EU-Gipfel diskutiert Türkei: Österreichischer Bundeskanzler Sebastian Kurz setzt auf Erdogan! – Politik im Ausland

Kann die EU nach Monaten des Schweigens immer noch Antworten und eine einheitliche Haltung zu außenpolitischen Fragen finden?

Heute Nachmittag begann in Brüssel ein zweitägiger Sondergipfel zum Thema Außenpolitik. Aufgrund der Koronaquarantäne von Ratsvorsitzendem Charles Michel wurde der Gipfel um eine Woche verschoben.

Auf der Tagesordnung stehen die Beziehungen zu China, die Bewertung des Giftangriffs auf den Putin-Kritiker Nawalny und die überfällige Entscheidung, ob die EU-Sanktionen nach den betrügerischen Wahlen in Belarus wirksam werden, sowie die grausamen Aktionen des Diktators Alexander Lukaschenko gegen den Protest der Menschen. . Alle 27 Mitgliedstaaten müssen dem zustimmen, Zypern hat dies bisher abgelehnt.

Die jüngsten Entwicklungen beim Brexit – die Europäische Kommission hat am Donnerstag rechtliche Schritte gegen London eingeleitet – werden ebenfalls eine Rolle spielen.

Das wichtigste Thema ist jedoch: die Beziehungen der EU zur Türkei. Und bei diesem Thema knackt es.


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer Ankunft in BrüsselFoto: POOL / Reuters

Merkels Ziel: “Eine konstruktive Beziehung aufbauen”

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die während der Präsidentschaft des Deutschen Rates eine moderierende Rolle spielen wird, kündigte bei ihrer Ankunft an, dass sie vermitteln wolle.

“Wir sind entschlossen, Spannungen friedlich zu lösen”, sagte Merkel und verwies auf den Gasstreit im östlichen Mittelmeerraum, die Rolle von Ankara in Syrien und den erneuten Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien.

Trotz aller Probleme ist es für die Europäische Union von großer Bedeutung, ein wirklich konstruktives Verhältnis zur Türkei aufzubauen. “ Merkel: “Wir sind Partner in der NATO.” Und: man ist wegen der vielen Flüchtlinge, die die Türkei aufgenommen hat, voneinander abhängig.

Ausgerechnet Angela Merkel, die vor drei Jahren das Ziel von Erdogans bösen Nazi-Vergleichen war, ist jetzt gegen die Forderung von Hardlinern, mit strengen Sanktionen auf Erdogans Provokationen und Drohungen zu reagieren, oder sogar als europäischer Politiker Manfred Weber (CSU) bat darum, im Rahmen der derzeit suspendierten EU-Beitrittsverhandlungen eine Grenze zu ziehen.

Kurz gesagt, die Bundeskanzlerin von Österreich: Die Türkei will die EU erpressen

Umstritten: Bei seiner Ankunft in Brüssel unterstützte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Sebastian Kurz (ÖVP), der wiederholt und kürzlich bei der Bundesregierung gegensätzliche Positionen zu Moria-Flüchtlingen eingenommen hatte, beide Forderungen.

Drohungen der Türkei, mehr Flüchtlinge in die EU zuzulassen, können nicht länger toleriert werden. „Wir haben immer wieder gesehen, dass die Türkei Migranten als Waffe gegen Europa einsetzt und versucht, die Europäische Union zu erpressen. Es ist auch nicht akzeptabel “, sagte Kurz.


Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz kommt zum EU-Gipfel

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz kommt zum EU-GipfelFoto: Aris Oikonomou / dpa

Er kritisierte auch: “Aus unserer Sicht ist es seit langem unerträglich, wie Journalisten, politisch abweichende Politiker und Oppositionspolitiker in der Türkei behandelt werden. Wir halten es für notwendig, dass die Europäische Union nicht wegschaut, sondern klar reagiert. ‘

Laut dem Einladungsschreiben von Charles Michel sollte das gesamte Abendessen auf dem Gipfel der Türkei gewidmet sein. Nach Angaben von BILD wurde das Thema jedoch angesprochen und in der ersten Gesprächsrunde erörtert. “Alle Optionen zur Verteidigung der berechtigten Interessen der EU und ihrer Mitgliedstaaten bleiben auf dem Tisch”, sagte EU-Präsident Charles Michel im Voraus.

