Emmanuel Macron sieht sich angesichts der Proteste gegen den französischen Gesundheitspass mit Rücktrittsforderungen konfrontiert | Nachrichten

Der französische Präsident Emmanuel Macron steht angesichts eines Wutausbruchs gegen seine Politik, die auf den Straßen Frankreichs ausgebrochen ist, zunehmend unter Druck. Zehntausende Menschen im ganzen Land protestierten heute Nachmittag gegen Macrons Anti-Covid-Politik. Demonstranten stießen mit Polizisten zusammen, als es in der Hauptstadt Paris zu gewalttätigen Szenen kam.

Die Aufnahmen zeigten, dass die Bereitschaftspolizei, die eingesetzt wurde, um die Proteste zu unterdrücken, Tränengas auf die Demonstranten abfeuerte.

Auch in Dutzenden von Städten und Gemeinden in Frankreich fanden Treffen statt.

In Marseille riefen tausende Menschen “Freiheit, Freiheit” oder “Macron, du passt, das wollen wir nicht”.

Die Wut richtete sich vor allem auf die Ausweitung des sogenannten Gesundheitspasses sowie auf die Impfpflicht für bestimmte Berufe.

JUST IN: Argentinien lehnt britische Militärübungen in Malvinas erneut ab

Der frühere Abgeordnete und derzeitige Vorsitzende der politischen Partei The Patriots Florian Philippot, der während des Protests mit den Demonstranten sprach, twitterte später: „100.000 Menschen riefen“ Macron trat zurück „!

“Wir müssen zu Macron nein sagen.”

Zu den neuen Maßnahmen der Regierung gehört, dass der Besitz eines „Gesundheitspasses“ obligatorisch ist, um Zugang zu Restaurants, Bars und anderen kulturellen Einrichtungen zu erhalten.

Die Passpapiere enthalten Informationen wie den Impfstatus und ob der Behälter in den letzten 24 Stunden negativ getestet wurde.

Trotz des öffentlichen Aufschreis auf den Straßen stimmt eine große Mehrheit der Franzosen (76 Prozent) für die Entscheidung von Präsident Macron, die Impfpflicht für Gesundheitspersonal und andere Berufe einzuführen.

Eine kürzlich durchgeführte Elabe-Umfrage für BFMTV am 13. Juli ergab auch den Großteil der Verlängerung des Gesundheitspasses.

Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass Beamte in Macrons Regierung den Druck spüren.

Gesundheitsminister Olivier Véran sagte, die Regierung werde der Gesundheit so schnell wie möglich ein Ende setzen.

Written By
More from Lukas Sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.