EU-Nachrichten: Die Freizügigkeit steht vor der Tür, als Frankreich Deutschland auffordert, Grenzen zu öffnen Politik | Nachrichten

Im Gespräch mit France Tele forderte der französische Minister für europäische Angelegenheiten den deutschen Bundeskanzler auf, die Grenze zwischen Frankreich und Deutschland offen zu halten, um die Freizügigkeit der Arbeitnehmer zu gewährleisten.

In seiner Bitte an Merkel sagte Herr Beaune, er bedauere die Entscheidung des deutschen Führers, in den letzten Wochen die Tür für österreichische und tschechische Arbeiter zu schließen.

Er sagte: „Es tut mir leid, was mit der Tschechischen Republik und Österreich passiert, aber ich kämpfe jeden Tag dafür, dass die französische Grenze zu Deutschland nicht geschlossen wird.

“Ich bin zuversichtlich und habe noch am selben Morgen Treffen, um eine Schließung zu vermeiden, die unsere Landsleute aus Mosel und Grand-Est betreffen würde.

„Ich bestehe darauf, einige sagen, dass die Freizügigkeit in Europa ein Luxus für Menschen ist, die kommen und gehen, aber dies ist bei Grenzarbeitern nicht der Fall.

“Sie müssen arbeiten.”

Am Dienstag teilte Herr Beaune Reuters mit, dass Berlin und Paris sich 48 Stunden Zeit genommen hätten, um Gesundheitsmaßnahmen wie die Erhöhung der Tests in der Moselregion zu koordinieren, um zu vermeiden, dass ihre Grenze dort geschlossen wird.

Er sagte: “Wir arbeiten seit zehn Tagen unermüdlich mit [the Minister of Health] Olivier Véran, um sich mit Deutschland abzustimmen, indem er einen besseren Gesundheitsschutz und die Aufrechterhaltung des für die Region wesentlichen Verkehrs, insbesondere der grenzüberschreitenden Arbeit, kombiniert. “”

WEITERLESEN: Die EU warnte Schweden “könnte isoliert werden” und könnte sich aus Angst vor dem Euro an Großbritannien wenden

Die Europäische Kommission forderte am Dienstag Deutschland und fünf weitere EU-Staaten auf, Reise- und Grenzbeschränkungen zu lockern, da einseitige Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung neuer Coronavirus-Varianten den Warenfluss beeinträchtigt hatten.

Die Kommission gab Belgien, Dänemark, Finnland, Deutschland, Ungarn und Schweden 10 Tage Zeit, um Beschränkungen zu rechtfertigen, die laut Justizkommissar Didier Reynders “zu weit gegangen” waren.

Reynders sagte, die 27 EU-Länder sollten bei allen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem freien Personen- und Warenverkehr einen koordinierten Ansatz verfolgen.

Ein Sprecher der Europäischen Kommission sagte, der Block habe das Risiko, “die Freizügigkeit und die Lieferketten zu fragmentieren und zu stören – was wir in den letzten Wochen gesehen haben”.

Die in Brüssel ansässige Exekutive sagte, die Quarantäne sei wirksam, um Vergnügungsreisen abzuschrecken, und Transportarbeiter sollten von Quarantäne oder Tests befreit werden.

Der deutsche Europaminister Michael Roth verteidigte jedoch Berlins Aktionen.

Er sagte: “Diese Maßnahmen üben offensichtlich massiven Druck auf die Grenzregionen aus, aber der Schutz unserer Bürger ist von größter Bedeutung.”

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, die Binnengrenzen zwischen den EU-Ländern sollten offen bleiben und letztes Jahr mit Deutschland zusammenstoßen, nachdem Berlin während der ersten Welle der Pandemie die Grenzen geschlossen hatte.

Deutschland will nun die strengen Grenzmaßnahmen vermeiden, die 2020 ergriffen wurden, teilten Quellen in Berlin mit, als die Tschechische Republik um EU-Hilfe zur Erleichterung der deutschen Grenzkontrollen bat.

Südliche Länder wie Spanien hoffen, dass Impfpässe ihre Tourismusbranche in diesem Sommer ankurbeln können, indem sie es den Menschen ermöglichen, freier zu reisen.

Die EU27 wird sich bereit erklären, die Beschränkungen für Urlaubsreisen gemäß ihrem Entwurf einer gemeinsamen Erklärung beizubehalten.

Zusätzliche Berichterstattung von Maria Ortega

Written By
More from Heine Thomas

Markus Lanz (ZDF): Claus Kleber mit einer überraschenden Aussage über eine mögliche Wiederwahl von Trump

Markus Lanz vom ZDF befasst sich auch mit den amerikanischen Wahlen. Der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.