Ein Leben zwischen Bordell und Barcelona

26. September 2020 – 10:27 Uhr Sehen

Rolf Töpperwien wird 70 Jahre alt

Viele Fußballfans werden den Mann mit der unverwechselbaren Stimme nie vergessen. Sein Berichtsstil war einzigartig: immer etwas zu laut und schrill. Rolf Töpperwien feiert heute seinen 70. Geburtstag – ein Rückblick auf Geschichten und Skandale.

Von Ben Redelings

Erinnerst du dich an das blöde Duo “Klaus und Klaus” und ihren Riesenhit “On the North Sea Coast”? Am 31. August 1985 traten die beiden ungleichen Gesangsbrüder im Nordderby Werder Bremen gegen den Hamburger SV an – kurz vor dem Spiel, als die Mannschaften eintraten. Ein Klaus im Werder-Trikot, der andere im HSV-Kleid.

Diese wilde Idee kam auf einen Mann, der an diesem Nachmittag tatsächlich eine ganz andere Aufgabe zu erledigen hatte. Aber ZDF-Reporter Rolf Töpperwien war schon immer ein Freund der Blumen der Spielberichte, weshalb das heutige Jubiläum die etwas anderen Fotos eines Derbys für die Ausstrahlung des Samstagnachtklassikers “Das aktuelle Sportstudio” bekam. .

Und da die Fans der beiden Clubs auch die Idee von Töpperwien mochten und sofort mitsangen, verhalf dieser kurze Auftritt auf dem grünen Rasen und das Publikum von Millionen von Menschen vor den Bildschirmen dem singenden Duo am Abend zum endgültigen Durchbruch. . Übrigens: Einer der beiden von “Klaus und Klaus”, der korpulentere Klaus Baumgart, war von 1990 bis 1993 Vizepräsident seines Heimatclubs VfB Oldenburg. Die Welt des Fußballs ist so klein.

Seine Marke? Er selbst.

Aber zurück zum ZDF-Reporter Rolf Töpperwien und seiner ganz besonderen, unverwechselbaren Art und seinen seltsamen Ideen. Seine besondere Marke war schon immer: er selbst! Die Szenen nach dem 6: 6 des FC Schalke 04 im DFB-Pokal 1984 gegen den FC Bayern München sind legendär und für die Arbeit von Töpperwien wunderbar vorbildlich. Auf dem Platz tanzten und sangen ausgelassene Zuschauer um den dreifachen Torschützen des Abends, Olaf Thon.

Rolf Töpperwien, direkt neben dem kleinen Schalke-Spieler, bemüht sich inmitten der Turbulenzen, seinen Platz und ein Publikum zu finden – und beobachtet immer seinen Kameramann, der in einer noch hoffnungsloseren Position bleibt. Aber Töpperwien gab nicht auf. Er stieß an und drückte und sprach immer wieder direkt mit den Fans, um schließlich Olaf sein wohlverdientes Interview zu geben.

Und dann funktionierte es tatsächlich, als Helmpolizisten aus dem Hintergrund die Situation für einen Moment beruhigen konnten. Ein Töpperwien? In dieser unglaublichen Situation hat der erst 18-jährige Olaf Thon nach diesem unglaublichen Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern München eine offensichtliche Banalität hervorgerufen, die viele Zuschauer aufgrund der allgemeinen Rahmenbedingungen immer noch im Kopf haben. verbrannt: Der dreifach königsblaue Torschütze des Abends hat in dieser Nacht tatsächlich zu Hause in Bayern-Betten geschlafen.

Lieblingsverein Werder Bremen – Probleme mit Udo Lattek

Der Mann aus Osterode am Harz ist in seiner Karriere als Reporter viel gereist. Er hat alle Stadien von Barcelona bis Johannesburg gesehen – aber er hat es wahrscheinlich vorgezogen, in Bremen zu sein. Der spätere Nationaltrainer Erich Ribbeck wusste auch: “Er hat in Bremer Bettzeug geschlafen, sie haben ihn in Grün und Weiß eingewickelt.” In der Tat hat Rolf Töpperwien aus seiner Vorliebe für die Hansestaders und insbesondere für ihren langjährigen Trainer Otto Rehhagel nie ein Geheimnis gemacht.

