Dringender Appell: Bis Brönner Dampf ablässt

Die Berliner Politiker diskutieren derzeit weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie – zum Ärger vieler. Genug für Till Brönner – er appelliert dringend an die Bundesregierung.

Die Eventbranche braucht eine Stimme
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Premierminister der Vereinigten Staaten diskutieren derzeit eine mögliche zweite Schließung. Viele Prominente nutzen dies als Gelegenheit, sich auszudrücken. Einer, der sich immer selbstbeherrscht hat, ist der Trompeter, Komponist und Professor für Jazz-Trompete Till Brönner. Am 27. Oktober appellierte der 49-Jährige jedoch mit seiner Stimme dringend an seine Anhänger und die Bundesregierung.

Brönner spricht gewöhnliche Sprache
Mit den Worten “Mein Name ist Till Brönner, ich bin 49 Jahre alt und Musiker und Fotograf. Ich habe so etwas noch nie gemacht – das muss daran liegen, dass ich wirklich wütend bin”, sagte Brönner zu seinem siebenminütigen Instagram out – Video eins. „Seit Monaten beobachte ich nicht nur eine ganze Branche, die von Corona gelähmt ist, sondern habe auch erlebt, wie auffallend selbstbeherrschte und fast übervorsichtige Bühnenkünstler sich auch nach acht Monaten über dieses Elend äußern, obwohl ihre Existenz im Wesentlichen auf dem Ich halte diese Zurückhaltung aus unseren eigenen Reihen für fatal, da sie ein völlig falsches Bild der dramatischen Situation vermittelt, in der sich unser Beruf derzeit befindet. Und ich denke, es ist Zeit zu erklären, wovon wir sprechen. Es geht nicht um Selbstverwirklicher. Wer ist beleidigt in ihrer Eitelkeit – es geht um uns alle. Und: es geht um Geld. Viel Geld. Ich bin ein Künstler. Aber ich bin auch ein Arbeitgeber, Vater einer Familie und Dienstleister einer Nation, die auch selbst nennt es gerne das Land der Dichter und Denker. […] Zusammen mit vielen deutschen Kollegen sehe ich mich auch als Botschafter eines Landes, das seit Hunderten von Jahren als Mutterland gilt und von vielen Künstlern als Pionier angesehen wird. Vor diesem Hintergrund ist es umso skandalöser, welches unwirkliche Spektakel wir derzeit sehen “, fährt Till Brönner fort.

Die Opportunity-Branche fühlt sich verlassen
“Um zu sehen, wie unsere Wirtschaft seit dem Ausbruch der Pandemie Ende Februar reflexartig in systemrelevante und systemrelevante Berufe unterteilt wurde, habe ich zunächst eine reine Sicherheitsmaßnahme in Betracht gezogen. Sicherheit ist an erster Stelle, es ist klar – jetzt muss Als klar wurde, dass Corona uns noch viel länger in Atem halten würde, dachte ich: “Nun, geben Sie die dort einige Zeit in der Politik auf – sie können auch nicht zaubern. Ein Land wie dieses Deutschland wird uns nicht im Stich lassen. Schließlich haben alle trainiert und eine Steuernummer angegeben. Dann kam der Sommer. Und um ehrlich zu sein, habe ich genauso viele Urlaubsfotos und Tickets wie immer bekommen … von Leuten außerhalb der Branche. . […] Gleichzeitig bekomme ich die ersten Anrufe von Kollegen, die sich alle gründlich erkundigen möchten, ob es für mich genauso schlecht aussieht wie für sie. Ich spreche von Musikern, Toningenieuren, Lichttechnikern, Caterern, Bühnenbauern, Busfahrern, Schallverstärkerfirmen, Clubbesitzern, Agenturen und örtlichen Hallenbetreibern. Die Liste allein in meiner persönlichen Umgebung ist also sehr, sehr lang. ‘

1,5 Millionen Menschen, deren Lebensunterhalt vom ersten Tag der Pandemie an abgeschnitten wurde
“Und wir sind sehr, sehr, sehr aufgeregt. Um genau zu sein, so sehr, dass mich der Vergleich mit den größten Branchen wie der Automobilindustrie entschuldigt – weil wir mehr als doppelt so viele sind – nämlich weit über 1,5 Millionen. Menschen, deren Lebensunterhalt vom ersten Tag der Pandemie an verständlich war Eine Branche mit einem Gesamtumsatz von – bitte beachten Sie – mehr als 130 Milliarden Euro Richtig: 130 Milliarden … Dies ist kein Luxusproblem Es ist ein Und damit kein Missverständnis entsteht. Wir alle wollen uns schützen und vor diesem verdammten Virus geschützt werden, aber wenn ein ganzer Berufszweig gesetzlich gezwungen ist, seine Arbeit für die breite Öffentlichkeit einzustellen Dann muss die breite Öffentlichkeit sicherstellen, dass diese Leute nach Corona noch da sind. “Mehr als 570.000 Instagram-Nutzer haben den Anruf des Musikers bereits gesehen.

Carolin Kebekus, Atze Schröder, Ines Anioli und andere schreiben offene Briefe
Till Brönner ist jedoch nicht der einzige Künstler, der sich nach Monaten der Stille ausgesprochen hat. Über die Plattform »Event Management Initiative“Mehrere Künstler haben einen offenen Brief an Mitglieder des Bundestages veröffentlicht, darunter Jens Spahn, in dem die freiberuflichen Humoristen und Musiker verlangen, dass die Regierung den durch die Beschränkungen und Schließungen von Live-Aktivitäten verursachten Korona-Schaden bezahlt. Sie können den offenen Brief senden Hier weiter lesen.

Anfrage für die Opportunity-Branche
Wenn Sie Till und den anderen Freiberuflern folgen und Ihre Stimme für die Eventbranche erheben möchten, können Sie dies unter tun Change.org machen. Da ist einer Petition, die grundlegende Sicherheit für die Eventbranche während der Corona-Krise fordert.

Die volle Anziehungskraft von Brönner kann hier eingesehen werden:

Written By
More from Seppel Taube

Die Wrestlerin Becky Lynch wurde zum ersten Mal Mutter!

Süße Neuigkeiten aus der Wrestling-Welt! Hatte erst im Mai Becky Lynch angekündigt:...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.