Doppelasylantrag: Behörden warnen vor vermehrter Einreise anerkannter Flüchtlinge aus Griechenland

Deutschland Doppelasylantrag

Die Behörden warnen vor einem zunehmenden Zustrom anerkannter Flüchtlinge aus Griechenland

| Lesezeit: 3 Minuten

Erwartete erhöhte Einreise für anerkannte Flüchtlinge aus Griechenland

Seit dem 1. Juni hat die griechische Regierung eine Verordnung erlassen, die es anerkannten Flüchtlingen ermöglicht, ihre Heimat dauerhaft zu verlassen. Daher warnen die deutschen Sicherheitsbehörden jetzt vor einer verstärkten Verdoppelung von Asylanträgen.

In Griechenland anerkannte Flüchtlinge dürfen sich im Schengen-Raum frei bewegen. Laut einem vertraulichen Bericht fliegen einige nach Deutschland, wo andere dann erneut Asyl beantragen. Zurück nach Griechenland gedrängt gelingt selten.

D.Die Sicherheitsbehörden haben vor einer großen Anzahl von Flüchtlingen aus Griechenland gewarnt, die bereits für ihre erneute Asylsuche in Deutschland anerkannt wurden.

Nach einem internen Bericht von Welt am Sonntag Gemeinsames Analyse- und Strategiezentrum für illegale Migration “Seit Mitte Juni 2020 ist ein deutlicher Anstieg der Sekundärmigration auf dem Luftweg von Griechenland nach Deutschland zu verzeichnen”. Neben der Lockerung der Koronamaßnahmen ist der Hintergrund, dass die griechische Regierung “die im Januar in Kraft getretene Verordnung” seit dem 1. Juni durchgesetzt hat, “wonach anerkannte Flüchtlinge nicht mehr in ihrer früheren Unterkunft leben dürfen”.

In ähnlicher Weise hat die griechische Migrationsbehörde “mehrere Reisedokumente für Flüchtlinge ausgestellt”. In dem vertraulichen Bericht wird darauf hingewiesen, dass Flüchtlingen zusätzlich zu ihrer Anerkennung eine Aufenthaltserlaubnis erteilt wird, einschließlich des Rechts, innerhalb des Schengen-Raums zu reisen, wodurch sie das Recht erhalten, legal über Flughäfen oder nationale Grenzen einzureisen. Dem Bericht zufolge könnten diese Faktoren bald “zu einem Anstieg der Zahl der erstmaligen Asylanträge in Deutschland führen, da einige dieser Personen bereits nach ihrer Einreise Schutz beantragt haben”.

auch lesen

BAMF - Präsident Dr. Hans-Eckhard Sommer Seit Juni 2018 Leiter und Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Derzeit liegt die Zahl der Erstanträge von etwas mehr als 7.000 im Juli und August immer noch unter dem Niveau der Monate vor der Corona-Krise, wo sie meist bei rund 11.000 lag. Trotz des starken Rückgangs der Zahl der Ankünfte aufgrund der Koronapandemie wird es in Deutschland im Jahr 2020 eine noch stärkere Zuwanderung von Asylbewerbern geben als in den Jahren vor 2013, als die Migrationskrise an Fahrt gewann. Es ist besonders problematisch, dass, obwohl etwas mehr als ein Drittel der Asylbewerber anerkannt ist, nur wenige der Abgelehnten abgeschoben werden oder das Land verlassen.

Nach internen Einschätzungen der Berliner Sicherheitskreise ist das inzwischen wachsende Phänomen der ursprünglich legalen Einreise anerkannter Flüchtlinge aus Griechenland, einschließlich des darauffolgenden erneuten Asylantrags, seit langem angekündigt.

Seit Ende 2018 sind in Deutschland anerkannte Flüchtlinge auf deutschen Flughäfen aufgefallen, von denen einige dann Asyl beantragten – was nach aktuellem Rechtsgutachten die Bundesregierung in der Regel einer direkten Rückkehr nach Griechenland entgegensteht. Asylanträge von Flüchtlingen, die bereits in anderen Ländern anerkannt wurden, werden in Deutschland als “abgelehnt” abgelehnt, aber ihre Abschiebung in den zuständigen Staat ist selten erfolgreich, insbesondere nicht für Griechenland. Da es mit der aktuellen Rechtslage in Deutschland unvereinbar ist, Menschen vollständig von Unterkunft und Sozialleistungen auszuschließen, werden die Doppelasylbewerber weiterhin in Wohnungen untergebracht und erhalten in der Regel nach einer gewissen Zeit einen tolerierten Urlaub, was wiederum in der Regel nach einigen Monaten oder Jahren zu einer Aufenthaltserlaubnis führt. .

auch lesen

Einige Migranten stellen mehr Asylanträge in der EU. Wie kann Deutschland damit umgehen?

Nach internen Einschätzungen der Berliner Sicherheitsgruppen gibt es seit Ende 2018 ein weiteres Problem: In Griechenland anerkannte Flüchtlinge flogen nach Deutschland – was für kurze Aufenthalte von bis zu 90 Tagen pro Jahr zulässig ist. Ein halbes Jahr nach der aktuellen Rechtslage – und dann mit einer imaginären Identität präsentiert. ein Asylantrag. Sie entsorgten ihre griechischen Dokumente, bevor sie am Flughafen ankamen. Nach Angaben der Berliner Sicherheitsgruppen wird der Kampf gegen das Problem noch schwieriger. Eurodac-Registrierungen von in Griechenland anerkannten Flüchtlingen, die in Deutschland unter falscher Identität Asyl beantragt haben, wurden entweder nach der Anerkennung in Griechenland gelöscht oder waren für andere EU-Länder nicht mehr sichtbar. Das Bundesinnenministerium wollte auf eine Anfrage von WELT AM SONNTAG, in Griechenland anerkannte Flüchtlinge aus der EU-Datenbank Eurodac zu streichen, nicht antworten.

Die schwarz-rote Bundesregierung hat noch keine angemessenen Maßnahmen zur Bekämpfung des Missbrauchs des Asylsystems durch Personen ergriffen, die Schutz vor sicheren Ländern suchen. Jetzt steht sie vor einem weiteren Problem: Griechenland erkennt viel mehr Flüchtlinge an, bietet ihnen jedoch keine dauerhafte Unterkunft und wenige Beschäftigungsmöglichkeiten – sondern die Freiheit, innerhalb der EU zu reisen.

Dieser Text stammt von WELT AM SONNTAG. Gerne liefern wir sie regelmäßig zu Ihnen nach Hause.

Quelle: Welt am Sonntag

Written By
More from Heine Thomas

An Bushido – Azad mit einer direkten Nachricht an Pa Sports

Letzten Freitag machte Pa Sports einen großen Erfolg und veröffentlichte seine “100...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.