Und so sagte der ZDF-Reporter einmal ehrlich: “Udo Lattek mag Otto Rehhagel nicht, also mag ich Lattek nicht.” Der Adressat wollte jedoch nicht lange mit einem Rückflugbus kommen. Lattek: “Wer ist Rolf Töpperwien, hat er jemals eine Mannschaft trainiert? Als ich noch Trainer war, kroch er in mich hinein, wo immer es eine Öffnung gab.”

Rehagel: Gute Frau, schick mir deinen Bruder, ich werde mit ihm reden

Bei Werder war Töpperwien so etwas wie der Heim- und Gerichtsreporter, der besonders von seiner fast engen Beziehung zu Otto Rehhagel profitierte. Die Szene wird nicht vergessen werden, als Werder nach dem Gewinn des Europapokals 1992 gerade in Bremen gelandet war und “Töppi”, wie er genannt werden möchte, in einem legendären Überschwang aus Aufruhr noch einmal sagte: “Jetzt! Jetzt betritt Otto Rehhagel deutschen Boden! “

Rehhagel wusste aber auch, was er in seinem Reporter beim ZDF hatte. Als eines Tages Töpperwiens Schwester und Radiomoderatorin Sabine mit dem Mikrofon vor dem Werder-Trainer erschien, sagte Rehhagel mit wenig Faszination: “Gute Frau, schick mir deinen Bruder, ich werde mit ihm sprechen.”

Töpperwien zahlt nicht gerne zu viel

Nicht alle Zuschauer liebten Töpperwien, der 2010 im Alter von 60 Jahren aus dem ZDF ausschied, und seine ganz besondere Art, wie diesen Reim des “Sport Bild” -Lesers Dietmar Z. aus 4980 Bünde am Ende des Achtziger Jahre zeigt: “Ist Rolf Töpperwien am Ball, hoffen wir, dass der Sound fällt.” Und für den Reporter – aufgrund einer bizarren Geschichte abseits der ausgetretenen Pfade – war es von seinem Arbeitgeber fast obligatorisch. Aber was ist passiert?

Über Töpperwien, der sich immer sehr nah an den Menschen gesehen hat (‘Ich gehe zu den Jungs in ihren üblichen Pubs, und dann denken sie über das Bier nach: Töppi hat die gleichen Interessen wie ich, er kennt die Hitparade und pfeift manchmal dazu’ eine Frau “) Deutschland wusste eines Tages plötzlich, dass er im Bordell war, hatte dort viel Spaß, beschwerte sich aber trotzdem über die Höhe der Rechnung. Die Schlagzeile war damals:” Wie oft kann Töppi? “.

Aber warum wusste die Presse wirklich von Töpperwiens Techtelmechtel – er soll dies viermal in einer Nacht mit einer ‘willigen Melanie’ (Welt) getan haben und diese guten Informationen so ausgiebig nutzen konnten? Es klingt seltsam, aber es war Töppi selbst, der die Angelegenheit der Öffentlichkeit vorstellte.

Mit ZDF-Briefpapier zur Unterhaltung

Weil er fahrlässig den Betrag für seinen Ausflug auf das Original-ZDF-Briefpapier in Frage stellte. Töpperwien findet die 4.000 Punkte, die er für seinen Abend in der Münchner Unterhaltungsinstitution “Leierkasten” bezahlen musste, viel zu hoch. Und seine subtile Erklärung klingt ziemlich plausibel: “Ich bin kein Marathon-Mann!”

Leider nahm der “Orgelschärfer” dankbar die freundliche Einladung für viele kostenlose Anzeigen an und schickte den Brief über einen “Münchner Anwalt” an die “Abendzeitung”. Und natürlich veröffentlichte sie den Brief mit Vergnügen. Dann verbreitete sich die Nachricht in ganz Deutschland. Und selbst wenn die Geschichte für Töppi natürlich nicht ohne eigene war – sie passt irgendwie in sein buntes Leben voller Geschichten und Skandale.

Heute feiert der Mann, der von vielen Fußballfans noch nicht vergessen wird, seinen 70. Geburtstag. Viel Glück und Glück, lieber Rolf Töpperwien!

Written By
More from Urs Kühn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.