Erdbeben in Russland: GROSSES Erdbeben mit einer Stärke von 6,7 Felsen grenzt zwischen Russland und der Mongolei Welt | Nachrichten

Das Beben, das am Dienstagmorgen um 05:33 Uhr Ortszeit auftrat, konzentrierte sich auf den Khövsgölsee in der Nordmongolei, etwa 34 Kilometer von der russischen Grenze und 179 Kilometer südwestlich von Irkutsk.

Laut dem US Geological Survey (USGS) hatte das Beben eine vorläufige Stärke von 6,8 und war damit eines der stärksten Erdbeben, die jemals die Region um den See getroffen haben.

Das Epizentrum wurde in einer geringen Tiefe von nur sechs Meilen gemessen.

Das Gebiet ist nicht sehr bevölkerungsreich, beherbergt jedoch eine Reihe von Dörfern in der Nähe des Sees, darunter Hatgal und Turt, mit einer Gesamtbevölkerung von bis zu 5.000 Menschen.

Es gab keine sofortigen Berichte über Schäden oder Verluste, obwohl Experten sagten, das Beben würde die Städte verärgern.

Erdbeben treten häufig in den Regionen der Mongolei auf, die an die russischen Regionen Tuwa, Altai-Republik, West-Burjatien und Xinjiang in China (156 km) grenzen.

Nach Angaben des GFZ lag das Beben in einer Tiefe von 10 Kilometern.

Die russische staatliche Nachrichtenagentur Sputnik sagte, das Epizentrum des Bebens sei 277 Kilometer südwestlich der Stadt Angarsk in der russischen Region Irkutsk gemeldet worden.

Das Epizentrum wurde auch 30 Kilometer von der mongolischen Stadt Turt entfernt gemeldet.

LESEN SIE MEHR: Die EU-Karte bringt Brüssel in Alarmbereitschaft, als das Erdbeben Kroatien erschüttert

Ende letzten Jahres wurden in Kroatien sieben Menschen durch starke Nachbeben infolge eines Erdbebens getötet.

Am Dienstag, dem 29. Dezember, erschütterte ein Erdbeben der Stärke 6,4 Zentralkroatien.

Am nächsten Tag trafen 4,8 und 4,7 Beben und verursachten Schäden an Gebäuden.

Bei dem Beben wurden mindestens sieben Menschen getötet.

Darinko Dumbovic, der Bürgermeister von Petrinja in Kroatien, sagte am Mittwoch, dem 30. Dezember, gegenüber dem staatlichen Fernsehen: “Heute Morgen wurden wir vom dritten, wenn nicht vom vierten Erdbeben getroffen.

“Alles, was noch nicht gefallen ist, fällt.”

Aus Angst vor Nachbeben schliefen viele Bewohner in ihren Autos oder blieben bei Familienmitgliedern in anderen Gegenden.

Ungefähr 200 Menschen sollen sich in einer Militärkaserne versteckt haben.

Große Teile von Petrinja und eine andere nahe gelegene Stadt Sisak waren aufgrund des Erdbebens ohne Strom.

Laut dem US Geological Survey war das Erdbeben in Kroatien das größte im Land seit Einführung moderner seismischer Instrumente.

Anfang letzten Jahres traf ein Erdbeben der Stärke 5,3 Zagreb in Kroatien und verursachte große Schäden an Gebäuden.

Das Beben ereignete sich während der ersten Abschaltung des Coronavirus durch das Land.

Zusätzliche Berichterstattung von Simon Osborne

Written By
More from Lukas Sauber

Crysis Remastered: Neue Version könnte diesen Freitag veröffentlicht werden

Bild: Crytek Nachdem Crytek im April dieses Sommers die Neuerscheinung von Crysis...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.