Erweiterungskosten des Bundeskanzleramtes steigen um 177 Millionen Euro

BERLIN – Die Kosten für den geplanten Ausbau des Bundeskanzleramtes belaufen sich auf 777 Millionen Euro (773 Millionen US-Dollar) oder 177 Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant.

Der Kostenanstieg steht im Zusammenhang mit der Integration neuer Klimaschutzmaßnahmen, einem Tunnel für Lieferungen, die nicht im ursprünglichen Bauplan enthalten waren, dem Anstieg der Materialpreise aufgrund der Inflation und anderen Problemen, sagte ein hochrangiger deutscher Beamter weiter Bedingung der Anonymität. im Einklang mit der am Donnerstag angekündigten Regierungspolitik.

Der Erweiterungsneubau aus Sandstein in der Berliner Innenstadt sei notwendig, da das Kanzleramt von 400 auf 750 Beschäftigte gewachsen sei, hieß es. Derzeit arbeiten rund 200 Mitarbeiter an verschiedenen Standorten in der Hauptstadt, da die Büroflächen in der deutschen Regierungszentrale nicht ausreichen.

Die steigenden Kosten der Erweiterung, die 400 neue Büros in einem langen U-förmigen Anbau, einen Hubschrauberlandeplatz und eine Brücke über die Spree umfassen wird, werden von einigen kritisiert, die dies in einer Zeit der Lebenshaltungskosten sagen Für normale Bürger in die Höhe geschossen, sollte die Regierung nicht Millionen von Steuergeldern in das Gebäude stecken, aber Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Erweiterung verteidigt.

„Es ist eine seit langem geplante Fortsetzung des Baus der derzeitigen Kanzlei für einen Ort für diejenigen, die hier arbeiten und die jetzt auf viele Gebäude verteilt sind“, sagte er Anfang dieser Woche dem Staatsfernsehen dem ZDF. „Und ich glaube, dass eine so lange vorbereitete Planung, die jetzt sehr weit fortgeschritten ist, auch abgeschlossen werden muss.“

Das ursprüngliche Kanzleramt wurde von 1997 bis 2001 gebaut, nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 und dem Umzug vieler Regierungsstellen von Bonn nach Berlin.

Die Berliner nannten das hellgraue Gebäude schnell „Bundeswaschmaschine“, weil seine runde Glasfassade ein wenig an die Fassade einer gigantischen Waschmaschine erinnert.

Der Bau des Erweiterungsbaus, der dann Teil des sogenannten Kanzleicampus sein wird, zu dem auch ein Park gehört, ist für 2028 geplant.

Es ist nicht das erste große Bauprojekt in Deutschland, das deutlich teurer geworden ist als zunächst erwartet.

Berlins neuer Flughafendas 2020 mit neunjähriger Verspätung eröffnet wurde, kostete rund 6 Milliarden Euro, etwa dreimal so viel wie ursprünglich geplant. Hamburgs berühmtes Konzerthaus, die Elbphilharmonie, stieg von ursprünglich geplanten 77 Millionen Euro auf 789 Millionen Euro. Es wurde 2016 eröffnet, sechs Jahre später als geplant.

Written By
More from Heine Thomas
Tesla soll mindestens 1,2 Milliarden US-Dollar an deutschen Zuschüssen erhalten, heißt es in dem Bericht
BERLIN – Tesla wird voraussichtlich mindestens 1 Milliarde Euro (1,2 Milliarden US-Dollar)...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

More Stories