Eine engere militärische Zusammenarbeit der EU mit den USA, Kanada und Norwegen sei ein Sprung nach vorne, sagt Deutschland

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer trifft zur wöchentlichen Kabinettssitzung am 5. Mai 2021 in der Kanzlei in Berlin ein. John MacDougall / Pool via REUTERS

Die militärische Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union wird einen Schub erhalten, da der 27-Nationen-Block zum ersten Mal externe Partner wie die Vereinigten Staaten, Kanada und Norwegen in einem seiner Projekte bekannt gibt, gab Deutschland am Donnerstag bekannt.

“Es wird ein Sprung nach vorne in Bezug auf die konkrete Zusammenarbeit”, sagte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem ersten persönlichen Treffen mit ihren europäischen Amtskollegen seit über einem Jahr in Brüssel.

Das militärische Mobilitätsprojekt der EU soll den Truppenverkehr in ganz Europa erleichtern, was die NATO im Falle eines Konflikts mit Russland als entscheidend erachtet.

Während die NATO in 27 EU-Ländern Anstrengungen unternommen hat, um widersprüchliche Vorschriften für US-Truppentransfers zu reduzieren, verfügt die EU über ein Budget zur Unterstützung des Wiederaufbaus von Brücken, die für Panzer zu schwach sind, und hat mehr Macht über die Änderung blockweiter Regeln.

“Über militärische Mobilität zu sprechen und sicherzustellen, dass Truppen innerhalb Europas über Grenzen hinweg bewegt werden können, ist nicht nur für die Europäische Union, sondern auch für die NATO ein sehr wichtiges Thema”, sagte Kramp. -Karrenbauer.

Die Entscheidung, die am Donnerstag offiziell von den EU-Verteidigungsministern getroffen wird, bedeutet, dass die NATO-Mitglieder Norwegen, Kanada und die Vereinigten Staaten auch die ersten ausländischen Länder sind, die beim Kooperationspakt zusammenarbeiten. Permanente Struktur (PSC) der EU, die darauf abzielt Verteidigungsbindungen zu vertiefen. Weiterlesen

Der Pakt wurde von den EU-Staats- und Regierungschefs im Dezember 2017 nach der Annexion der Krim an die Ukraine durch Russland im Jahr 2014 geschlossen.

Der Block hat seitdem bis 2028 1,7 Milliarden Euro aus seinem gemeinsamen Haushalt bereitgestellt, um die sogenannte militärische Mobilität zur Unterstützung der NATO zu verbessern. Das NATO-Bündnis hat 30 Verbündete, von denen viele auch Mitglieder der EU sind.

Die militärische Mobilität zielt darauf ab, den Informationsaustausch zwischen den EU-Ländern zu verbessern und den bürokratischen Aufwand an den Grenzen abzubauen, einschließlich der Harmonisierung der Zollvorschriften, um einen raschen Einsatz und einen einfacheren Transport von militärischer Ausrüstung zu ermöglichen.

Bei ihrem Treffen in Brüssel werden die EU-Verteidigungsminister auch die Situation an der ukrainischen Grenze erörtern, an der Russland vor einigen Wochen Zehntausende von Truppen konzentriert hatte, sagte der außenpolitische Chef der EU, Josep Borrell.

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust Principles.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.