Hydrocortison senkt das Todesrisiko durch COVID-19

Hydrocortison reduziert das Todesrisiko bei COVID-19

Cortison ist eines der stärksten entzündungshemmenden Medikamente, die in der Medizin bekannt sind. Cortison wird jedoch nicht für Lungenentzündungen empfohlen, die durch Viruserkrankungen verursacht werden, da der Schaden häufig die Wirksamkeit überwiegt. Jetzt hat ein internationales Forschungsteam gezeigt, dass dies bei COVID-19 nicht der Fall ist. Die Verabreichung von Hydrocortison erhöhte das Überleben und verringerte die Schwere des Organversagens bei COVID-19-Patienten in schweren Kursen.

Forscher der internationalen REMAP-CAP-Studiengruppe berichten, dass Hydrocortison die Mortalität in schweren COVID-19-Kursen senkt. REMAP-CAP ist ein weltweites Netzwerk von mehr als 250 Intensivstationen in verschiedenen Krankenhäusern in Europa, Kanada, USA, Australien, Neuseeland und Saudi-Arabien. Die Genossenschaft führt randomisierte klinische Studien durch, um die Wirksamkeit bekannter Arzneimittel bei COVID-19 zu untersuchen. Die aktuellen Forschungsergebnisse wurden kürzlich in “Zeitschrift der American Medical Associationvorgestellt.

Hydrocortison hilft bei schwerem COVID-19

Intensivmediziner am Jena University Hospital (UKJ) berichten, dass “Hydrocortison dem Organversagen bei COVID-19-Patienten mit schwerer Lungenentzündung entgegenwirkt, die eine mechanische Beatmung benötigen und die Überlebenschancen des Patienten erhöhen”. UKJ ist Teil der REMAP-CAP-Gruppe und koordiniert die 17 deutschen Intensivstationen, die derzeit an dem Projekt teilnehmen.

Menschen, die von COVID-19 betroffen sind, sterben häufig an Organversagen

Im Rahmen der Studie erhielten 384 Patienten, die aufgrund einer schweren Lungenentzündung beatmet werden mussten, kostengünstige und weit verbreitete Cortisonpräparate. Den Forschern zufolge erwiesen sich die intravenös verabreichten Medikamente als sehr wirksam und reduzierten in 93 Prozent der Fälle die Schwere des Organversagens. Infolgedessen erhöhten sich die Überlebenschancen der Betroffenen erheblich.

Die Studienergebnisse stimmen mit den jüngsten Ergebnissen aus England überein, die zeigten, dass das Cortison-Supplement Dexamethason das Todesrisiko bei schweren COVID-19-Kursen um ein Drittel senkte.

Cortison ist normalerweise bei viraler Pneumonie kontraindiziert

“Bisher galten Cortisonpräparate als kontraindiziert für eine virale Lungenentzündung”, betont Mathias Pletz, Direktor der Abteilung für Infektionskrankheiten und Krankenhaushygiene bei UKJ. Es wurde nun jedoch gezeigt, dass Hydrocortison eine vorteilhafte Wirkung auf eine schwere COVID-19-Pneumonie hat. Dies ist eine wichtige Botschaft, da Dexamethason weltweit knapp wird. Hydrocortison hingegen ist ein billiges und weit verbreitetes Medikament.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bereits angekündigt, die Ergebnisse der Studie in die aktuellen Behandlungsempfehlungen für COVID-19 aufzunehmen.

Ist die COVID-19-Forschung zu fragmentiert?

Frank Brunkhorst ist Leiter des Studienzentrums am UKJ und gemeinsam verantwortlich für das Design und die Protokolle der von der REMAP-CAP-Gruppe durchgeführten Studien. Er glaubt, dass die aktuelle COVID-19-Forschung zu fragmentiert und in zu viele kleine Studien unterteilt ist. “Bei einer solchen Pandemie brauchen wir eine große Anzahl von Patienten, um schnell Wissen zu erlangen und Fortschritte in der Therapie zu erzielen”, kritisiert der Experte. Dies ist nur im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit möglich. Nur so können schnell und zuverlässig Ergebnisse erzielt werden. (Verb)

Lesen Sie auch: Ersetzen Sie Cortison durch mildere Medikamente, die genauso gut wirken.

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Anforderungen der medizinischen Literatur, der medizinischen Richtlinien und der aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Autor:

Diplom-Herausgeber (FH) Volker Blasek

Schwellung:

  • Universitätsklinikum Jena: COVID-19: Hydrocortison senkt die Mortalität (Veröffentlicht: 03.09.2020), oinklinikum-jena.de
  • Schreibkomitee für REMAP-CAP-Forscher: Wirkung von Hydrocortison auf Mortalität und Organunterstützung bei Patienten mit schwerem COVID-19; in: JAMA, 2020, jamanetwork.com

Wichtige Notiz:
Dieser Artikel dient nur zur allgemeinen Orientierung und sollte nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung verwendet werden. Es kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Written By
More from Heine Thomas

Deutsche Versicherer prognostizieren Sturmschäden von bis zu 6,5 Milliarden US-Dollar

MÜNCHEN, 27. Juli (Reuters) – Der Verband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) schätzt,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.