EU-Bericht zeigt, dass der Block sein Versprechen, russisches Gas zu ersetzen, NICHT einlösen wird Science | Nachrichten

Nur sechs Milliarden Kubikmeter (bcm) Gas könnten von der EU27 bis Ende 2022 eingespart werden, selbst bei einem sogenannten „sehr starken erneuerbaren Bauszenario“, hat eine Analyse von Refinitiv Power Research ergeben. Der REPowerEU-Vorschlag der EU-Kommission zur deutlichen Verringerung der Abhängigkeit von russischen Gasimporten zielt darauf ab, bis Ende dieses Jahres 20 Mrd. Kubikmeter Gas (13 Prozent der russischen Importe in die EU) durch einen beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien zu ersetzen.

Aber selbst wenn der Zubau von Wind- und Solarkapazität massiv erhöht wird, ist das Potenzial für Gaseinsparungen immer noch relativ gering, warnt die Studie.

In den analysierten Nuklearländern Deutschland und Frankreich sind die Kosten für Gaskraft relativ hoch im Vergleich zu Kohle- und Atomkraft, die daher im Stromübertragungsprozess priorisiert werden.

Die Verfügbarkeit von Kohle- und Kernenergie ist jedoch begrenzt, und die Gaserzeugung gilt als unverzichtbar, um den Spitzenbedarf zu decken, insbesondere in Zeiten, in denen die Produktion erneuerbarer Energien gering ist.

Nathalie Gerl, Senior European Power Analyzer bei Refinitiv, sagt: „Der Bedarf an Gas ist genau dann da, wenn Windgeschwindigkeit und/oder Sonneneinstrahlung gering sind.

„In diesen Stunden mehr Erzeugungskapazität zu haben, trägt leider nur zu einem Bruchteil der Stromerzeugung bei, beseitigt aber nicht die Notwendigkeit, flexible Gasanlagen zu betreiben.“

Er fügte hinzu: „Zusätzliche erneuerbare Energien werden Kohle statt Gas weitgehend ersetzen.

WEITERLESEN: Boris Johnson warnt die USA und die EU davor, auf Russland-Sanktionen zurückzugreifen

„Aus Sicht der CO2-Reduktion ist dies sehr wünschenswert, aber das Ziel des Ersatzes von Gas wird einfach nicht angemessen berücksichtigt.“

Als anschauliches Beispiel für die wachsende Sorge um den Kontinent hat Deutschland heute einen Notfallplan zur Steuerung der Gasversorgung auf den Weg gebracht, der Europas größte Wirtschaftsmacht rationieren könnte, falls die russische Nachfrage nach Zahlungen für Rubel an Treibstoff ausfällt, die Versorgung unterbrochen oder gestoppt wird.

Moskaus Beharren auf Rubelzahlungen für russisches Gas, das ein Drittel des jährlichen Energiebedarfs Europas deckt, hat andere in Europa angeheizt: Griechenland hat ein Dringlichkeitstreffen der Lieferanten einberufen, die niederländische Regierung hat erklärt, sie werde die Verbraucher ermutigen, weniger Gas zu verbrauchen, und die Franzosen Die Energieregulierungsbehörde forderte die Verbraucher auf, nicht in Panik zu geraten.

Die von den G7-Staaten abgelehnte Rubelforderung ist eine Vergeltung für den Westen, der nach dem Einmarsch in die Ukraine lähmende Sanktionen gegen Russland verhängt hat.

Moskau, das seine Aktionen in der Ukraine als „militärische Spezialoperation“ bezeichnet, sagt, westliche Maßnahmen seien „Wirtschaftskrieg“.

Der Kreml wird voraussichtlich morgen seine Pläne für Rubelzahlungen bekannt geben, sagte jedoch, er werde nicht sofort verlangen, dass Käufer für Gasexporte in der Währung zahlen.

Westliche Länder haben gesagt, dass die Zahlung in Rubel Verträge brechen wird, deren Neuverhandlung Monate oder länger dauern könnte, eine Aussicht, die die Rohstoffmärkte nach oben getrieben hat.

Berlins beispielloser Schritt ist das bisher deutlichste Zeichen dafür, dass die Europäische Union Moskau darauf vorbereitet, die Gaslieferungen zu kürzen, wenn es nicht in Rubel bezahlt wird. Italien und Lettland haben bereits Warnungen aktiviert.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat die „Frühwarnphase“ eines bestehenden Gasnotfallplans umgesetzt, das heißt, ein Krisenstab aus Wirtschaftsministerium, Regulierungsbehörde und Privatwirtschaft wird Importe und Speicherung überwachen.

Herr Habeck sagte auf einer Pressekonferenz, dass Deutschlands Gasversorgung vorerst garantiert sei, forderte Verbraucher und Unternehmen jedoch auf, den Verbrauch zu reduzieren, und sagte, „jede Kilowattstunde zählt“.

More from Wolfram Müller
Gouverneur der Bank of Spain lehnt Inflationswarnungen ab – POLITICO
FRANKFURT – Befürchtungen, dass die Inflation in den kommenden Jahren weiter anziehen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.