Immerhin hat der Druck allmählich Wirkung gezeigt, und die Türkei, die wirtschaftlich stark leidet, will nun im Gasstreit mit Griechenland über die umstrittenen Seegrenzen verhandeln, nachdem Erdogan sogar einige Zeit mit dem Krieg gedroht hat.

Der bisher größte Erfolg der Diplomatie: Griechenland und die Türkei haben angekündigt, sich auf einen Mechanismus zur Verhinderung militärischer Vorfälle im östlichen Mittelmeerraum zu einigen. Dies wurde von der NATO nach mehrwöchigen Verhandlungen zwischen den beiden Verbündeten am späten Nachmittag im Hauptquartier des Bündnisses in Brüssel angekündigt.


Ankunft der finnischen Premierministerin Sanna Marin. Sie hat auf dem EU-Gipfel zwei Stimmen und vertritt ausnahmsweise Schweden sowie ihr Land.

Ankunft der finnischen Premierministerin Sanna Marin. Sie hat auf dem EU-Gipfel zwei Stimmen und vertritt ausnahmsweise Schweden sowie ihr Land.Foto: FRANCISCO SECO / AFP

Macron will mit Erdogan verschiedene Fäden ziehen

EU-Diplomaten haben jedoch seit langem neue schwarze Wolken in Bezug auf die Türkei gesehen. Und es droht sogar ein neuer Streit zwischen den EU-Schwergewichten Frankreich und Deutschland.

Macron fordert seit langem eine strengere Linie gegen Ankara. Kürzlich kritisierte er Erdogans jüngste Äußerungen im Konflikt um die Kaukasusregion Berg-Karabach als “rücksichtslos und gefährlich”.

Hintergrund: Die türkische Regierung unterstützt Aserbaidschan offen. Frankreich hat eine relativ große Bevölkerungsgruppe mit armenischen Wurzeln, die (wie Russland) auf der Seite Armeniens steht.

Zu Beginn des Gipfels kündigte Macron an, zwei verletzte französische Journalisten mit dem Flugzeug nach Hause zu bringen. Armenien hatte zuvor bekannt gegeben, dass zwei Journalisten aus ‘Le Monde’ in der Stadt Martuni verletzt worden waren.

Nach dem jüngsten Entwurf der Schlusserklärung sollte der Gipfel ein sofortiges Ende der Gewalt in der Region fordern. Nach dem Konzept ist der Verlust von Menschenleben und seine Folgen für die Zivilbevölkerung inakzeptabel.


Die Bundeskanzlerin begrüßt den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban Corona mit einem Ellbogen

Die Bundeskanzlerin begrüßt den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban Corona mit einem EllbogenFoto: POOL / Reuters

Merkel kann am Freitag auch Frankreich vertreten

Vor dem Gipfel gab es jedoch auch ein ungewöhnliches Vertrauen in Paris: Da der französische Präsident den zweiten Tag des Gipfels ausließ, gab er dem Kanzler die Befugnis, ihn zu vertreten. Dies ist wichtig, da die Beziehungen der EU zu China am Freitag auf der Tagesordnung stehen.

In ihrer Bundestagsrede am Mittwoch schärfte die Kanzlerin den Ton in Bezug auf Peking. Merkel beschuldigt die kommunistische Regierung der “schlechten und grausamen Behandlung” von Minderheiten. Sie bestätigte auch, “dass wir zutiefst besorgt über die Entwicklungen in Hongkong sind”. Das dort geltende Prinzip “ein Land – zwei Systeme” wird “wiederholt verteidigt”.

Written By
More from Lukas Sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.