Donald Trump und Fox News – Ende einer besonderen Beziehung?

Fox News ist eine Säule der Macht im Donald Trump-System. Jetzt ist der Sender offenbar in einiger Entfernung. Hinter den Kulissen ist noch mehr los.

Ausgerechnet seine Lieblingsstation hat alles erschüttert. Donald Trump war eigentlich gut gelaunt. In der Wahlnacht versammelte er Hunderte von Gläubigen im Weißen Haus, es gab Miniburger und Pommes. Der Präsident hatte gerade Floridas wichtigsten Staat gewonnen, und natürlich folgte er diesem Beispiel. Fox News Die Wahlnachrichten, berichtet die New York Times.

Dann passierte es.

Fotoserie mit 12 Fotos

Fox News war das erste – und lange Zeit – Medium, das eine schmerzhafte Niederlage für Trump ankündigte: den Verlust von Arizona, einer Hochburg der Republikaner, möglicherweise die Sackgasse auf Trumps Weg zur zweiten Präsidentschaft.

Dramatische Pause in der Öffentlichkeit

Die gute Laune bei der Wahlparty war vorbei, der Präsident und seine Berater waren wütend. Trumps Leute setzen zuerst Druck hinter die Kulissen und dann öffentlich, um die Entscheidung in Arizona umzukehren. Der Chef-Wahlanalyst des Senders verteidigte sich dann live im Fernsehen – und musste dies in den folgenden Tagen immer wieder tun.

Es war ein dramatischer Bruch in einer langen, engen Partnerschaft. Fox News hob Trump zuerst als Politiker auf. Und Trump hat Fox News dann erfolgreicher gemacht. Sie düngen sich gegenseitig, geben sich gegenseitig die Kugeln. Jetzt scheint es, dass Amerikas größter Nachrichtensender das sinkende Trump-Schiff verlässt. Aber ist es wirklich so einfach?

Es gibt genügend Beweise für diese Ansicht in den Tagen nach der Wahl. Mehrere Moderatoren haben die Vorwürfe des Trump-Lagers wegen angeblichen Wahlbetrugs als das bezeichnet, was sie sind: Vorwürfe ohne Beweise.

Nur die halbe Wahrheit

Die Szenen lassen Sie aufhorchen und aufmerksam werden, zeigen aber nur die Hälfte der Geschichte. Weil es nur einen Teil von Fox News betrifft – die Nachrichtenbranche, die jeden Tag von 9 bis 20 Uhr stattfindet.

Es gibt aber auch die Meinungsmaschine, die früh morgens ab 06:00 Uhr und abends arbeitet. Es ist der mächtigere Teil von Fox News, weil es mehr Zuschauer erreicht und mehr Einfluss hat.

Der Nachrichtensender berichtet heute meist nur noch konservativ. Und die Meinungsmaschine wirbt am besten für Donald Trump. In Tages-Fox beispielsweise betont Moderatorin Bret Baier wiederholt, dass es in Ordnung sei, Wahlbetrug geltend zu machen, dass jedoch “bisher keine Hinweise auf weit verbreiteten Betrug gesehen wurden”. Zu einem Mitglied des Trump-Teams sagt er: “Als Trump 2016 gewann, war das Wahlsystem gut für euch alle.”

“Jetzt liegt es an uns, für ihn einzutreten”

Die Moderatoren sind bei Abend-Fox Tucker Carlson, Sean Hannity und Laura Ingraham die Stars und erreichen mit ihren persönlichen Leistungen die höchsten Bewertungen für den Sender.

Ein Hannity kann ohne Widerspruch sagen: “Wir werden niemals in der Lage sein, das wahre Ergebnis dieser Wahl bekannt zu geben. Das ist eine Tatsache.” Ingraham lobt offen Trumps Loyalität: “Er hat sich für uns eingesetzt. Jetzt liegt es an uns, sich für ihn einzusetzen. Die Republikaner müssen sich für ihn einsetzen.”

Ingraham war in der Wahlnacht sogar Gast bei Trumps kleiner Wahlpartei im Weißen Haus. So eng ist die Beziehung.

Was hat sich verändert? Fox sagt Trump

Die Spannung zwischen Nachrichten und Meinungsumfragen innerhalb von Fox wächst. Trump registriert es natürlich und wo andere Politiker schweigen, beschwert er sich offen. Zum Beispiel, als er am Wahlmorgen telefonisch zum Meinungsprogramm “Fox & Friends” wechselte.

“Ich werde oft gefragt”, sagte Trump, “was ist der größte Unterschied zwischen diesem Wahlkampf und dem vor vier Jahren? Und ich sage, Fox.” Anlass war, dass der Sender auch für Barack Obamas Gegner kämpfte Joe Biden gezeigt. Eigentlich selbstverständlich für ein Nachrichtenmedium.

Aber die Beziehung hat sich auf verschiedenen Ebenen merklich abgekühlt. Jahrzehntelang stand bei Fox News alles unter dem Kommando von Roger Ailes, einem berüchtigten konservativen Randalierer und Trump-Freund. Ailes fiel über verschiedene Vorwürfe sexueller Belästigung durch Moderatoren hinweg und verstarb kurz darauf im Mai 2017. Es gibt keine so vertrauensvolle Beziehung zu seiner Nachfolgerin Suzanne Scott.

Werden sie Konkurrenten?

Noch für diejenigen, die den Ton an der Spitze des Fox-Medienimperiums angeben: Rupert Murdoch und Sohn Lachlan. Zu ihrem Imperium gehört auch die Trump-freundliche Boulevardzeitung New York Post, die kurz vor der Wahl einen mutmaßlichen Korruptionsskandal über Biden und seinen Sohn Hunter veröffentlichte – auch ohne Beweise.

Sogar die New York Post hat in diesen Tagen mehrere kritische Berichte über Trumps Vorwürfe des angeblichen Wahlbetrugs abgegeben. In der Medienszene wird dies als Distanz zum wahrscheinlichen Wahlkandidaten Trump verstanden.

Aber Fox ist viel mächtiger als die Zeitung. Sollte Trump das Weiße Haus wirklich verlassen, gibt es immer Spekulationen, dass er seinen eigenen Fernsehsender finden wird – und vielleicht die treuen Moderatoren ausziehen wird. Trump hätte dann seine eigene Station ohne einen Hauch von Kritik. Und die ehemaligen angenehmen Partner Trump und Fox wären direkte Konkurrenten.

Written By
More from Lukas Sauber

Die Umfrage zeigt, dass die meisten Republikaner im Süden der USA eine Sezession unterstützen würden

Eine neue Umfrage ergab, dass zwei Drittel der im amerikanischen Süden lebenden...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.