“Es kommt selten vor”: Das deutsche Fehlerteam überraschte sich


Von Tobias Nordmann

Die beste Nachricht aus Sicht der deutschen Nationalmannschaft ist das Ergebnis. Dank eines geringen Erfolgs in der Nationenliga in der Ukraine beendete die Wahl des Nationaltrainers Joachim Löw seinen ungeschlagenen Fluch. Das Team überzeugte jedoch erneut nicht.

Die ARD hat viel getan, um ihren Zuschauern am Samstagabend schnell ein sehr gutes Gefühl zu vermitteln. Die Fußballübertragung für das Duell der Nationenliga zwischen der Ukraine und der deutschen Nationalmannschaft fand früher statt als Fotos von konzentrierten, aber entspannten Spielern. Ein lächelnder Toni Kroos, ein fokussierter Joshua Kimmich im Gespräch mit Joachim Löw. Die beste Besetzung in bester Form. Es ist klar, dass niemand unmittelbar nach den Nachrichten den Fernseher ausschalten oder den Kanal wechseln sollte. Lothar Matthäus hat kürzlich solche Nebenwirkungen in seinem nationalen Anklagebogen gegen den Nationaltrainer und seine Mannschaft analysiert.

Ukraine – Deutschland 1: 2 (0: 1)

Ukraine: Buschchan – Karawajew, Zabarnji, Mykolenko, Eduard Sobol, Malinowski, Sydortschuk (84. Makarenko) – Kowalenko (76. Schaparenko), Jarmolenko (70. Marlos), Jaremtschuk – Zyhankow (70. Subkow). – – Trainer: Shevchenko
Deutschland: Neuer-Ginter, Süle, Rüdiger-Klostermann (90. Blick), Kimmich, Kroos, Halstenberg-Goretzka, Draxler (80. Werner), Gnabry (90 + 3. Havertz). – – Trainer: Niedrig
Schiedsrichter: Orel Grinfeld (Israel)
Reißen: 0: 1 Ginter (20.), 0: 2 Goretzka (49.), 1: 2 Malinowski (76., Elfmeter)
Zuschauer: 17.573 (in Kiew)
Gelbe Karten: Malinowski – Kroos

Und jetzt, an diesem Samstagabend, geht es endlich wieder um etwas – nicht wie beim wild getesteten 3: 3 am Mittwoch in Köln gegen die Türkei. Sowohl sportlich als auch atmosphärisch. Es sollte endlich den bizarren Mangel an Sieg in diesem Wettbewerb beenden. Es sollte 2020 endlich ein weiteres Spiel gewinnen. Und das sollte den Debatten über den Nationaltrainer und dem Bedeutungsverlust der Mannschaft den Schwung nehmen.

Insgesamt hat es aber bestenfalls genauso gut funktioniert. Deutsche Fußballer gewannen 2: 1 (1: 0) vor 17.573 Zuschauern im Coron Risk Area in Kiew. Auf diese Weise haben sie ihre Führung ins Ziel gebracht, was in letzter Zeit oft gescheitert ist und zu einem großen Problem geworden ist. Unter anderem in der nationalen Anklage gegen Matthäus.

“Nicht die Sterne vom Himmel gespielt”

Ansonsten übertrafen sich die Bilder der konzentrierten und entspannten Nationalspieler in den 90 Minuten jedoch schnell. Das Spiel der Mannschaft war überraschend schlampig, mit Ausnahme des kranken Timo Werner (er kam spät an), des verletzten Leroy Sané (Knie) und ohne Ilkay Gündogan (der nach seiner unangenehmen Koronainfektion wieder zu Kräften kam) in der Formation möchte nächstes Jahr bei der Europameisterschaft um den Titel spielen.

Sie hat jedoch keine verlässlichen Beweise dafür geliefert, dass sie dies gegen die stark geschwächte Ukraine tun kann. “Wir wissen auch, dass wir die Stars nicht aus der Luft gespielt haben. Es war nicht unser bestes Spiel”, sagte Matthias Ginter, der das 1: 0 (20.) erzielte. Leon Goretzka war für das zweite deutsche Tor verantwortlich, der nach einem fatalen Fehler von Heorhij Buschtschan sehr schnell reagierte und den Ball in den Kopf des Kopfes köpfte. Für den Ukrainer traf Ruslan Malinowski aus elf Metern (76.).

Ginter war unterdessen nicht nur selbstkritisch, er war auch erstaunt über die vielen Nachlässigkeiten. Der Gladbacher kritisierte “sehr, sehr einfache Ballverluste”. Sein Fazit: “Solche einfachen Frequenzfehler – die in einer deutschen Nationalmannschaft selten auftreten.” Was Ginter, der zunehmend zu einer zuverlässigen und stabilisierenden Konstante in der hinteren Kette wird, sagte, konnte in der Analyse des Nationaltrainers kaum gefunden werden. Löw bestritt auch die Tatsache, dass “wir die Bälle zu leicht gaben”, aber er war im Grunde zufrieden “, dass wir das Match gewonnen haben. Wir haben nicht alles richtig gemacht, aber wir haben sicherlich viel getan. ‘

Ziemlich weit vom Mainstream entfernt

Er war mit der Abwehr zufrieden, “ließ keine Chancen ausspielen”. Er war auch zufrieden mit den Szenen, die er spielte. “Nach dem 2: 0-Sieg hatten wir noch zwei oder drei große Chancen.” Die Tatsache, dass er ein sehr “aufmerksames und fokussiertes” Team sah, war nicht die Meinung des Mainstreams. Aber jetzt ja, Löw ist ihr sowieso fremd. Er hat sehr deutlich auf die Vorwürfe der letzten Tage reagiert. Löws Kernbotschaft lautete: “Ich sehe das große Ganze. Wir wissen bereits, was wir tun.” Ihm zufolge wurde Kritik an ihm, seiner Karriere und der Wahl des Personals erlaubt, aber er ist darüber hinaus. “Ich habe das seit 16 Jahren erlebt. Sie denken immer an sich selbst. Ich kann die Kritik klassifizieren. Es ist uns wichtig, dass wir uns ständig selbst hinterfragen und dann die Hebel betätigen.”

Schon am Dienstag (ab 20.45 Uhr auf der ARD und im Live-Tick auf ntv.de) In Köln geht es wieder gegen die Schweiz weiter. Löw kündigte in Kiew an, dass er nicht viel Personal wechseln will. “Es ist wichtig, dass sich die Mannschaft daran gewöhnt. Die Mannschaft, die heute gespielt hat, war nicht länger als zehn Monate. Ich werde nicht viel an der Startaufstellung ändern, wenn alle fit sind.”

Written By
More from Urs Kühn

St. Pauli gewinnt die Auslosung: Nürnberg verschenkt erneut die Führung

Die Fußballmannschaft der zweiten Liga 1. Der FC Nürnberg kämpft derzeit um...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.