Erstes Fernsehinterview nach Wahlverlust: Trump hat seinen Ärger erschöpft

Der US-Präsident weigert sich immer noch, die Niederlage in Fox News anzuerkennen. Stattdessen verbreitet er weiterhin den Mythos des Wahlbetrugs.

Von Claudia Sarre, ARD Studio Washington

Du hättest betrogen. Joe Biden bekam nie 80 Millionen Stimmen. Fast vier Wochen nach den Präsidentschaftswahlen kann man immer noch die Frustration in der Stimme des immer noch US-Präsidenten Donald Trump hören. Er gab Fox News sein erstes Telefoninterview nach der Wahl am Sonntag – und bekam all seinen Ärger aus seiner Brust. Fast eine Stunde.

Die Wahl war ein totaler Betrug und die Medien wollten nicht darüber sprechen, beschwerte sich Trump ununterbrochen. Obwohl immer mehr US-Gerichte seine Klagen abweisen und es keine Hinweise auf Wahlunregelmäßigkeiten gibt, ist Trump hartnäckig. Letzte Woche versprach er, das Weiße Haus zu evakuieren, falls das Wahlkomitee im Dezember Joe Biden zum Präsidenten wählen sollte. Aber die Wahlniederlage anerkennen? Überhaupt nicht!

Schwieriger Weg zum Obersten Gerichtshof

“Ich werde meine Meinung in den nächsten sechs Monaten nicht ändern”, sagte Trump trotzig. Gleichzeitig gab der 74-Jährige an, dass es wahrscheinlich sehr schwierig sein würde, seine Ansprüche vor dem Obersten Gerichtshof geltend zu machen. Aber er gibt immer noch nicht auf. Dazu benötigen Sie einen Richter, der den Fall hört. “Sie brauchen ein oberstes Gericht, das bereit ist, eine sehr große Entscheidung zu treffen”, sagte Trump.

Sein beschuldigter Anwalt Kenneth Starr stand hinter dem Präsidenten. Obwohl der Weg zum Sieg wahrscheinlich schwierig sein dürfte, sagte Starr gegenüber Fox News: ‘ichIch verstehe die Frustration des Präsidenten. Es gibt so viele Anekdoten über Betrug. Jetzt geht es jedoch darum, diese Verdächtigungen und Vorwürfe als zulässige Beweise vor Gericht zu bringen. ‘

Kommt Trump zur Übergabe?

In letzter Zeit haben immer mehr Republikaner die Wahl von Joe Biden anerkannt. Trotzdem gibt es immer noch einige Parteimitglieder, die ihren Präsidenten nicht in den Rücken stechen wollen. Der konservative Senator von Missouri, Roy Blunt, lehnte es ab, CNN zu bestätigen oder zu leugnen, dass Trump die Wahl verloren hat.

“Schließlich bewegen wir uns bereits zu dem, was am 20. Januar passieren wird. Die Übergangszulage ist zumindest bereits verfügbar”, sagte der Senator. Eine von Blunts Aufgaben ist es, die feierliche Vereidigung für Joe Biden am 20. Januar zu arrangieren.

Er hoffte, dass der scheidende Präsident am Tag der Übergabe an der Zeremonie teilnehmen würde, fügte Blunt hinzu. Das große Fragezeichen bleibt, ob Trump sich feierlich verabschieden wird.


Written By
More from Lukas Sauber

Karnataka HC gibt bekannt, dass neue Fälle, Anhörungen aufgrund von Sperrung und Personalmangel abgesagt werden

Oberster Gerichtshof von KarnatakaTwitter Der Oberste Gerichtshof von Karnataka gab bekannt, dass...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.