auf Ressourcen investieren Länder Geld, wenn sie Vertrauen in unsere Pläne haben. Und eines der Dinge, die wir in den nächsten Wochen tun werden, ist die Festlegung unserer Programme. Wie setzen wir es um? Wo wird dieses Geld ausgegeben? Wir werden Treuhandfonds schaffen, in die die Länder Geld für ein bestimmtes Programm investieren können, und so weiter. So fühlen sie sich auch wohl, dass es nicht in ein Schwarzes Loch geht. Das andere, was wir in Betracht ziehen, ist ein freiwilliger Beitrag der Mitglieder. Daher hoffe ich, dass wir mit diesen Initiativen zu einem stabileren Finanzstatus gelangen, indem wir unsere Abhängigkeit von Indien allein verringern.

Welche neuen ISA-Initiativen planen Sie zu starten?

Wir betrachten verschiedene Dinge in verschiedenen Ländern. Was zum Beispiel für Mali Sinn macht, macht für Indonesien oder ein anderes Land möglicherweise keinen Sinn. Eine Sache ist also, dass unsere Programme von unten nach oben von den Bedürfnissen bestimmt werden. Wir werden untersuchen, wie Solarenergie genutzt werden kann. Wir möchten sehen, wie wir die Art von Dienstleistung erbringen können, die für den Zugang zu Finanzmitteln erforderlich ist, und wir möchten mit den täglichen Fortschritten Schritt halten. In Bezug auf Technologie, Investitionen und Märkte im Solarbereich werden sie sich auf den Kapazitätsaufbau konzentrieren.

Wie war Ihr Eindruck bei Ihren ersten Treffen mit der indischen Regierung, da Kohle als Brennstoff die Hauptstütze der indischen Stromerzeugung bleiben wird?

Für die ISA liegt unser Schwerpunkt darauf, Solarenergie zur Energiequelle der Wahl zu machen, und darauf konzentrieren wir uns. Wie macht unsere Solarenergie an so vielen Orten wie möglich die bevorzugte Option? Solarenergie bei £1,99 pro Kilowattstunde (kWh) in Indien ist bereits tagsüber die billigste Stromquelle. Solar-Plus-Batterien sind im Vergleich zu anderen Brennstoffen bereits die billigste Stromquelle. Ich denke, wir würden gerne sehen, dass Solarenergie die bevorzugte Option ist.

Bei diesem Streben nach Bottom-up-Tarifen stehen die Stromabnahmeverträge (Power Purchase Agreements, PPAs) für bereits vergebene Solarstromprojekte noch aus. Ist dies ein Grund zur Sorge für ISA als Organisation, die sich ausschließlich der Solarenergie widmet?

Was wir bemerken, ist, dass die Gesamtmenge an Solarenergie in allen unseren Mitgliedstaaten, einschließlich Indien, zunimmt. Jetzt ist uns auch klar, dass es in allen Ländern eine grundlegende Veränderung in der Art und Weise darstellt, wie Strom gewonnen wird. Wir erwarten daher, dass es einen Prozess des Wechsels von einem System zu einem anderen durchläuft. Es wird Verzögerungen geben, aber wir sehen, dass in jeder geografischen Bar eine Bewegung vor uns liegt.

Indische Staatsunternehmen wie NTPC Ltd, Oil and Natural Gas Corporation Ltd und Indian Oil Corporation Ltd sind Unternehmenspartner von ISA geworden. Wie sieht die Strecke aus?

Wir sind der Meinung, dass diese etablierten Energieunternehmen die Verbindungen zu Ihnen und mir als Energieverbraucher haben, und wir müssen ihnen helfen und ihre Hände halten, um in eine kohlenstofffreie Zukunft zu gelangen, das heißt Solarenergie. Es ist klar, dass staatliche Unternehmen im Energiesektor in vielen Teilen der Welt wichtige Energieversorger sind, und es ist sinnvoll, die ISA einzubeziehen. Ich denke, dies ist ein Weg und ein Ansatz, der auf den ersten Blick Sinn macht, und wir werden uns in diese Richtung bewegen.

Einloggen Währungs-Newsletter

* * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein

* * Danke, dass Sie unseren Newsletter abonniert haben.

More from Wolfram Müller

Hinweis: Deutschlands unbeleuchtetes Feuerwerk fix | Taiwan Nachrichten

Jeder Silvesterabend füllt die Notfälle in Deutschland mit Opfern von Feuerwerkskörpern. In...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.