Ein Cambridge College und ein Pariser Museum geben geraubte afrikanische Artefakte zurück

LONDON, 27. Oktober (Reuters) – Ein Museum der Universität Cambridge und Paris wird am Mittwoch kulturelle Artefakte zurückgeben, die während der Kolonialzeit aus Westafrika geplündert wurden, und einen Präzedenzfall schaffen, der andere Institutionen zurückwerfen wird, gestohlene Werke zurückzugeben.

Das Jesus College in Cambridge wird eine Skulptur eines Hahns, die 1897 von britischen Truppen gestohlen wurde, zurückgeben, eine von Hunderten von Benin-Bronzen, die aus dem einst mächtigen Königreich Benin im heutigen Nigeria geplündert wurden. Sie sind eines der kulturell bedeutendsten Artefakte Afrikas.

“Dies ist aus Respekt vor dem einzigartigen Erbe und der Geschichte dieses Artefakts das Richtige”, sagte Sonita Alleyne, Master of Jesus College, vor einer Zeremonie zur Übergabe des Hahns an eine nigerianische Delegation.

Nachdem er geplündert wurde, wurde der Hahn 1905 vom Vater eines Studenten an das Jesus College geschenkt. Das College kündigte 2019 an, es an Nigeria zurückzugeben.

Die Übergabe ist ein Meilenstein im jahrelangen Kampf afrikanischer Länder um die Wiedererlangung von von westlichen Entdeckern und Kolonisatoren geplünderten Werken zu einer Zeit, in der sich viele europäische Institutionen mit dem kulturellen Erbe des Kolonialismus auseinandersetzen.

Etwa 90 % des kulturellen Erbes Afrikas soll in Europa liegen, schätzen französische Kunsthistoriker. Allein das Museum Quai Branly in Paris enthält rund 70.000 afrikanische Objekte; Das British Museum in London hat Zehntausende mehr.

Deutschland hat zugestimmt, im nächsten Jahr in seinen Museen aufbewahrte Benin-Bronzen zurückzugeben. Die britische Universität Aberdeen sagte, sie werde am Donnerstag eine Benin-Bronze zurückgeben, die den Kopf eines Oba (Königs) darstellt. Es erwarb die Skulptur 1957 auf einer Auktion.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte 2017 zu burkinischen Studenten, dass “afrikanisches Erbe nicht nur in europäischen Privatsammlungen und Museen zu finden ist”.

In einer von Macron geleiteten Zeremonie übergibt das Quai Branly Museum 26 Artefakte, die 1892 aus dem Königreich Abomey gestohlen wurden, an die Republik Benin. Sie gehören zu den 5.000 Werken, die das westafrikanische Land angefordert hat.

“Wir brauchen es wirklich, es ist erst der Anfang”, sagte Eusebe Dossou, eine Bürgerin aus Benin, die das Quai Branly Museum besucht. “Wir wollen alles zurückgeben.”

Die nigerianische Regierung hat dem Jesus College dafür gedankt, ein “Vorläufer” zu sein, und sagte, sie freue sich auf die Rückgabe anderer Artefakte durch andere Institutionen.

Das britische Museum hat von “Möglichkeiten zum Teilen und Ausstellen” von Gegenständen aus seiner Sammlung in Nigeria gesprochen, aber nie gesagt, dass es das Eigentum übertragen würde.

Berichterstattung von Estelle Shirbon; Herausgegeben von William Maclean

Unsere Standards: Die Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Lukas Sauber
Verbreitung des mutierten Coronavirus in Großbritannien: Erster Fall in den Niederlanden entdeckt
vonUte Fiedler geschlossen In Großbritannien breitet sich eine hoch ansteckende Coronavirus-Mutation aus....
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.